Anzeigen

  • Theater Stans

    Theater an der Mürg
  • Gitarrenduo Morat-Fergo

    Marianischer Saal
  • Visch & Fogel

    Theater Pavillon

So, 17. Dezember 2017

17 Dez 2017 - 10:30
Sonntag 17. Dezember 2017 - 10:30
Konzert. Jazz
Beschreibung: 

Der Pianist HERB MILLER aus Wohlen leitete über dreissig Jahre seine eigene Herb Miller Jazz Band mit viel Erfolg. 2007 löste sich die Band in bestem Einvernehmen auf. Die eingefleischten Jazzmusiker und guten Freunde trafen sich weiterhin zu Proben und Jamsessions. So haben sich in letzter Zeit auch wieder vermehrt private und öffentliche Auftritte ergeben. Für ein paar ausgewählte Engagements ist es Herb Miller gelungen, eine eigentliche Wunschformation zusammen zu stellen. In der hochkarätigen Besetzung von HERB MILLER & FRIENDS gibt es ein Wiedersehen mit Spitzenmusikern aus verschiedenen Topbands. Zusammen verfügen die versierten Musiker über jahrzehntelange Erfahrung mit unzähligen Auftritten in der Schweizer Jazzszene.
Mit ihrer unbändigen Spielfreude begeistern sie ihr Publikum mit einem vielseitigen Repertoire von New Orleans Jazz über Dixieland bis hin zu Swing und Blues.

Nur online: 
Nein
17 Dez 2017 - 11:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 11:00
Konzert. Klassik. Werke von Bach, Haydn u.a.
Beschreibung: 

Steven Isserlis hat das komische Talent eines Clowns und die wilde Haarpracht eines Rockstars, hinter dem man, zumindest auf den ersten Blick, nicht unbedingt einen weltweit gefeierten Star-Cellisten vermuten würde. Das aber ändert sich schlagartig, wenn er zu spielen beginnt: Isserlis und das Cello – das ist eine geniale Verbindung. Unter seinen Händen wird dieses Instrument zu einem beredten Erzähler – jedenfalls hat man immer wieder das Gefühl, einer hochspannend erzählten Geschichte zuzuhören, wenn Isserlis Cello spielt. Und ein Erzähler ist er tatsächlich: Um die Klassik auch den Kleinsten schmackhaft (und verständlich) zu machen, hat er Kinderbücher geschrieben. Mit Fragen wie «Warum Beethoven mit Gulasch um sich warf» lockt er sie zur Musik. Dieses Mal aber lockt er sein Publikum mit Haydn sowie mit dem ältesten Bach-Sohn Carl Philipp Emanuel. Wetten, dass Steven Isserlis auch über sie jede Menge Spannendes zu erzählen – resp. zu spielen – weiss?
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Orchestersuite Nr. 1 C-Dur BWV 1066

Carl Philipp Emanuel Bach (1714 – 1788)
Konzert für Violoncello und Orchester A-Dur H 432

Joseph Haydn (1732 – 1809)
Sinfonie Nr. 59 A-Dur «Feuersinfonie»

Joseph Haydn
Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur Hob. VIIb:1

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
17 Dez 2017 - 11:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 11:00
Performance
Beschreibung: 

o   Vernissage: Sa 9. Dezember  2017, 16 bis 18 Uhr
o    Begrüssung: András Özvegyi, Präsident des Grossen Stadtrates
o   Einführung : Eva-Maria Knüsel, Kunstvermittlerin, Ausstellungsmacherin, Luzern
o  Musik: Christian Bucher, Perkussion
Ein sowohl kulturhistorisch wie raumgestalterisch derart be-deutender Raum, bietet den Künstlern die Möglichkeit, ihn bildnerisch (Malerei), räumlich (Installation), in Zeit/Bewegung (Performance) und klanglich (Improvisatio-nen) zu erforschen und zu bespielen.
Nach seinem von der SKK/Stadt Luzern geförderten Ate-lieraufenthaltes in Genua (Herbst 2016) präsentiert Matthias Jäggi  nun seine dort entstandenen Werke.
Die neuen Malereien in Acryl sind Weiterentwicklungen vor-heriger Werke in denen sich das Spiel mehrerer aufeinan-derliegender Schichtungen noch verstärkt. Seine Bilder er-öffnen einen Blick hinter die Oberfläche, in tiefere Schichten des Erlebens, so dass ein geheimnisvoller Sog in imaginäre Räume entsteht.
Auch die Installation Claudia Buchers lädt zum Verweilen ein. Handelt es sich um bedrohlich hängende Tierfetzen o-der sehen wir eine wärmende Schutzhülle? Wie in ihrem performativen Schaffen, interessiert sich Claudia Bucher auch in ihren Installationen für die Schnittstellen der Ge-gensätze.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
17 Dez 2017 - 14:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 14:00
«Sun-Li und das Geheimnis des Goldfischs». Theater
Beschreibung: 

Sun-Li sitzt oft traurig am Wasser und denkt an ihre verstorbene Mutter. lmmer wieder wird sie bei ihren Gedanken gestört, weil die Stiefmutter ihr unendlich viel Arbeit aufbürdet. Da geht die Kunde durch das Reich, dass Prinz Tië sich auf die Suche nach einer Frau machen will. Sofort schmiedet die Stiefmutter (Sang) Hochzeitspläne für ihre eigene Tochter (Sri).
Dem Prinzen ist es aber gar nicht ums Heiraten, und so zieht er als Bettler verkleidet durch das Land, um sein Volk besser kennen zu lernen. Er kommt auch zum Haus von Sun-Li und wird von Sang und Sri mit Hohn und Spott vertrieben. Einzig Sun-Li erbarmt sich des Bettlers. Eine zarte Freundschaft entsteht.
Aber wie es so geht, stehen viele Hindernisse im Weg. Es gibt schwierige Aufgaben zu lösen, Verstrickungen zu entwirren und lntrigen aufzudecken.
Und was am Wichtigsten ist:
Können Sun-Li und Prinz Tië zusammen kommen?
Wir freuen uns auf lhren Besuch.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
17 Dez 2017 - 14:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 14:00
Spezialführung. Mit Wetz & einem Gast
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
17 Dez 2017 - 14:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 14:00
Theater. Nach Paul Burkhards Krippenspiel «D Zäller Wiehnacht»
Beschreibung: 

Paul Burkhards Melodien aus «D Zäller Wiehnacht» sind zu Klassikern geworden. «De Stern vo Bethlehem» und «Was isch das für e Nacht» haben sogar Eingang ins offizielle Katholische Gesangbuch erhalten. Die Pfarrei St. Johannes Zug führt diesen Advent den Klassiker aus dem dem Jahr 1961 in einer sorgfältig aktualisierten und «eingezugerten» Version mit dem Titel «D Zuger Wiehnacht» auf. In drei Aufführungen in der Johanneskirche kann sich die ganze Familie mit bewegenden und mitreissenden Melodien, Witz und Tiefgang auf Weihnachten einzustimmen. «D Zuger Wiehnacht», das bedeutet ein riesiges Engagement von über 120 beteiligten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Es sind dabei: der St. Johannes-Chor und der Kinderchor «New Flames» aus der Pfarrei St. Johannes, der Kinderchor der Musikschule der Stadt Zug, «CantaCONCERTO» (Leitung Johannes Meister), ein Instrumental-Adhoc-Ensemble der Musikschule der Stadt Zug (einstudiert von Willi Röthenmund) und drei Dutzend freiwillig engagierte Kinder und Erwachsene aus dem Pfarreigebiet St. Johannes Zug. Das OK ist aus Mitgliedern des Pfarreiteams zusammengesetzt. Je eine Stunde vor und nach den Aufführungen bewirtet die Zunft der Letzibuzäli die Besucherinnen und Besucher mit Speis und Trank und vervollständigen ein unvergessliches Advents- und Weihnachtserlebnis. Das ursprüngliche Stück ist am Ort der Erstaufführung, dem Zürcher Oberländer Ort Zell verwurzelt und ist auch sprachlich vom Lokalkolorit und von ihrer Entstehungszeit geprägt. Gewisse Dialoge und auch einzelne Liedtextpassagen mussten daher der heutigen Zeit und sprachlich dem Aufführungsort angepasst werden. Der Originalcharakter des Stücks als musikalisches Weihnachtsspiel, gespielt von den Menschen vor Ort, bleibt erhalten. Die Probenarbeiten haben nach den Schulherbstferien begonnen. Mitte November findet ein intensives Probenwochenende statt und am 16. und 17. Dezember sind drei Aufführungen in der Johanneskirche im Hertiquartier geplant. Verantwortlich für dieses Projekt sind Gemeindeleiter Bernhard Lenfers und Religions- und Theaterpädagogin Monika Regli in der Gesamtleitung. Für die musikalische Gesamtleitung ist Johannes-Chor-Leiter Johannes Meister verantwortlich. Die Aufführungsrechte liegen bei MUSIKVERLAG & BÜHNENVERTRIEB ZÜRICH AG. Türöffnung 1½ Stunden vor der Aufführung.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
Der Eintritt ist frei, eine Kollekte wird empfohlen (Erwachsene CHF 20.00 Kinder CHF 10.00).
17 Dez 2017 - 15:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 15:00
«Mit den grössten Hits der 90er-Jahre». Musical
Beschreibung: 

95 - Ninety-Five – das Musical
«Mit den grössten Hits der 90er-Jahre»
Im Musical „95 – Ninety-Five“ im neuen Le Théâtre in Emmenbrücke wird eine musikalische Epoche abgefeiert.
Es gibt nicht wenige Zeitgenossen, die sagen: „Ich bin musikalisch in den Nineties hängen geblieben“. Doch auch die jüngere Generation ist angetan von diesen Popsongs, die etwas haben, was vielen aktuellen Produktionen leider abgeht: Eine Melodie, die sich sofort im Ohr festsetzt. Im Musical „95“ wird eine grosse Bandbreite von Musikgenres der Zeit ausgebreitet, in modernen, speziell für die Show hergestellten Arrangements. Die alten Namen erleben einen zweiten Frühling. Beispiele: Lou Bega, Take That, Aqua, Aerosmith, Westlife, Oleta Adams, George Michael, aber auch „Typen“ wie Lucio Dalla und viele weitere kommen zu Ehren. „95 - Ninety-Five“ knüpft thematisch an die erfolgreiche Le Théâtre-Produktion „Summer of ’85“ des letzten Winters an. Die vielen Choreografien sind aber noch spektakulärer, die Musik noch „ohrwurmiger“, die Story eine spannende Mélange aus Drama und heiteren Momenten. Darstellerinnen und Darsteller aus ganz Europa, live begleitet von der Le Théâtre-Band, zelebrieren die vereinnahmenden Sounds.
Ein neues Theater
Das herzerfrischende Tanzmusical ist die erste Grossproduktion im neuen Kultur- und Eventhaus Le Théâtre in Emmenbrücke. Das bisherige (bis Frühling 2017) Le Théâtre in Kriens schuf sich in den letzten 12 Jahren mit seinen Musicalproduktionen einen soliden Ruf in der deutschsprachigen Musicalszene, mit zig Erstaufführungen und Weltpremieren. Im neuen Theater wird das sympathische Ambiente des alten Hauses mitgenommen und ergänzt durch eine dreimal so grosse Bühne, modernste Anlasstechnik und grosszügige Aufenthaltsräume für die Gäste. Das hauseigene, täglich ausser sonntags geöffnete Restaurant Prélude bewirtet die Gäste vor und nach den Vorstellungen auf hochklassigem Niveau, mit klassischen und veganen Gerichten. Spezielle Kombiangebote Abendessen & Musical können online gebucht werden. „95 - Ninety-Five“: ein Musicalabend mit Mitsing-Garantie für alle Generationen, frisch, mitreissend, gefühl- und humorvoll.

Nur online: 
Nein
17 Dez 2017 - 15:30
Sonntag 17. Dezember 2017 - 15:30
Film. Von Milo Rau (D/CH 2017)
Beschreibung: 

KONGO TRIBUNAL
von Milo Rau, D/CH 2017, 100 Min., OV/d
In mehr als 20 Jahren hat der Kongo-Krieg bereits über 6 Millionen Tote gefordert. Die Bevölkerung leidet, die Verbrechen des Krieges wurden nie juristisch verfolgt. Viele sehen in dem Konflikt eine der entscheidenden wirtschaftlichen Verteilungsschlachten im Zeitalter der Globalisierung, liegen hier doch die wichtigsten Vorkommen vieler High-Tech-Rohstoffe.
Für „Das Kongo Tribunal“ gelingt es Milo Rau, die Opfer, Täter, Zeugen und Analytiker des Kongokriegs zu einem einzigartigen zivilen Volkstribunal im Ostkongo zu versammeln. Er lässt erstmals in der Geschichte des Krieges drei Fälle exemplarisch verhandeln und entwirft ein unverschleiertes Porträt des grössten und blutigsten Wirtschaftskriegs der Menschheitsgeschichte.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
17 Dez 2017 - 16:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 16:00
Konzert. Klassik
Beschreibung: 

Mit unseren z.T. wenig bekannten Instrumenten sind wir seit mehreren Jahren auf der Suche nach gemeinsamer Musik aus verschiedensten Stilrichtungen und finden überraschende und ungewohnte Klänge im Zusammenspiel. Wir bearbeiten Kammermusik Werke, kreieren neue Stücke oder erweitern vorhandenes Notenmaterial - auch mit improvisierten Teilen. Wir spielen Werke, die für uns komponiert worden sind. Konzerte im In- und Ausland.
 
Frisch gedruckt – neu verpackt: Wege der Kammermusik für Flöten und Claviere
 

Veranstalter: 
Duo Annamarie Bracher-Peter, Flöten und Hansruedi Zeder, Claviere
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
Kollekte
17 Dez 2017 - 17:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 17:00
Konzert. Klassik. Mit Classic Festival Brass, Moskauer Kathedralchor. Dirigent: Manfred Obrecht. Werke von Vivaldi, Händel u. a.
Beschreibung: 

Mit festlichen Klängen und bekannten Weihnachtsliedern und -melodien werden die Gäste in eine unberührte Weihnachtswunderwelt entführt.

Classic Festival Brass
Moskauer Kathedralchor
Sky du Mont, Sprecher
Manfred Obrecht, Dirigent
Carina Walter, Harfe
Martin Heini, Orgel
Nikolay Azarov, Einstudierung Chor

Programm
Antonio Vivaldi Gloria

Georg Friedrich Händel Joy To The World

Adolphe Adam O Holy Night

John Ward Adeste Fideles

Irish Traditional A Celtic Christmas Dance

Traditional A Festive Christmas
The First Noel
Away In A Manger
Deck the Halls
Angels From The Realms of Glory
Hark! The Herald Angels Sing

Giuseppe Verdi La Vergine Degli Angeli

Mario Bürki Gloria

Traditional Glanzlichter zu Weihnachten
O du Fröhliche
Still, still, still
O Tannenbaum
Leise rieselt der Schnee
Fröhliche Weihnacht überall

Vittorio Monti Csárdás

Mykola Leontovich Shchedrik (Carol of the Bells)

Sergei Rachmaninov Tebe Poem & Bogorodice Djevo

Traditional Russia Kalinka

Anderson/Berlin/Pierpont
A Christmas Bouquet
Slighride
White Christmas
Jingle Bells

Traditional That’s The Time
Peter, Go Ring dem Bells
Joshua Fit The Battle Of Jericho
Swing Low, Sweet Chariot
Dem Bones
Go Tell It On The Mountain

Franz Xaver Gruber Stille Nacht

Georg Friedrich Händel Hallelujah Chorus

Programmänderungen vorbehalten

CHF 110.00 / 98.00 / 88.00 / 78.00 / 68.00 / 45.00
https://www.obrassoconcerts.ch/veranstaltungen/programm/171217-christmas...
ObrassoConcerts, Telefonnummer: 041 361 62 62

 

Veranstalter: 
Obrasso Classic Events GmbH
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
17 Dez 2017 - 17:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 17:00
Konzert. Klassik. Werke von Bach, Vivaldi, Händel & Weihnachtslieder. Leitung: Cornelia Dillier
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
17 Dez 2017 - 17:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 17:00
Theater. Nach Paul Burkhards Krippenspiel «D Zäller Wiehnacht»
Beschreibung: 

Paul Burkhards Melodien aus «D Zäller Wiehnacht» sind zu Klassikern geworden. «De Stern vo Bethlehem» und «Was isch das für e Nacht» haben sogar Eingang ins offizielle Katholische Gesangbuch erhalten. Die Pfarrei St. Johannes Zug führt diesen Advent den Klassiker aus dem dem Jahr 1961 in einer sorgfältig aktualisierten und «eingezugerten» Version mit dem Titel «D Zuger Wiehnacht» auf. In drei Aufführungen in der Johanneskirche kann sich die ganze Familie mit bewegenden und mitreissenden Melodien, Witz und Tiefgang auf Weihnachten einzustimmen. «D Zuger Wiehnacht», das bedeutet ein riesiges Engagement von über 120 beteiligten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Es sind dabei: der St. Johannes-Chor und der Kinderchor «New Flames» aus der Pfarrei St. Johannes, der Kinderchor der Musikschule der Stadt Zug, «CantaCONCERTO» (Leitung Johannes Meister), ein Instrumental-Adhoc-Ensemble der Musikschule der Stadt Zug (einstudiert von Willi Röthenmund) und drei Dutzend freiwillig engagierte Kinder und Erwachsene aus dem Pfarreigebiet St. Johannes Zug. Das OK ist aus Mitgliedern des Pfarreiteams zusammengesetzt. Je eine Stunde vor und nach den Aufführungen bewirtet die Zunft der Letzibuzäli die Besucherinnen und Besucher mit Speis und Trank und vervollständigen ein unvergessliches Advents- und Weihnachtserlebnis. Das ursprüngliche Stück ist am Ort der Erstaufführung, dem Zürcher Oberländer Ort Zell verwurzelt und ist auch sprachlich vom Lokalkolorit und von ihrer Entstehungszeit geprägt. Gewisse Dialoge und auch einzelne Liedtextpassagen mussten daher der heutigen Zeit und sprachlich dem Aufführungsort angepasst werden. Der Originalcharakter des Stücks als musikalisches Weihnachtsspiel, gespielt von den Menschen vor Ort, bleibt erhalten. Die Probenarbeiten haben nach den Schulherbstferien begonnen. Mitte November findet ein intensives Probenwochenende statt und am 16. und 17. Dezember sind drei Aufführungen in der Johanneskirche im Hertiquartier geplant. Verantwortlich für dieses Projekt sind Gemeindeleiter Bernhard Lenfers und Religions- und Theaterpädagogin Monika Regli in der Gesamtleitung. Für die musikalische Gesamtleitung ist Johannes-Chor-Leiter Johannes Meister verantwortlich. Die Aufführungsrechte liegen bei MUSIKVERLAG & BÜHNENVERTRIEB ZÜRICH AG. Türöffnung 1½ Stunden vor der Aufführung.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
Der Eintritt ist frei, eine Kollekte wird empfohlen (Erwachsene CHF 20.00 Kinder CHF 10.00).
17 Dez 2017 - 18:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 18:00
Film. Von Francesco Amato (I 2017)
Beschreibung: 

CINEMA ITALIANO
LASCIATI ANDARE
von Francesco Amato, Italien 2017, 102 Min., I/d

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
17 Dez 2017 - 18:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 18:00
Musikalische, literarische oder performative Überraschung
Beschreibung: 

Spiel, Gesang, Tanz oder Show: jeden Tag ein Türchen. Im Dezember 2016 hat das LT gemeinsam mit der Freien Theaterszene Luzern, vertre­ten durch ACT­ Zentralschweiz, einer alten Tradition neues Leben eingehaucht. Der Adventskalender lockte über 700 Besucherinnen und Besucher ins «UG». An diesen Erfolg wollen wir auch in diesem Jahr anknüpfen und das Format künstlerisch weiterentwickeln. Die Zeichen stehen auf Begegnung: Künstler und Künstlerinnen aus der Freien Luzerner Theaterszene und den Ensembles des LT bilden neue Synergien und arbeiten zusam­men an Klein­ und Kleinstformaten.
Kuratiert von Manuel Kühne (ACT­Zentralschweiz) und Friederike Schubert (Luzerner Theater). Freuen Sie sich auf 23 Abende im Dezember mit theatral­musikalisch­performativen Leckerbissen und einem Getränk an der UG-­Bar im Anschluss.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
17 Dez 2017 - 18:30
Sonntag 17. Dezember 2017 - 18:30
Konzert. Klassik. Mit Studierenden der Hochschule Luzern. Leitung: Irmela Roelcke
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
Eintritt frei
17 Dez 2017 - 19:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 19:00
Konzert. Klassik. Mit Studierenden der Klasse Christian Poltéra
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
Eintritt frei
17 Dez 2017 - 20:00
Sonntag 17. Dezember 2017 - 20:00
Oper. Von Wolfgang Amadeus Mozart
Beschreibung: 

Wouter Van Looys bildstarke Deutung von «Die Zauberflöte» aus der vergangenen Spielzeit steht nun wieder auf dem Programm.
Van Looy deutet «Die Zauberflöte» als eine Geschichte über das Erwachsenwerden und als freimaurerisches Initiationsritual. Das Publikum begleitet Tamino und Papageno auf einem Weg voller Hindernisse, Prüfungen und Zumutungen durch ein vermeintlich aufgeklärtes, patriarchal repressives System. Es erlebt den Versuch seelischer Gefangennahme und Kontrolle von Jugendlichen durch Erwachsene. Jedoch gibt es zwei Dinge, die in diesem System Wunder bewirken und Käfige sprengen können: die Liebe und die Kraft der Musik.
Musikalische Leitung: Clemens Heil; Musikalische Assistenz & Nachdirigat: Gabriel Venzago; Inszenierung: Wouter Van Looy; Bühne: Wouter Van Looy & Freija van Esbroeck; Kostüme: Johanna Trudzinski; Video: Kurt D'Haeseleer; Einstudierung Chor: Mark Daver: Dramaturgie: Laura Schmidt.

Nur online: 
Nein
17 Dez 2017 - 20:15
Sonntag 17. Dezember 2017 - 20:15
Film. Von Barbara Burger (CH 2017)
Beschreibung: 

KINDER MACHEN
von Barbara Burger, CH 2017, 82 Min., OV/d,f
Das Kinderkriegen, die angeblich «natürlichste Sache der Welt» ist nicht immer die einfachste. Sei es aufgrund biologischer Defzite der Eltern oder einer aufwendigen Karriere- oder Lebensplanung. Der Wunsch nach Nachwuchs bewegt sich heutzutage zwischen legitimem Bedürfnis, individuellem Urinstinkt, gesellschaftlichem Druck und Lifestyle-Entscheidung. Der Dokumentarfilm KINDER MACHEN schaut mit viel Sachkenntnis sowie eindrücklichen Bildern der Reproduktionsmedizin und -Industrie über die Schulter und ins Reagenzglas. Dabei geht es weder darum, die Fortpflanzungsmedizin zu lobpreisen, noch sie
zu stigmatisieren. Dennoch sind in jedem Moment die gesellschaftlichen, politischen und
vor allem auch ethischen Implikationen spürbar. Ein Sciencfiction der Gegenwart.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein