Anzeigen

  • Vollgastheater

    Theater Pavillon
  • The Bowmans

    Kulturkeller Im Schtei
  • Literarischer Silvester

    Chäslager Stans

Fr, 23. Februar 2018

23 Feb 2018 - 16:30
Freitag 23. Februar 2018 - 16:30
Konzert. Jazz
Beschreibung: 

Nach dem grossen Erfolg der Jazztimes im vergangenen Jahr wird unser junges und ambitioniertes Sextett wieder eine erstklassige Auswahl an Jazz-Klassikern mit in das CU Restaurant bringen.

Line-up:
Vocals: Esrin Sossai | Saxophon: Oski Arnold
Gitarre: Pablo Gisler, Sven Duss
Bass: Linus Meier | Schlagzeug: Balz Muheim

Häpplibuffet CHF 29.00 pro Person

Ab 18.00 Uhr: Livemusik
 

Veranstalter: 
City Garden Hotel
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 18:00
Freitag 23. Februar 2018 - 18:00
«Cartier des Rêves». Magazinvernissage
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 18:15
Freitag 23. Februar 2018 - 18:15
Film & Kulinarik. www.1871.ch
Beschreibung: 

Erleben Sie den Kultevent mit Freunden das einzigartige Kinovergnügen. Nach dem Welcome-Apéro und dem genussreichen 3-Gang-Menu, natürlich passend zum Film, führen wir in der historischen Halle des 1871 grosses Kino vor... 

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 18:15
Freitag 23. Februar 2018 - 18:15
«Schall und Rauch». Konzert. Klassik, Jazz, World.
Beschreibung: 

QuaDrums: Raphael Christen | Christof Estermann | Thomas Limacher | Hans Patrick Surek
Crusma Percussion Duo: Iwan Jenny | Marco Kurmann
Alles wird Musik: Holz, Metall, Knochen und Kürbis. Haben Schlagzeuger das richtige Instrumentarium vor sich, entpuppen sie sich als die reinsten Akrobaten. Und solche lernen wir mit den Perkussionisten von QuaDrums und Crusma kennen. QuaDrums erschafft aus zeitgenössischer, komplexer Schlagzeugmusik den perfekten Perkussion-Dschungel, so entsteht ein virtuoser Mix multikultureller Schlagfolklore und moderner Perkussion. - Eine gekonnte Mischung aus Klassik, Jazz, Pop und Worldmusic, gespielt auf einer Vielzahl von Instrumenten: das ist Crusma.
Giovanni della Monica Saggio per Due | Nebojša Jovan Živković Lamento e Danza Barbara | Emmanuel Séjourné Losa | Minoru Miki Marimba Spiritual | David Friedman/Dave Samuels Carousel | Giovanni Sollima Millenium Bug | Ivan Trevino Catching Shadows | Michel Camilo On Fire

Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 18:30
Freitag 23. Februar 2018 - 18:30
Vernissage
Beschreibung: 

2018 verwandelt sich das Kunstmuseum Luzern in eine Menagerie! Pferde, Kühe und Ziegen, Löwen und Tiger, Adler und Auerhähne, aber auch Kentauren, Dinosaurier und Drachen werden die Museumsräume bevölkern – in Form von Gemälden und Zeichnungen, Fotografien und Skulpturen.
Das Kunstmuseum Luzern besitzt zahlreiche Werke mit Darstellungen unserer tierischen Verwandten. So widmet sich die Sammlungspräsentation 2018 dem oftmals innigen, aber nicht immer einfachen Verhältnis von Mensch und Tier: Wie werden Tiere in der Kunst dargestellt und was sagt das über unser Verständnis von ihnen? Welche Rolle spielen sie in unserer technisierten und digitalisierten Gesellschaft? Ist unser Umgang mit ihnen als verzärtelte Schosstiere oder blosse Nahrungsmittel artgerecht? Was sind Alternativen für ein zukünftig womöglich anderes Verhältnis zwischen den Lebewesen? Diesen und anderen Fragen widmet sich neben der Sammlungspräsentation auch die Publikation und ein reichhaltiges Begleitprogramm von Lesungen, Podiumsdiskussionen und Werkgesprächen.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 18:30
Freitag 23. Februar 2018 - 18:30
Vernissage
Beschreibung: 

Taryn Simons (*1975) Arbeiten basieren auf umfassenden Recherchen. Dabei folgt sie ihrem Interesse für Ordnungssysteme und prekäre Lebenssituationen. Die Künstlerin arbeitet mit Fotografie, Film, Skulptur, Text und Performance um unsere Aufmerksamkeit auf jene Stellen lenken, wo Kontrolle, Brüche sowie die Art und Weise, wie sich Macht konstruiert, sichtbar werden.
Simon deckt auf, wie Sprache und Bildwelt kaum wahrnehmbar voneinander abweichen. Doch gerade in diesem Zwischenraum finden unterschiedliche Interpretationen statt, wachsen Fantasien, wird die Orientierung schwierig und sind Übersetzungen notwendig. Kontrolle und Macht sind die Themen ihrer Arbeit, die sich in der technischen, materiellen und ästhetischen Umsetzung ihrer Projekte manifestieren. Die Künstlerin spielt dabei immer wieder mit der Form des Archivs und bedient so die Illusion von Ordnung in der chaotischen, unbestimmten Natur der Dinge.
Bildlegende: Taryn Simon, Exploding Warhead, Test-Area C-80C, Eglin Air Force Base,Florida, 2007, 72 mm special issue Kodak motion picture film transfered to Blu-Ray disc, Dims variable, © Taryn Simon, Courtesy Gagosian Gallery
 

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 18:30
Freitag 23. Februar 2018 - 18:30
«Magic Pop-up Dinner». Zaubershow. Mit Albin Brun, Patricia Draeger & Andy Aegerter
Beschreibung: 

Lassen Sie sich entführen in eine Welt voll von Wunderwerk, köstlichen Speisen und betörenden Klängen! Während 2 Wochen verwandelt der bekannte Luzerner Zauberer Alex Porter das Kleintheater in einen magischen Kosmos, der Zeit und Raum vergessen lässt. Zusammen mit Albin Brun, Patricia Draeger und Andy Aegerter präsentiert der Magier eine ganz besondere Show – einzigartig und exklusiv für unser Publikum. Verblüffend und zum Greifen nah. Verbringen Sie einen unvergesslichen Abend in unserem Magic Pop-up Restaurant bei einem wunderbaren 3-Gang-Dinner inklusive Welcome Drink und lassen Sie sich und Ihre Begleitung von unseren fliegenden Kellnern verwöhnen!

Die Beteiligten
Alex Porter: Der magische Tausendsassa Alex Porter und das Kleintheater, das ist eine lange Liaison. In der vergangenen Saison feierte sein 11. Programm bei uns Premiere. Umso mehr freut es uns, dass wir im Jubiläumsjahr etwas ganz besonderes zusammen auf die Bühne zaubern.

Brun / Draeger / Aegerter: Der Luzerner Multiinstrumentalist und frischgebackene Träger des Schweizer Musikpreises 2017 Albin Brun ist dem Kleintheater ebenfalls schon sehr lange verbunden, als Solomusiker aber vor allem im Team mit verschiedenen tollen Musikformationen. Aktuell mit dabei sind die Akkordeonistin Patricia Draeger und der Perkussionist Andy Aegerter.

Beatrice Guggisberg, Plan B: Man munkelt das beste vegetarische Essen der Stadt gebe es nicht etwa in der Zürcher Restaurantkette im Bahnhof, sondern überall da wo die findige Köchin Bea Guggisberg ihre Catering Störküche aufstellt. Zum Beispiel im Sommer in der Voliere beim Inseli und nun für eine Winterwoche lang exklusiv im Kleintheater.

Restaurant Bolero: Seit Jahren pflegen wir mit Roland Barmet-Garcia und dem Restaurant Bolero, das sich ganz der spanischen Küche verschrieben hat, eine gute Nachbarschaft und Zusammenarbeit am Bundesplatz. Selig wer die feine Bolero-Paella einmal probieren durfte! Da versteht es sich von selbst, dass wir darauf nicht verzichten wollen.

Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
115
23 Feb 2018 - 18:30
Freitag 23. Februar 2018 - 18:30
Theatertour & Kulinarik
Beschreibung: 

Theatertour «Tatort 1891 – Fräulein Degen ist tot» mit anschliessendem Dinner im «LOKAL».
Eintritt: CHF 58.– (inkl. Eintritt, Essen, Getränke), max. 18 Personen, nur auf Voranmeldung

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 18:30
Freitag 23. Februar 2018 - 18:30
«Dini Mueter». Lesung
Beschreibung: 

Neues Programm «Dini Mueter»

2013 warf Yonni Meyer ihr Leben über den Haufen. hängte ihren Job als Psychologin an den Nagel und bringt seither als Pony M. ihre Gedanken zu Papier. Beziehungsweise zum Pixel. Sie gilt heute als eine der meistgelesenen Online-Autorinnen des Landes. Ihr Schaffen ist ein buntes Sammelsurium aus Satire, Gesellschaftskritik und Nonsens. «Dini Mueter» ist ihre vierte Kolumnensammlung und auch dort findet sich allerlei Nahrung - fürs Hirn und die Tränendrüse, jedoch vor allem, so hofft zumindest die Autorin, für die Lachmuskeln. http://www.schuur.ch/?#event-2925

Youtube: 
fKRIFOxbSmM
Kategorie: 
Origin ID: 
2925
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 29
23 Feb 2018 - 19:00
Freitag 23. Februar 2018 - 19:00
Film. Von Frederick Wiseman (US 2017)
Beschreibung: 

EX LIBRIS – THE NEW YORK PUBLIC LIBRARY
von Frederick Wiseman, USA 2017, 197 Min., E/d,f
In Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek und der Zentral- & Hochschulbibliothek Luzern
 
Aufgrund ihres Umfangs an Archiven, Büchern, Film-, Drama-, Kunst- und Tanzsammlungen zählt die New  York Public Library zu den wichtigsten kulturellen Einrichtungen der Stadt New York und ist eine der grössten Bibliotheken der Welt. Über 51 Millionen Medien befinden sich in der Bibliothek an der Fifth Avenue.
Ihr Hauptsitz und ihre 92 Ableger in Manhattan, der Bronx und Staten Island sind zusätzlich zur traditionellen Bibliotheksarbeit zu Gemeindezentren geworden, die eine grosse Bandbreite an Kursen anbieten: Business, Computerprogrammierung, Sprachen, Nachhilfeprogramme und Erwachsenenbildung.  Die Bücherei ist die demokratischste aller Einrichtungen.  Jeder ist willkommen und alle Rassen, Ethnien und sozialen Klassen nehmen aktiv am Leben in der Bibliothek teil.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 19:00
Freitag 23. Februar 2018 - 19:00
Dialoge Teil 1 & Tanzstück «X». Mit Maria-Cecilia Quadri und Lea Schaffner & Anna Heinimann mit Lena Boss, Myriam Gurini, Reut Nahum
Beschreibung: 

Die Figur der Hexe ist ein allgegenwärtiges Thema - sei es in feministischen Widerstandskämpfen oder auch in der Volks- und Popkultur. Hinter dieser Faszination verbergen sich tatsächlich Gräueltaten, denen mehrheitlich Frauen zum Opfer fielen. Die sogenannte Hexenverfolgung bleibt ein erklärungsbedürftiges Phänomen.

Mittels historischer und literarischer Fragmente analysieren Maria-Cecilia Quadri (*1986, Zürich) und Lea Schaffner (*1989, Brugg, AG) in einem performativen Projekt das begehrte Bild von «Sisterhood». Gemeinsam mit Anna Heinimann, Caroline Ann Baur, Vanessà Heer, Lena Boss, Myriam Gurini, Reut Nahum und den Anwesenden beschwören die beiden Künstlerinnen die alten Geister von Francis und Co herauf. Dabei stellt sich die Frage, ob Magie als Kraft des Widerstands in Zeiten aufkommender irrationaler Mächte und Fake News noch wirkungsmächtig sein kann. 

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 19:00
Freitag 23. Februar 2018 - 19:00
Vernissage
Beschreibung: 

Karin Rohrer
Berge und mehr
Malerei Öl

Vernissage: Freitag, 23. Februar 2018, 19 Uhr
Kunstcafé: Samstaf, 10. März 2018, 14-17 Uhr

Die Künstlerin ist an der Vernissage, beim Kunstcafé und an den Sonntagen in den Galerie anwesend. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Freunde.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 19:00
Freitag 23. Februar 2018 - 19:00
«Filterblasen-Kabinett». Tanztheater
Beschreibung: 

Nicole Lechmann und Kornelia Cichon vom Kollektiv hirshin&gaul beschäftigen sich intensiv mit dem Begriff «postfaktisch». Das Wort katapultiert die beiden zunehmend aus ihren Filterblasen in ein schillerndes Begriff-Wirrwarr. Sie schwimmen in Erklärungsnot, ringen um Ordnung, werden in ihrer Recherche durch ein intellektuell-sinnliches Waschprogramm geschleudert und holen sich nun Künstler_innen zur Hilfe, um herauszufinden, was der Glanz und das Verderben des Postfaktischen und sein Kern sein könnte. Zusammen mit Christoph Fellmann (Text), I-Fen Lin (Tanz), Hans-Peter Pfammatter (Musik) und Larissa Lang (bildende Kunst) erforschen Cichon und Lechmann in einer nächsten Recherchephase den Begriff. Dies geschieht im Rahmen einer zweiwöchigen Residenz im Südpol Luzern, die auch ein Showing beinhaltet, das Einblick in die postfaktischen Entdeckungen der Gruppe verspricht. Ganz ehrlich. — hirshin&gaul ist ein Kreativkollektiv gegründet anno 2014 von fünf Frauen – mitunter Nicole Lechmann und Kornelia Cichon. Kennengelernt haben sich die Mitglieder bei der gemeinsamen Theaterpädagogik-Ausbildung. hirshin&gaul arbeiten im Kollektiv, genre- und disziplinübergreifend und setzen sich mit aktuellen Themen auseinander. http://www.sudpol.ch/#31271

Origin ID: 
31271
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
Gratis
23 Feb 2018 - 19:30
Freitag 23. Februar 2018 - 19:30
Komödie. Von William Shakespeare. Regie: Bruno Cathomas
Beschreibung: 

Lysander liebt Hermia. Hermia liebt Lysander, soll aber Demetrius heiraten. Dabei liebt doch Helena Demetrius! Statt diese Athener Seifenoper auszukosten, führt Shakespeare seine Liebespaare in den Wald. Jenseits der Zivilisation, unterstützt durch mythische Subs tanzen, wird Liebe zum Rausch. Im Mondlicht verschwimmen Konturen, Trugbilder steigen auf – ein bisschen wie im Theater: Nacht als Bühne. Auf dem schmalen Grat zwischen Wunsch­ und Albtraum verstricken sich Bürger Athens, kunstbeflissene Hand­werker und selbst Feenkönige im Dickicht ihres Begehrens. Bis das Tageslicht und drei Hochzeiten dem Spuk ein Ende bereiten.
Der «Sommernachtstraum» wurde mal als liebliches Feenspiel und mal als düstere Traumwelt gedeutet – und Shakespeare wäre nicht Shakespeare, wenn sein Stück nicht beides wäre: eine Feier des Menschlichen überhaupt, ein Stück Welttheater, das dem Spiel selbst ein Denkmal setzt, aber auch eine Reise in die düsteren Abgründe der Lust. Der Schweizer Regisseur und Vollblutschauspieler Bruno Cathomas kennt das Stück wie seine Westentasche und wird es mit dem ganzen Schauspielensemble sowie Verstärkung aus der Luzerner Elfenszene auf die Bühne des wieder aufgebauten «Globe» bringen.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 20:00
Freitag 23. Februar 2018 - 20:00
«Radical Hope No2/Creatures». Tanzperformance
Beschreibung: 

Im Rahmen der Tanzperformance Radical Hope No2/Creatures umkreist Beatrice Fleischlin und ihre Bande die leicht zu erschütternde Gewissheit, dass eine Existenzform, in der es kein eindeutiges Richtig oder Falsch gibt, in der sich alles wie ein Provisorium anfühlt, ein grosses Glück ist. Hier kann man sich begegnen, in dieser Unsicherheit, als Menschen. Und das kann grosses Leben sein. Man muss es nur aushalten, das Nichtwissen und die Verletzlichkeit, die eigene und die der Anderen. Radical Hope No2/Creatures ist leise und grell, gebrochen und voller Übermut. Es ist ein Abend über Mitgefühl und Liebe – Bedingungen, die in einer zerrütteten Welt radikal notwendig sind, da sie Akte der Menschlichkeit provozieren. Seit der Spielzeit 2015/16 ist Beatrice Fleischlin associated artist des Südpol Luzern. Hier konzipierte sie ihre Radial Hope-Reihe, aus der sie nun die Nummer 2 realisiert. Radical Hope versteht sich als künstlerische Suche nach einer Praxis der Einmischung. Die globalen Verschiebungen verlangen vom Einzelnen und von der Gesellschaft neue Techniken im Umgang mit der Realität. Überforderung bringt Defensivstrategien ins Rollen: Angst, Rückzug, Ignoranz, Dämonisierung. Radical Hope ist ein Plädoyer für den Möglichkeitsraum, der sich auftut, wenn man keine Zäune um die eigene Verletzbarkeit hochzieht. Eine mögliche Offensive. http://www.sudpol.ch/#31213

Origin ID: 
31213
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 15
23 Feb 2018 - 20:00
Freitag 23. Februar 2018 - 20:00
Konzert. Rock, Metal
Beschreibung: 

DIVINE ist eine Rockband aus Luzern, mit einer bewegten mittlerweile 14-jährigen Vergangenheit. Musikalisch bewegt man sich im härteren Rockbereich, Alternative und Metall-Einflüsse wechseln sich ab, zwischendurch auch mit Einschüben von sanfteren Tönen. Über all die Jahre ist DIVINE ihrer typisch eigenwilligen Rockmusik treu geblieben, in der Vergangenheit fanden sich vermehrt noch Gothic-Elemente im Sound. Back to the roots, das neue Material besinnt sich auf die Wurzeln des erdigen harten Rocks!
http://www.sedel.ch/node/51668

Kategorie: 
Origin ID: 
51668
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 20:00
Freitag 23. Februar 2018 - 20:00
«Ei(ge)ngemachtes - eine fulminante Offenbarung». Theater
Beschreibung: 

Eine fulminante Offenbarung
 
Ein Tête-à-Tête mit den inneren Dämonen, ein entfesselnder Tanz mit selbstkreierten Beschränkungen, eine Hymne an die berauschende Lebenslust. Ein würziges, irrwitziges und ins Eingemachte dringende Theaterstück à la Rebekka Bünter.
 
Das erste Solostück von Rebekka Bünter – von der Feder bis zum Spiel selbst kreiert – wird ein kreatives Bühnenkunstwerk. Stimmungsvoll, gefühlbetont, mit aussagekräftiger Bildsprache und berührenden Klangwelten. Dies kombiniert mit gehaltvollem Text, Wortwitz und Schalk. «Ei(ge)ngemachtes» lässt das Publikum herzhaft lachen, leer schlucken, erleben und staunen.

Veranstalter: 
Rebekka Bünter Res: www.bunterbuenter.ch
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
38.-
23 Feb 2018 - 20:00
Freitag 23. Februar 2018 - 20:00
«Still Life». Von Alexander Dinelaris. Regie: Reto Ambauen
Beschreibung: 

Heisse Hühner in Cocktailkleidern. Mit ein paar Gläschen Schampus intus sicher leicht zu haben. Dies verspricht Terry seinem Freund und Arbeitskollegen Jeff, als er ihn zu einer Fotoausstellung in New Yorks Künstlerviertel mitschleppt. Jeff, ein erfolgreicher Trendanalyst und Marketingexperte, trifft dort auf Carrie Ann, eine talentierte junge Fotografin. Die hat jedoch seit dem Tod ihres Vaters keine Kamera mehr angerührt. Jeff spricht Carrie Ann an und die beiden fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Die junge Liebe wird aber von einem bewegenden Geheimnis überschattet.
Alexander Dinelaris, oscarprämierter Drehbuchautor von «Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)», nimmt sich in seinem Stück «Still Life» von 2009 die grossen Lebensthemen vor: Freundschaft und Liebe, Abschied und Trauer, Vergänglichkeit und Würde. «Still Life», ein Theaterstück über urbane Menschen im rasanten Grossstadtdschungel - intelligent, humorvoll und warmherzig. Seien Sie herzlich willkommen zu unserer siebten Produktion.

Veranstalter: 
Theater Nawal - eine Produktion des VorAlpentheaters
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 30/20
23 Feb 2018 - 20:00
Freitag 23. Februar 2018 - 20:00
Komödie. Von Paul Steinmann. Regie: Andreas Berger
Beschreibung: 

Viele, die im 17. Jahrhundert in Buochs lebten, waren wirklich «Armi Teyfle». Zwar hatte sich die politische Lage nach dem 30-jährigen Krieg in Deutschland und den konfessionellen Spannungen in der Mitte des Jahrhunderts ein wenig beruhigt. Doch Klimaschwankungen, Erdbeben und andere einschneidende Ereignisse veranlassten die Regierung und die Kirche, die solche Vorkommnisse auf das gottlose Tun der Menschen zurückführten, eine sittliche und religiöse Reformation in Stadt und Land durchzusetzen. 
In diese Situation hinein erscheint nun ein wirklicher Teufel: Urian. Der gewitzte Kerl plant einen höllischen Karriereschritt. Um die nächsthöhere Position erreichen zu können, muss er seiner Chefin Luzi Vera eine ungetaufte Seele bringen. Urian glaubt bei den armen Sündern im katholischen Buochs leichtes Spiel zu haben. Als sich nicht alles so reibungslos entwickelt wie erhofft, arrangiert Urian ein erotisches Zusammentreffen der katholischen Bauerntochter Anna mit dem reformierten Müllerknecht Hannes aus dem Bernischen, und kurz darauf kündigt sich Nachwuchs an. Um leichter an das Neugeborene heran zu kommen, sät Urian kurz vor der Geburt Zwietracht zwischen die Eltern. Doch jetzt beginnt Anna, dem aufdringlichen Urian zu misstrauen. Dass sie dabei von einem Vertreter der himmlischen Mächte unterstützt wird, kann sie nicht wissen.
Urian muss schliesslich erkennen, dass ein Menschenleben bei aller Mühseligkeit auch seine schönen Seiten hat und dass auch arme Teufel glücklich sein können.

Veranstalter: 
Theatergesellschaft Buochs
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
28.00 CHF/ 32.00 CHF
23 Feb 2018 - 20:00
Freitag 23. Februar 2018 - 20:00
Konzert. Jazz
Beschreibung: 

Schweben über flirrend heisse Sanddünen, erholen an erfrischenden Oasen. Und all das ganz ohne mühsamen Sand in den Schuhen. Soweit mal der Plan. Denn musikalisch betrachtet wird improvisiert. Und so bewegen sich die Musiker einmal quer durch die traditionell arabische Musik, mit erquickenden Halten bei den jazzigen Kompositionen von Daniel Schnyder und der Musik von Rimski-Korsakow. Natürlich stilecht gespielt mit traditionell arabischen Instrumenten. Nikolai Rimski-Korsakow: «Scheherazade» Traditionell arabische Musik Daniel Schnyder: «Nay concerto» und andere Kompositionen Bassam Saba, Oud, Nay Ruben Ruppik, Riq, Tarabouka, Perkussion Daniel Schnyder, Saxofon CHAARTS Chamber Artists

Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 35.00 freie Platzwahl
23 Feb 2018 - 20:00
Freitag 23. Februar 2018 - 20:00
«Der Robbenkönig». Theater. Regie: Annina Dullin
Beschreibung: 

Nach dreissig Jahren auf Reisen rund um die Welt kehrt Chlaus Lymbacher zurück in sein Kindheitsdorf in der Schweiz, wo er Anna heiratet und das Wirtshaus „Ochsen“ übernimmt. Dieses führt er mehr schlecht als recht, doch mit seinen fantastischen Geschichten von seinen Abenteuern, weiss Querdenker Chlaus zu begeistern und zu fesseln.
Und so wird er bei der Parteiversammlung überraschend als Grossratskandidat nominiert. Aber diese Nomination spaltet die Dorfgemeinschaft; die Parteispitze kann sich diesen Mann, der so anders ist als alle anderen Politiker, ganz und gar nicht im Grossrat vorstellen: Was, wenn all seine Kompetenzen und Erzählungen bloss erstunken und erlogen sind? Doch Chlaus, der unbeirrbare Optimist, hält an ihnen und vor allem an der Freude, welche er seinen Zuhörern damit bereitet, fest. Für seine Frau hingegen sind sie nichts Anderes als Lügen, weshalb sie beschliesst, sich von ihm scheiden zu lassen. Auch der Parteivorstand fühlt sich sowohl von Lymbachers’ drohender Grossratsposition sowie von seiner Fantasie bedroht, und so setzt er alles daran, die Kandidatur zu verhindern.
Zu diesem Zeitpunkt hat Chlaus aber bereits begriffen, dass er niemals in die enge Welt dieses Dorfes hineinpassen wird. Und so macht er sich im Morgengrauen, zusammen mit seiner verschrobenen Seelenverwandten Vroni und dem liebenswerten Sonderling Johann, auf den Weg neuen Abenteuern entgegen. Und obwohl Chlaus alles verliert, was für unserein unentbehrlich scheint, erlangt er letztendlich das zurück, was er so lange vermisst hat: seine Freiheit.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 20:00
Freitag 23. Februar 2018 - 20:00
«Italo-Gägs! Volume 4». Comedy
Beschreibung: 

Schelmisch, kritisch und südländisch kommentiert Sergio Sardella den Alltag. Der eingebürgerte Aglo-Secondo aus EmmenBRONX nimmt die Besucher auch in seinem vierten, abendfüllenden Programm mit auf seine Reise zwischen den Kulturen. Wenn er los lässt rattern die Pointen wie seine Vespa durch die engen Gassen des Alltags! Türöffnung: 19.00 Uhr

Veranstalter: 
Kulturzentrum Braui Brauiplatz 5 6280 Hochdorf
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 28.00 bis CHF 40.00
23 Feb 2018 - 20:00
Freitag 23. Februar 2018 - 20:00
Konzert. Klassik. Mit Vokalensemble Sursee, Chor Voix-là Sursee. Werke von Rachmaninow, Tschaikowski u. a. Leitung: Peter G. Meyer. Lesung: Gregor Kaufmann
Beschreibung: 

Vokalensemble Sursee, Chor Voix-là Sursee, Reinhard Mayr (Solist), Daniela Achermann (Piano) – Gregor Kaufmann (Text), Peter G. Meyer (Leitung)
Musik von Rachmaninow, Tschaikowski, Mussorgski und Pärt – ergänzt mit Texten grosser russischer Dichter.
Im Zentrum des Konzerts stehen die Lieder und Tänze des Todes für Basssolist und Klavier von Modest Mussorgski. Sie werden mit Texten bedeutender russischer Dichter und russischer Klaviermusik ergänzt. Der Chor singt russisch orthodoxe Chormusik von Pjotr Tschaikowski, Sergei Rachmaninow und dem Zeitgenossen Arvo Pärt. Das symmetrische Programm, das mit Tschaikowski beginnt und auch mit ihm enden wird, spiegelt und erörtert den Begriff der Russischen Selle, spielt mit Leben und Tod, der Leere und dem Licht der russischen Weiten.
Sopran: Claudia Affentranger, Chantal Friedli, Isabelle Fuchs, Frieda Gut, Monika Heller, Irene Jovicic, Isabel Luginbühl, Jae-sy Moon, Gabriela Muff, Anita Müller, Ursula Schwander, Marianne Steffen, Deborah Steiner, Jill Waldvogel, Cécile Zemp
Alt: Jeannine AMbühl, Susanne Blum, Yvonne Felber, Anna Fischer, Ursula Frede, Simone Habermacher, Luzia Häfliger, Marianne Häfliger, Andrea Jurt, Carmen Oberli, Sandra Wolf
Tenor: Fredi Banholzer, Stefanie Bucher, Toni Frei, Christian Merki, Yogi Wallimann, Uli Walther, Robert Zemp
Bass: Hans Ambühl, Franz Bieri, Edi Jaggi, Peter Lohri, Erwin, Mahler, Jürg Mengelt, Otto Schnyder

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 20:00
Freitag 23. Februar 2018 - 20:00
Musiktheater. Regie: Nina Halpern
Beschreibung: 

Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter, so erklingt es im Musiktheater
Rapunzel Unplugged.

Rapunzel lebt in einem Keller im Wald, fernab von jeglicher Zivilisation. Nur die Mutter, eine Zauberin, besucht sie ab und zu und ist vor allem an einem interessiert: Pflegt Rapunzel ihr Haar auch gut genug? Eine ganze Perückenindustrie ist schliesslich davon abhängig. Und nicht zuletzt die Zauberin selbst. Rapunzel träumt derweil von einem Prinzen, der sie eines Tages mit einer Rose überrascht und in eine andere Welt mitnimmt. Dafür trainiert sie fleissig klettern und Handstand.

Das selbstentwickelte Stück bedient sich auf witzige Art und Weise dem Grimm Märchen. Erzählt und gesungen wird die Geschichte in einer modernen Variante mit Musik aus bekannten Opern und Operetten.

Sopran: Judith Duerr | Mezzosopran: Carmel Kuhlmann | Bariton: Balduin Schneeberger | Klavier: Mirjam Wagner | Regie: Nina Halpern | Ausstattung: Noemi Hunkeler | Assistenz: Enya Müller | Licht: Markus Güdel

Veranstalter: 
Judith Duerr, Carmel Kuhlmann
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
10 CHF / 20 CHF
23 Feb 2018 - 20:30
Freitag 23. Februar 2018 - 20:30
Konzerte. Mit Heligonka, Ester Poly, J&L Defer
Beschreibung: 

FREITAG, 23.02.2018
20.30: Heligonka [CH]
Stefan Haas und Jesco Tscholitsch sind beim Musizieren mit Händen und Füssen beschäftigt. Bereits 2015 wärmten die beiden Musiker dem Neubad mit einem Konzert auf der Bistro-Bühne Ohren und Herz. Zusammen bilden sie ein Kleinst-Orchester: «Heligonka» macht Neu-Folk-Pop aus zwei Singstimmen, einer Handorgel, einer aufgerauten Stromgitarre, einem orientalischen Banjo, einem kitschigen Glockenspiel und unter alldem pulsiert eine beidseitig beschlagene Basspauke. Sie besingen die komplizierte Leichtigkeit des Seins mit tanzbaren Rhythmen und eingängigen Melodien.
21.30: Ester Poly [CH]
Hinter «Ester Poly» stecken die Schweizer Musikerinnen Béatrice Graf und Martina Berther, die schon im Frühjahr 2017 an den Solotagen mit ihrem Projekt «Frida Stroom» im Neubad gastierte. Die Schlagzeugerin und die E-Bassistin wurden von unterschiedlichen Musikstilen geprägt – so prallen mit den beiden Musikerinnen Generationen und Genres aufeinander, um diese sogleich zu zerstören und sich neu zusammenzusetzen. Das Duo mischt Psychedelic Rock, Punk, New Wave und Free Jazz und schafft eine facettenreiche Sprengkraft aus Schlagzeug, Bass und Gesang. «Ester Poly» ist Musik mit sozialkritischem Inhalt, die kraftvoll und provokant wirkt.
22.30: J&L Defer [CH]
Gitarren, Drumsounds und melodiös eingängiger Gesang nehmen mit auf eine Reise, die durch Echo verdichtet und verzerrt wird. Anita Rufer und Gabriele de Mario – bekannt sind sie vor allem auch als Disco Doom – hauchen «J&L Defer» Sound und Leben ein. Die gezupften Gitarrentöne erzeugen Spannung durch Wiederholungen und strahlen gleichzeitig eine erstaunliche Ruhe aus. Das Duo versetzt ins Staunen über die Ausdruckskraft ihrer Musik. Schöngeister, die Musik gegen den Zeitgeist machen; Geister schaffen, die sich zwischen Dream-Pop, Alternativ und Experimental bewegen und nicht mehr aus den Köpfen zu bringen sind.
24.00: Za! [ESP] (Industrie 9)
«ZA!» wechseln alle paar Minuten die Stilrichtung und alle paar Sekunden den Takt; von repetitiven afrikanischen Gesängen zu japanischer Speed-Avantgarde zu karibischer Perkussion zu Noise-Punk zu elektronischen Loop-Flächen zu Schnulzen mit Bläsersatz zu Freejazz Kapriolen. Papa DuPau und Spazzfrica Ehd bilden das Duo aus Barcelona – Post-Worldmusic und katalanische Regentänze, die eine überraschend gute Mischung bilden.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 20:30
Freitag 23. Februar 2018 - 20:30
Konzert. Country, Rock
Beschreibung: 

Wenn der Stetson aufgesetzt, der Colt umgeschnallt und die Boots angezogen werden, ist es Zeit für die Innerschweizer Country-Rockband «Just For Fun» die Instrumente zu ergreifen und den Western-Liebhabern mächtig einzuheizen. Seit mehr als 20 Jahren spielen die fünf Jungs landauf und landab an verschiedensten Anlässen. Das breite Repertoire erstreckt sich von klassischen Countrynummern von Johnny Cash, Willie Nelson hin zu modernerem Country von Alan Jackson, Brad Paisley bis zu härteren Rocksongs von Lynyrd Skynard oder Status Quo. Um das Ganze abzurunden darf es auch zwischendurch mal ein Blues von Eric Clapton sein.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 20:30
Freitag 23. Februar 2018 - 20:30
Konzert. Rock
Beschreibung: 

„Annie, are you okay, you okay, you okay, Annie?“ – eine Songzeile, an der man um die Jahrtausendwende nicht vorbeikam. Mit dem Cover „Smooth Criminal“ von Michael Jackson gelang Alien Ant Farm der grosse Durchbruch. Der Song ist bis heute in den Köpfen hängen geblieben. Die kalifornische Rockband kann aber definitiv mehr, als „nur“ erfolgreich zu Covern: Das beweisen ihre zahlreichen Alben, ihre unglaubliche Reichweite auf Youtube &co., sowie ihre energiegeladenen Live-Shows. Das Interesse an Alien Ant Farm nimmt auch nach mehr als 20 Jahren nach ihrer Gründung nicht ab.

CHF 45.00
(VVK: CHF 42.00 )
www.starticket.ch?PartnerID=16

Türöffnung 20:00

Veranstalter: 
Kulturzentrum Galvanik
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 21:00
Freitag 23. Februar 2018 - 21:00
Konzert. Acoustic, Folk
Beschreibung: 

Am Kap Südafrikas zwischen zwei rauen Ozeanen aufgewachsen, ist JPson nach Europa gereist, um hier ein Musikgenre zu prägen, das sich am besten als «Fresh Folk» beschreiben lässt -Musik, die völlig einnimmt und die Zuhörer ganz im Moment versinken lässt, während man die Schwierigkeiten des täglichen Lebens vergisst. Seine Jugend verbrachte JPson, der sich das Gitarrespielen selbst an Kapstadts Stränden beibrachte, zur Hälfte als Surfer auf den Wellen des Atlantik, und zur anderen Hälfte damit, seine ganz eigene, von der afrikanischen Sonne geküsste Mischung aus Folk und Roots Music hervorzubringen.

Mit seinen Texten teilt JPson nicht nur die Lust auf das Leben, die ihn dazu brachte, auf Reisen zu gehen, sondern auch die Erfahrungen und Erkenntnisse, die ihm auf diesen Reisen begegnen.Seine Musik ist nicht nur mitreißend und erhebend, seine Beats und Rythmen versetzen sein Publikum sofort in eine ausgelassene, verbindendne Stimmung und lassen esin in JPsons groovige, aber auch nachdenklche, inspirierende Musikwelten eintauchen. Seine neuste EP «Coming Home» ist die erste offizielle Veröffentlichung seiner musikalischen Karriere und bringt seine persönliche Überzeugung -«Home is where the heartis» -zum Ausdruck, die in den letzten zehn Jahren so etwas wie sein Motto gewoden ist; JPson hat nicht nur südafrikanische, sondern auch Schweizer Wurzeln und ist direkt nach der Schule aus Südafrika nach Europa aufgebrochen, um hier die andere Seite seiner Herkunft kennenzulernen.Was als zehnmonatiger Trip begann, entwickelte sich zu einer zehn Jahre langen Reise durch Europa, die Jpson seine «University of Life» nennt. Auch wenn das Leben als Reisender nicht immer leicht und manchmal ermüdend war, konnte Jpson in dieser ganzen Zeit stets Ruhe, Wärme und Rückhalt finden in der Musik, die hörte und und Kraft in der, die er selber machte; Die Kraft, die ihn gelehrt hat, sich zu öffnen, glücklich zu sein und das Leben voll auszukosten, weil es ein Geschenk ist, das mit jedem Herzschlag genossen werden sollte.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 21:00
Freitag 23. Februar 2018 - 21:00
Konzert. Rock, Pop, Country
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 21:30
Freitag 23. Februar 2018 - 21:30
Konzerte. Pop
Beschreibung: 

Nick Porsche, Multiinstrumentalist und Schlagzeuger der Bieler Band  “Puts Marie”, spielt mal als One-Man-Band, mal tritt er mit seinem Trio NICK PORSCHE AND THE MAP auf. Immer mit hitverdächtigen Popsongs – wäre da nicht diese zerstörerische Ästhetik, mit der er all seine Musik einfärbt. Porsche verführt nicht nur durch rauchige Pop-Balladen, sondern wühlt sich auch durch schwere Hip Hop Beats, verzerrten Soul und rumpelnden Punk-Rock’n’Roll.

Nick hat mit dem Bassisten Crimson und dem Drummer Hugo Panzer zwei Partner gefunden, die passender nicht sein könnten. Live sticht beim Trio nebst Nick`s Gesang der treibende und knackige Bass von Crimson hervor, der bereits auf eine eindrucksvolle Karriere verweisen kann, war er doch 15 Jahre lang Gitarrist bei der Band Pegasus, Stammgäste in der nationalen Hitparade. Hugo Panzer, Schlagzeuger mit einer Aversion gegen Banalitäten, erweckt oft den Eindruck, minutiös komponierte Patterns zu spielen. Er hat sich unterdessen zu einem der beliebtesten Schlagzeuger in der Schweizer Improszene entwickelt. 

NICK PORSCHE AND THE MAP sind ein Trio aus Individualisten, die sich aber gerne dem Song unterordnen und ihm ungeahnte Kanten verleihen, die aber niemals verletzen können. Das ist nachhaltige Musik.

---

Support: Pamela Méndez DUO

PAMELA MÉNDEZ gilt in der Deutschschweiz manchen als «alter Hase», andere wiederum bezeichnen sie als Newcomerin. 2011 beschallten uns die Radios mit ihrer damaligen Single «Bubble Bubble». Es folgten zahlreiche Konzerte, Fernsehauftritte, ein Engagement am Stadttheater Bern … Und dann? «Das Rampenlicht macht dann Sinn, wenn man was zu sagen hat », so Méndez zu ihrer Rückkehr. Ihr Interesse gilt dem Individuum im Spannungsfeld zwischen Privatleben und gesellschaftlichen Werten. Dabei sind Songs entstanden, die in ihrer Tiefe «einen Sog entwickeln, dem man sich fast nicht entziehen kann » ( Berner Zeitung, Oktober 2017) Die im Oktober 2017 veröffentlichte EP World Of Nothing diente als Vorgeschmack auf das Album «Time», welches im April 2018 auf den Markt kommen wird. Ihre Tour beginnt in Deutschland inkl. Zwischenstopp im Treibhaus Luzern in reduzierter Formation.

https://www.treibhausluzern.ch/programm/nick-porsche-and-map-pamela-mendez

Kategorie: 
Origin ID: 
1103
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 15
23 Feb 2018 - 21:30
Freitag 23. Februar 2018 - 21:30
Konzert. Hip-Hop
Beschreibung: 

Support: Lionaire, La Base & Tru Comers
Presented by Rapattack

Das Jahr 2018 startet für den Hambruger Estikay ähnlich wie das Letzte, mit einem neuen Album! Auf seinem Weg von Miami bis Paris stoppt er auch bei uns in Luzern. Das Jahr 2017 war für Estikay ähnlich wegweisend wie für die Rapattack-Crew. Estikay brachte sein Debutalbum «Auf Entspannt» an die Leute und feierte es mit Platz 6 in den Deutschen Album-Charts und wir präsentierten mit dem Rapattack-Festival das erste Hip-Hop Festival in der Zentralschweiz. Dass Estikay von Raplegenden wie Sido gefeiert und gepusht wird, beweist, dass er einiges an Talent mit sich bringt. Diese Erfolge und unsere Lust auf Mehr wollen wir gemeinsam mit Estikay, La Base & Tru Comers und Lionaire im Konzerthaus Schüür feiern. Denn auch die Jungs von La Base & Tru Comers aus Biel haben ein crazy Jahr vor und hinter sich, Songs wie «Codes» und «Bilderberg» machen definitiv Lust auf mehr. Als dritten Act heissen wir Lionaire willkommen! Seine Songs wie «Pay Me» oder «Bounce Back» sind international auf unglaubliche Resonanz gestossen und gehören schon fast zu Schweizer Rap-Classics. Auch er befindet sich in den Startlöchern und ist bereit so richtig durchzustarten, bei uns im Konzerthaus Schüür werden dazu die Weichen gestellt. Was wäre ein Hip-Hop Event ohne Afterparty?! Auch dafür haben wir einige Specials für euch vorbereitet! In diesem Sinne freuen wir uns darauf mit Gleichgesinnten die Zukunft des Hip-Hops in der Schweiz und Deutschland zu feiern. Komm auch du und erlebe mit uns, was Andere in Monaten vom Erzählen her mitkriegen. Hip-Hop to the fullest! http://www.schuur.ch/?#event-3030

Youtube: 
C5VNoWGpa5c
Kategorie: 
Origin ID: 
3030
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 22:00
Freitag 23. Februar 2018 - 22:00
Party. Mit Cambel Nomi, Queen of Afrobeats
Beschreibung: 

Volume 5

Das afrikanische Twi-Wort Chalé steht für treibende Beats, heisse Rhythmen und viel Bewegung: Egal ob Azonto, Alingo oder Shoki – Chalé geht auf jeden Fall in die Beine. So sieht es in Afrika aus, sobald die Musik aus den Soundsystems schallt. Dieses Lebensgefühl wird dich überkommen wie eine Invasion. Für die feinste Auswahl afrikanischer Songs sorgt Cambel Nomi, Queen of Afrobeats (Berlin). Durch unsere «Pull-up Challange» dürft ihr eure Lieblingssongs gegen einen kleinen Entgelt nochmal hören. Ihr geht einfach zum DJ und ruft: «Pull-up!!» http://www.schuur.ch/?#event-3019

Kategorie: 
Origin ID: 
3019
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
Gratis
23 Feb 2018 - 23:55
Freitag 23. Februar 2018 - 23:55
Party. Mit Walton, Dr.Irk, Secret Tape
Beschreibung: 

Neues Jahr neues Glück: UK-Bass ist zurück mit dem Sound von der Insel im Gepäck!! Stolz Euch diesen Freitag einen besonders dicken Gast aus Manchester präsentieren zu dürfen, tatataa: WALTON. Seit seinem Albumrelease "Beyond" auf Hyperdub 2013 bestimmt kein Unbekannter mehr auf den Dancefloors Englands hat er sich mit einer Reihe von Veröffentlichungen auf Tectonic, dem härtesten Remix auf Keysound überhaupt (check: "Play Your Corner Walton Remix") und der Entwicklung seines Sounds weg von frühen Garage- und House-Einflüssen hin zu seinem ganz eigenen Hybrid aus Grime, Dubstep und 2-Step in unsere Herzen gespielt. Die Begleitung übernehmen Secret Tapes und Dr. iRK, und ja, die ganze Chose endet wie immer mit Techno.

Kategorie: 
Verknüpfte Veranstaltungen: 
Sam Walton
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 23:59
Freitag 23. Februar 2018 - 23:59
Konzert. Electro
Beschreibung: 

Neues Jahr neues Glück! UK-Bass ist zurück in der Kegelbahn mit einem jungen Herrn aus Manchester im Gepäck: Seit seinen frühen Releases und insbesondere dem Album Beyond (2013) auf Hyperdub ist der 26-jährige Sam Walton auf den Dancefloors der Insel längst kein Unbekannter mehr. Seit er sich aber mit einer Reihe von aufsehenerregenden Releases auf Tectonic und Kaizen (sowie dem härtesten Remix auf Keysound überhaupt) einer Entwicklung weg von seinen house-igen Anfängen hin zu steppendem Grime und Bass verschrieben hat, hat er sich definitiv zu einem Kandidaten für eine UKB-Nacht in der Kegelbahn gemausert.
Spread the word! There will be Grime, there will be Dubstep and there will be B.A.S.S.S.S.S...!!

Youtube: 
https://www.youtube.com/watch?v=P0qsiLmPses
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
23 Feb 2018 - 23:59
Freitag 23. Februar 2018 - 23:59
Konzerte. Mit Za!
Beschreibung: 

FREITAG, 23.02.2018
20.30: Heligonka [CH]
Stefan Haas und Jesco Tscholitsch sind beim Musizieren mit Händen und Füssen beschäftigt. Bereits 2015 wärmten die beiden Musiker dem Neubad mit einem Konzert auf der Bistro-Bühne Ohren und Herz. Zusammen bilden sie ein Kleinst-Orchester: «Heligonka» macht Neu-Folk-Pop aus zwei Singstimmen, einer Handorgel, einer aufgerauten Stromgitarre, einem orientalischen Banjo, einem kitschigen Glockenspiel und unter alldem pulsiert eine beidseitig beschlagene Basspauke. Sie besingen die komplizierte Leichtigkeit des Seins mit tanzbaren Rhythmen und eingängigen Melodien.
21.30: Ester Poly [CH]
Hinter «Ester Poly» stecken die Schweizer Musikerinnen Béatrice Graf und Martina Berther, die schon im Frühjahr 2017 an den Solotagen mit ihrem Projekt «Frida Stroom» im Neubad gastierte. Die Schlagzeugerin und die E-Bassistin wurden von unterschiedlichen Musikstilen geprägt – so prallen mit den beiden Musikerinnen Generationen und Genres aufeinander, um diese sogleich zu zerstören und sich neu zusammenzusetzen. Das Duo mischt Psychedelic Rock, Punk, New Wave und Free Jazz und schafft eine facettenreiche Sprengkraft aus Schlagzeug, Bass und Gesang. «Ester Poly» ist Musik mit sozialkritischem Inhalt, die kraftvoll und provokant wirkt.
22.30: J&L Defer [CH]
Gitarren, Drumsounds und melodiös eingängiger Gesang nehmen mit auf eine Reise, die durch Echo verdichtet und verzerrt wird. Anita Rufer und Gabriele de Mario – bekannt sind sie vor allem auch als Disco Doom – hauchen «J&L Defer» Sound und Leben ein. Die gezupften Gitarrentöne erzeugen Spannung durch Wiederholungen und strahlen gleichzeitig eine erstaunliche Ruhe aus. Das Duo versetzt ins Staunen über die Ausdruckskraft ihrer Musik. Schöngeister, die Musik gegen den Zeitgeist machen; Geister schaffen, die sich zwischen Dream-Pop, Alternativ und Experimental bewegen und nicht mehr aus den Köpfen zu bringen sind.
24.00: Za! [ESP] (Industrie 9)
«ZA!» wechseln alle paar Minuten die Stilrichtung und alle paar Sekunden den Takt; von repetitiven afrikanischen Gesängen zu japanischer Speed-Avantgarde zu karibischer Perkussion zu Noise-Punk zu elektronischen Loop-Flächen zu Schnulzen mit Bläsersatz zu Freejazz Kapriolen. Papa DuPau und Spazzfrica Ehd bilden das Duo aus Barcelona – Post-Worldmusic und katalanische Regentänze, die eine überraschend gute Mischung bilden.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein