Ausstellung

13 Mä 2015 - 19:00
Freitag 13. März 2015 - 19:00
Doppel-Vernissage
Beschreibung: 

Das Spiel mit der Illusion, die Täuschung und die visuelle Irritation sind verbindende Elemente von Kyra Tabea Balderer und Patric Sandri, die im Hauptraum der Kunstplattform akku neue Werke zeigen. Die Ausstellung „A Sculpture of Marmalade is a Sculpture. But it isn't Marmalade“ betont das Zwiegespräch verschiedener Medien, die Raumverwirrungen und inhaltlichen Verwandtschaften.
 
Kyra Tabea Balderer (*1984 in Opfikon, aufgewachsen in Emmenbrücke, lebt und arbeitet in Leipzig) baut für ihre Motive aus einfachen Materialien Objekte und Bricollage-Skulpturen, die sie mit Acrylfarbe bemalt und anschliessend mit einer Grossbildkamera fotografiert. So entstehen abstrakt-kubistische Bilder, die ein räumliches und inhaltliches Verwirrspiel stiften.
Die monochrome Malerei steht im Mittelpunkt von Patric Sandris (*1979 in Uster, lebt und arbeitet in Zürich) kontemplativen Bildern. Reduziert in den Gesten und ebenso in der Verwendung der Farben und der Zusammenwirkung von Licht, erzeugt er subtile Werke.
Parallel dazu realisiert Vanja Hutter (*1987 in Zürich, lebt und arbeitet in St. Gallen) im Kabinett eine ortsspezifische Arbeit, worin sie der zwischenmenschlichen Kommunikation nachspürt und ihre Mechanismen und ihren gesellschaftlichen Stellenwert reflektiert.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
14 Mä 2015 bis 03 Mai 2015
Samstag 14. März 2015 - 14:00 bis Sonntag 3. Mai 2015 - 17:00
«X Versuche zu betreffen». Parallele Kabinettausstellung. Installationen
Beschreibung: 

Vanja Hutter (*1987 in Zürich, lebt und arbeitet in St. Gallen) realisiert im Kabinett eine Arbeit, in der sie der zwischenmenschlichen Kommunikation nachspürt und ihre Mechanismen und ihren gesellschaftlichen Stellenwert reflektiert.

Kategorie: 
Verknüpfte Veranstaltungen: 
Kyra Tabea Balderer & Patric Sandri, Vanja Hutter
Werkgespräch
Öffentliche Führung
Nur online: 
Nein
14 Mä 2015 bis 03 Mai 2015
Samstag 14. März 2015 - 14:00 bis Sonntag 3. Mai 2015 - 17:00
«A Sculpture of Marmalade is a Sculpture. But it isn’t Marmalade». Doppelausstellung. Fotografie, Malerei
Beschreibung: 

Das Spiel mit der Illusion, die Täuschung und die visuelle Irritation sind verbindende Elemente von Kyra Tabea Balderer und Patric Sandri, die im Hauptraum der Kunstplattform akku neue Werke zeigen. Die Ausstellung betont das Zwiegespräch verschiedener Medien, die Raumverwirrungen und inhaltlichen Verwandtschaften.
 
Kyra Tabea Balderer (*1984 in Opfikon, aufgewachsen in Emmenbrücke, lebt und arbeitet in Leipzig) baut für ihre Motive aus einfachen Materialien Objekte und Bricollage-Skulpturen, die sie mit Acrylfarbe bemalt und anschliessend mit einer Grossbildkamera fotografiert. So entstehen abstrakt-kubistische Bilder, die ein räumliches und inhaltliches Verwirrspiel stiften.
 
Die monochrome Malerei steht im Mittelpunkt von Patric Sandris (*1979 in Uster, lebt und arbeitet in Zürich) kontemplativen Bildern. Reduziert in den Gesten und ebenso in der Verwendung der Farben und der Zusammenwirkung von Licht, erzeugt er subtile Werke.

Kategorie: 
Verknüpfte Veranstaltungen: 
Kyra Tabea Balderer & Patric Sandri, Vanja Hutter
Werkgespräch
Öffentliche Führung
Nur online: 
Nein
15 Mä 2015 - 15:00
Sonntag 15. März 2015 - 15:00
Podium. Im Rahmen von Fumetto-Internationales Comix-Festival
Beschreibung: 

Seit Anfang der 60er Jahre gingen Grafik und Rock in der Schweiz eine fruchtbare Symbiose ein, beeinflussten sich gegenseitig und verhalfen einander visuell und akustisch zu stärkerer Aussagekraft.
Anhand von 19 stilprägenden Schweizer Gestaltern und ihren Konzertplakaten, Tonträger-Umschlägen und Originalen zeigt die Ausstellung die einstige Amour fou von Musik und Grafik auf.
Die Not hat ein Ende geht mit der gleichnamigen Publikation einher und präsentiert Arbeiten von Düde Dürst, Werner Jeker, Peter Blumer, H.R. Giger, Martin Byland, Urs Steiger, Peter Fischli, Stephan Eicher, Peter Bäder, Dirk Bonsma, Jacques Schouwey, Cédric Magnin, Alain Straubhaar, Luc Torregrossa, Michel Casarramona, Märt Infanger, Cornel Windlin, Alain Kupper und Eric Andersen.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
15 Mä 2015 - 16:30
Sonntag 15. März 2015 - 16:30
Empfang & Buchpremiere. Im Rahmen von Fumetto-Internationales Comix-Festival
Beschreibung: 

Seit Anfang der 60er Jahre gingen Grafik und Rock in der Schweiz eine fruchtbare Symbiose ein, beeinflussten sich gegenseitig und verhalfen einander visuell und akustisch zu stärkerer Aussagekraft.
Anhand von 19 stilprägenden Schweizer Gestaltern und ihren Konzertplakaten, Tonträger-Umschlägen und Originalen zeigt die Ausstellung die einstige Amour fou von Musik und Grafik auf.
Die Not hat ein Ende geht mit der gleichnamigen Publikation einher und präsentiert Arbeiten von Düde Dürst, Werner Jeker, Peter Blumer, H.R. Giger, Martin Byland, Urs Steiger, Peter Fischli, Stephan Eicher, Peter Bäder, Dirk Bonsma, Jacques Schouwey, Cédric Magnin, Alain Straubhaar, Luc Torregrossa, Michel Casarramona, Märt Infanger, Cornel Windlin, Alain Kupper und Eric Andersen.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
07 Mä 2015 bis 15 Mä 2015
Samstag 7. März 2015 - 10:00 bis Sonntag 15. März 2015 - 20:00
«The Swiss Art of Rock». Gruppenaustellung in der Kunsthalle. Mit Düde Dürst, Stephan Eicher, Peter Fischli, Werner Jeker u. a. Internationales Comix-Festival. Weitere Informationen: www.fumetto.ch
Beschreibung: 

Seit Anfang der 60er Jahre gingen Grafik und Rock in der Schweiz eine fruchtbare Symbiose ein, beeinflussten sich gegenseitig und verhalfen einander visuell und akustisch zu stärkerer Aussagekraft.
Anhand von 19 stilprägenden Schweizer Gestaltern und ihren Konzertplakaten, Tonträger-Umschlägen und Originalen zeigt die Ausstellung die einstige Amour fou von Musik und Grafik auf.
Die Not hat ein Ende geht mit der gleichnamigen Publikation einher und präsentiert Arbeiten von Düde Dürst, Werner Jeker, Peter Blumer, H.R. Giger, Martin Byland, Urs Steiger, Peter Fischli, Stephan Eicher, Peter Bäder, Dirk Bonsma, Jacques Schouwey, Cédric Magnin, Alain Straubhaar, Luc Torregrossa, Michel Casarramona, Märt Infanger, Cornel Windlin, Alain Kupper und Eric Andersen.

Kategorie: 
Verknüpfte Veranstaltungen: 
Die Not hat ein Ende
Die Not hat ein Ende
Nur online: 
Nein
07 Mä 2015 - 12:30
Samstag 7. März 2015 - 12:30
Künstlergespräch. Im Rahmen von Fumetto-Internationales Comix-Festival
Beschreibung: 

Die Mutter trennt sich von ihrem melancholischen Ehemann, Wachtmeister LOVE. Zurückgezogen im Palast ihrer zunehmend wirren Gedankenwelt, verbringt sie ihre Tage auf Datingwebsites, die Anzeigen netter Männer lesend, eigene Kontaktanzeigen schreibend und verwerfend. Eine Liebeskomödie über Dominanz, Kontrolle, Verlust, Lust und die Sehnsucht nach Zweisamkeit.
Der Comic Plus si entente selbst ist das Ergebnis einer künstlerischen Partnerschaft: Dominique Goblet und Kai Pfeiffer zeichneten und schrieben gemeinsam, in permanentem Wechsel sämtlicher verfügbarer Techniken, changierend zwischen surrealer Poesie und komödiantischem Dialog. Die Ausstellung vertieft die bestehende Geschichte und die Lust am Zeichnen erobert den gesamten Raum.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
07 Mä 2015 - 13:30
Samstag 7. März 2015 - 13:30
Empfang & Buchpremiere. Im Rahmen von Fumetto-Internationales Comix-Festival
Beschreibung: 

Die Mutter trennt sich von ihrem melancholischen Ehemann, Wachtmeister LOVE. Zurückgezogen im Palast ihrer zunehmend wirren Gedankenwelt, verbringt sie ihre Tage auf Datingwebsites, die Anzeigen netter Männer lesend, eigene Kontaktanzeigen schreibend und verwerfend. Eine Liebeskomödie über Dominanz, Kontrolle, Verlust, Lust und die Sehnsucht nach Zweisamkeit.
Der Comic Plus si entente selbst ist das Ergebnis einer künstlerischen Partnerschaft: Dominique Goblet und Kai Pfeiffer zeichneten und schrieben gemeinsam, in permanentem Wechsel sämtlicher verfügbarer Techniken, changierend zwischen surrealer Poesie und komödiantischem Dialog. Die Ausstellung vertieft die bestehende Geschichte und die Lust am Zeichnen erobert den gesamten Raum.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
07 Mä 2015 bis 15 Mä 2015
Samstag 7. März 2015 - 10:00 bis Sonntag 15. März 2015 - 20:00
Austellung in der HSLU Design & Kunst, Erfrischungsraum. Internationales Comix-Festival. Weitere Informationen: www.fumetto.ch
Beschreibung: 

Die Mutter trennt sich von ihrem melancholischen Ehemann, Wachtmeister LOVE. Zurückgezogen im Palast ihrer zunehmend wirren Gedankenwelt, verbringt sie ihre Tage auf Datingwebsites, die Anzeigen netter Männer lesend, eigene Kontaktanzeigen schreibend und verwerfend. Eine Liebeskomödie über Dominanz, Kontrolle, Verlust, Lust und die Sehnsucht nach Zweisamkeit.
Der Comic Plus si entente selbst ist das Ergebnis einer künstlerischen Partnerschaft: Dominique Goblet und Kai Pfeiffer zeichneten und schrieben gemeinsam, in permanentem Wechsel sämtlicher verfügbarer Techniken, changierend zwischen surrealer Poesie und komödiantischem Dialog. Die Ausstellung vertieft die bestehende Geschichte und die Lust am Zeichnen erobert den gesamten Raum.

Kategorie: 
Verknüpfte Veranstaltungen: 
Dominique Goblet & Kai Pfeiffer
Dominique Goblet & Kai Pfeiffer
Nur online: 
Nein
10 Mä 2015 - 18:30
Dienstag 10. März 2015 - 18:30
Vortrag. Im Rahmen von Fumetto-Internationales Comix-Festival
Beschreibung: 

Eine riesige blonde Haartolle, ein markantes Kinn, ein wundervoll naives, selbstüberzeugtes Lachen und keinerlei Tabus. Das ist Cowboy Henk. Politisch unkorrekt, unreif und selbstgefällig treibt er seit 30 Jahren sein Unwesen in der belgischen Kulturszene. Der charmante Grobian entsprang 1981 der Feder des Zeichners Herr Seele und des Szenaristen Kamagurka, deren Album Cowboy Henk – L'humour vache 2014 den Preis für das beste Album in Angoulême gewann.
Herr Seele arbeitet während des ganzen Festivals als Artist in Residence im Hotel Schweizerhof, wo er Cowboy Henks Eskapaden und dessen Interpretation der Geschichte Belgiens zum besten gibt. Im offenen Atelier ist der Zeichner, Maler und passionierte Pianist persönlich anzutreffen und lädt ein zum Gespräch über belgische Cowboys, das Absurde, alte Meister und makrobiotische Ernährung.
Pikantere Episoden sind in einem zweiten Teil in der Neustadt zu sehen– auf schamhaftes Erröten kann man gefasst sein.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein