Ausstellung

12 Mai 2018 - 17:00
Samstag 12. Mai 2018 - 17:00
Vernissage. Neue Arbeiten von Christine Bänninger, Rochus Lussi, Otto Müller, Andi Rieser, Henri Spaeti. Ort: Hangar beim Restaurant Nidair
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
21 Apr 2018 bis 24 Jun 2018
Samstag 21. April 2018 - 17:46 bis Sonntag 24. Juni 2018 - 17:46
«Pequod». Einzelausstellung. Fotografie
Beschreibung: 

Die Zuger Künstlerin Patricia Jacomella war im Zentralschweizer Atelier in New York.
Sie reiste mit dem Containerschiff an. Die Auswirkungen der Globalisierung, mit denen sie auf der Überfahrt konfrontiert war, beeindruckten sie tief.
Dies Eindrücke verarbeitete Sie in der Ausstellung PEQUOD.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
28 Apr 2018 bis 30 Jun 2018
Samstag 28. April 2018 - 16:00 bis Samstag 30. Juni 2018 - 16:00
«Eindrücke». Einzelausstellung. Bilder
Beschreibung: 

Es sind zwei Dimensionen, die die Werkreihe Subjects der Luzerner Künstlerin Antionette J. Ulrich – ANTO – auszeichnen. Die erste ist die vordergründige, sie fesselt den Blick des Betrachters in einer Bewegung zwischen oben und unten. Bewirkt vom Farbauftrag, der von unten nach oben und oben nach unten führt und einem wesentlichen Anliegen der Künstlerin entspringt: zwischen Himmel und Erde zu vermitteln, das Spirituelle von oben nach unten zu holen. Dabei schaffen es die Gemälde, die zwei Sphären zu verbinden, ihre Differenz zu überwinden – es ist kein unruhiges Auf und Ab, es wird kein Entweder-Oder eingefordert. Vielmehr entsteht ein bewegtes und bewegendes, eine schwebende Ebene, ein Ton, der klingt und vibriert und nie verstummt.
Die Arbeit mit Licht, die Komposition von Dunkelheit und Helligkeit, der unterschiedliche pastose Auftrag der Farben und die daraus resultierenden Strukturen lassen die Bilder ganz verschieden wirken. Tiefe aber haben alle. Und hier entfaltet sich dem Betrachter die zweite Dimension: von der Oberfläche in diese Tiefe hinein, in einen Raum, der sich als abstrakte Landschaft auftut und den Betrachter einlädt, darin Spaziergänge zu unternehmen, Geschichten, Gefühle und Stimmungen zu finden, zu erinnern, neue zu erfahren. Es sind unzählige Schichten, die ANTO in einem langsamen, geduldigen Prozess auf die Leinwände aufträgt, die den Bildern ihre Tiefe und Ruhe geben.
 
Die Subjects sind Resultat einer langen und intensiven Auseinandersetzung der Künstlerin mit den Möglichkeiten der Farbe, des Materials, dem Licht; mit der Tradition der Pittura materica, dem abstrakten Expressionismus, der ‚Abstraktion als Prozess‘ (Barnett Newman). Dabei sind es – seit Beginn ihrer künstlerischen Arbeit im Jahr 2000 – stets auf Reisen erlebte konkrete Landschaften und Naturphänomene und damit verbundene Gefühle und Stimmungen, von denen ANTO sich inspirieren lässt und die sie zu transzendieren sucht. Und immer wachsen ihr Bilder von innen nach aussen – Schicht für Schicht, in Sequenzen und Farbtönen.
(nicht vollständig wiedergegebener Artikel aus dem Jahr 2017) von Susanne Gmür, Luzern Kulturwissenschaftlerin MA

Kategorie: 
Verknüpfte Veranstaltungen: 
Antoinette Ulrich Anto
Nur online: 
Nein
28 Apr 2018 - 16:00
Samstag 28. April 2018 - 16:00
Vernissage
Beschreibung: 

Es sind zwei Dimensionen, die die Werkreihe Subjects der Luzerner Künstlerin Antionette J. Ulrich – ANTO – auszeichnen. Die erste ist die vordergründige, sie fesselt den Blick des Betrachters in einer Bewegung zwischen oben und unten. Bewirkt vom Farbauftrag, der von unten nach oben und oben nach unten führt und einem wesentlichen Anliegen der Künstlerin entspringt: zwischen Himmel und Erde zu vermitteln, das Spirituelle von oben nach unten zu holen. Dabei schaffen es die Gemälde, die zwei Sphären zu verbinden, ihre Differenz zu überwinden – es ist kein unruhiges Auf und Ab, es wird kein Entweder-Oder eingefordert. Vielmehr entsteht ein bewegtes und bewegendes, eine schwebende Ebene, ein Ton, der klingt und vibriert und nie verstummt.
Die Arbeit mit Licht, die Komposition von Dunkelheit und Helligkeit, der unterschiedliche pastose Auftrag der Farben und die daraus resultierenden Strukturen lassen die Bilder ganz verschieden wirken. Tiefe aber haben alle. Und hier entfaltet sich dem Betrachter die zweite Dimension: von der Oberfläche in diese Tiefe hinein, in einen Raum, der sich als abstrakte Landschaft auftut und den Betrachter einlädt, darin Spaziergänge zu unternehmen, Geschichten, Gefühle und Stimmungen zu finden, zu erinnern, neue zu erfahren. Es sind unzählige Schichten, die ANTO in einem langsamen, geduldigen Prozess auf die Leinwände aufträgt, die den Bildern ihre Tiefe und Ruhe geben.
 
Die Subjects sind Resultat einer langen und intensiven Auseinandersetzung der Künstlerin mit den Möglichkeiten der Farbe, des Materials, dem Licht; mit der Tradition der Pittura materica, dem abstrakten Expressionismus, der ‚Abstraktion als Prozess‘ (Barnett Newman). Dabei sind es – seit Beginn ihrer künstlerischen Arbeit im Jahr 2000 – stets auf Reisen erlebte konkrete Landschaften und Naturphänomene und damit verbundene Gefühle und Stimmungen, von denen ANTO sich inspirieren lässt und die sie zu transzendieren sucht. Und immer wachsen ihr Bilder von innen nach aussen – Schicht für Schicht, in Sequenzen und Farbtönen.
(nicht vollständig wiedergegebener Artikel aus dem Jahr 2017) von Susanne Gmür, Luzern Kulturwissenschaftlerin MA

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
19 Mai 2018 - 17:00
Samstag 19. Mai 2018 - 17:00
Finissage & Gespräch. Mit der Künstlerin und Heinz Stahlhut
Beschreibung: 

Mit ihrem installativ - konzeptionellen Ansatz begreift beate maria wörz den Raum in der Kellerstraße 25 mit ihren Setzungen als eine Art Gesamtinstallation, in der sie versucht, Themen wie persönliche Spurensuche, Erinnerung und Trauerarbeit und die Frage nach den Opfern und Hinterbliebenen von kaum noch wahrgenommenen Katastrophen inhaltlich-formal  zusammenzubringen oder auch zu konfrontieren.
 
Die in Berlin lebende Zeichnerin, Bildhauerin und Sprachforscherin hatte lange zum Thema NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) in Deutschland gearbeitet und dazu ein Plakatprojekt für den öffentlichen Raum entwickelt. In ihrer Arbeit bezieht sie sich immer wieder auf gesellschaftlich relevante Themen

Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
10 Mai 2018 - 19:00
Donnerstag 10. Mai 2018 - 19:00
«Trinktheke». Kunst, Kaffee, Kontexte
Beschreibung: 

Mit ihrem installativ - konzeptionellen Ansatz begreift beate maria wörz den Raum in der Kellerstraße 25 mit ihren Setzungen als eine Art Gesamtinstallation, in der sie versucht, Themen wie persönliche Spurensuche, Erinnerung und Trauerarbeit und die Frage nach den Opfern und Hinterbliebenen von kaum noch wahrgenommenen Katastrophen inhaltlich-formal  zusammenzubringen oder auch zu konfrontieren.
 
Die in Berlin lebende Zeichnerin, Bildhauerin und Sprachforscherin hatte lange zum Thema NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) in Deutschland gearbeitet und dazu ein Plakatprojekt für den öffentlichen Raum entwickelt. In ihrer Arbeit bezieht sie sich immer wieder auf gesellschaftlich relevante Themen

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
29 Mai 2018 bis 09 Jun 2018
Dienstag 29. Mai 2018 - 12:00 bis Samstag 9. Juni 2018 - 12:00
«Die Welt nach Serianna». Einzelausstellung. Bilder
Beschreibung: 

Aus Seriannas Bilder strahlen Ausdruckskraft, Leidenschaft
und grenzenlose Fantasie, geerdet durch präzise Beobachtung und scharfe Logik. Mit ihrer ganz persönlichen Note öffnet uns die Künstlerin ungeahnte Tore in eine zauberhafte Welt.

Kategorie: 
Verknüpfte Veranstaltungen: 
Anne Guttormsen Fraser
Nur online: 
Nein
26 Mai 2018 - 12:00
Samstag 26. Mai 2018 - 12:00
Vernissage
Beschreibung: 

Aus Seriannas Bilder strahlen Ausdruckskraft, Leidenschaft
und grenzenlose Fantasie, geerdet durch präzise Beobachtung und scharfe Logik. Mit ihrer ganz persönlichen Note öffnet uns die Künstlerin ungeahnte Tore in eine zauberhafte Welt.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
17 Mai 2018 bis 02 Jun 2018
Donnerstag 17. Mai 2018 - 17:00 bis Samstag 2. Juni 2018 - 17:00
«Die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Zeichnen». Sonderausstellung. Präsentiert vom Kreis Schaad Schaad Architekten
Kategorie: 
Verknüpfte Veranstaltungen: 
ArchitekturSalon
ArchitekturSalon
ArchitekturSalon
Nur online: 
Nein
02 Jun 2018 - 17:00
Samstag 2. Juni 2018 - 17:00
Finissage & Gespräch. Mit Armando Meletta, Ulrich Schaad, Daniel Stalder, Norbert Truffer. Moderation: Gerold Kunz
Kategorie: 
Nur online: 
Nein