Kleinkunst / Cabaret

16 Mä 2018 - 20:00
Freitag 16. März 2018 - 20:00
«Der Mausiker». Musikkabarett
Beschreibung: 

Mit musikalischem Speck fängt man Mäuse. Und mit musikalischem „Specktakel“ das Publikum. Beides gelingt Martin O. spielend mit seinem aktuellen Stück „der MaUSIKER“. Willkommen zum tierisch heiteren Spektakel, indem sich Martin O. mit seinem einfach genialen und genial einfachen Loop-Gerät vom stimmgewaltigen Solisten zum grandiosen Vielharmoniker wandelt.

Der Stimmartist und virtuose Lautmaler tritt für einmal nicht mausbein allein auf die Bühne, er kommt in Begleitung einer Hausmaus. Das kleine Viech hat eine grossartige Vergangenheit als Begleiter des Urgrossonkels von Martin O. Sein Vorfahre – ein virtuoser Violinist und Sänger – bereiste früher aller Herren Länder und leistete dort musikalische Entwicklungshilfe in Sachen Appenzeller Kulturgut.

Der MaUSIKER wandelt auf seinen Spuren und nimmt das Publikum mit auf eine faszinierende Reise über die Kontinente, durch die Zeit und eine Vielzahl von Musikstilen. Temporeich wechseln sich Jodel und Volkslieder mit Hits von den Beatles, Shakira oder Mani Matter ab – virtuos und überraschend und voller Leben und Humor. Irgendwann vergeigt er es sich aber mit seiner Maus: Aus die Maus – das Viech büxt aus. Gelingt es, seinen Wegbegleiter zurückzugewinnen?

1. Kategorie: CHF 70.30 / 60.10 (Kinder 6-16 Jahren)
2. Kategorie: CHF 58.90 / 48.70 (Kinder 6-16 Jahren)
3. Kategorie: CHF 47.50 / 37.30 (Kinder 6-16 Jahren)

http://www.ticketcorner.ch

 

Veranstalter: 
rhc gmbh
Nur online: 
Nein
01 Mä 2018 - 20:00
Donnerstag 1. März 2018 - 20:00
«Fiirobet». Comedy
Beschreibung: 

Fiirobet oder Feiern am Abend? Ausgehen, Sport treiben oder was feines Kochen und relaxen? Unterschiedlicher könnte die Zeit nach der Arbeit kaum verbracht werden und bedarf darum der genauen Interpretationen von Köbi und Jock. Dass das Comedy-Duo Messer&Gabel alles andere als entspannt ist sicher. Wenn die beiden mit Witz und Mimik aus einer alltäglichen eine neue urkomische Situation schaffen, ist fiirobet angesagt. Entspannen können sich die Gäste, nicht aber Köbi und Jock. Für die beiden gibt es viele Gründe, wie der fiirobet ablaufen sollte und dass der eine lieber feiert und der andere mehr geniesst, birgt schon ein grosses Unterhaltungspotential. Alles gemischt mit Naivität, spontaner Comedy, der typischen Kleinkarriertheit und direkten Sprüchen verleiht dem Programm fiirobet eine unverwechselbare Duftnote. Wer die beiden in vergangenen Programmen wie alpTRAUM oder fadegrad erlebt hat weiss, Lachmuskelkater ist garantiert. Egal ob man von der strengen Arbeit oder einen zufriedenen Freizeit kommt, dass Duo zieht einem in Kürze in den Bann. Sackstarke Poenten, viel Selbstiornie, treffende Situationskomik vereinen sich im Programm fiirobet und gespielte Situationen werden auf neue Art lebendig. Warum Appenzeller so grundverschieden zu vielen anderen Schweizern sind, wird bei fiirobet treffend und eindeutig aufgelöst. Lassen Sie sich in die Welt von Köbi und Jock entführen und entspannen Sie bei uns von Ihrem Alltag. Wenn Köbi und Jock durchstarten, werden Sie viel zu lachen haben!

Nur online: 
Nein
20 Mä 2018 - 20:30
Dienstag 20. März 2018 - 20:30
«Text-Teufel». Kabarett
Beschreibung: 

Herr Deville liest vor. Peinlichkeiten aus seinem Tagebuch des Jahres 1986, aus von ihm verfassten Hörspielen und Monsterfilmdrehbüchern, abgelehnten Witzen der «Deville Late Night Show» sowie pädagogisch Relevantes aus seinem ersten richtigen Buch. Und ihr hört gefälligst zu! Immerhin gibt’s Alkohol. Dominic Deville ist ungelernter Schlagzeuger, diplomierter Kindergärtner, abgehalfterter Kabarettist, Selfmade-Autor, Heimweh-Luzerner und aus Versehen Moderator der «Deville Late Night Show».

Nur online: 
Nein
14 Mä 2018 - 20:30
Mittwoch 14. März 2018 - 20:30
«iPeach». Comedy
Beschreibung: 

Peach Weber erfindet sich immer wieder neu! Hat er in den bisherigen 14 Programmen doch vorwiegend Gäx, Gedichte und Lieder zum Besten gegeben, verblüfft er im neuen Programm «iPeach» mit Gedichten, Liedern und Gäx. Als Höhepunkt dieses Wandels wird er auf dieser Tour ganz andere Socken tragen und als Zeichen des Neuanfangs nicht mehr schnöde Schinken-, sondern nur noch Salami-Sandwiches essen.

Nur online: 
Nein
13 Mä 2018 - 20:30
Dienstag 13. März 2018 - 20:30
«Halbidiot». Mit Joël von Mutzenbecher
Beschreibung: 

Sie alle kennen mindestens einen Halbidioten in Ihrem Umfeld. Sie lauern überall. Man liebt und hasst sie gleichzeitig. Sie verkörpern Zuneigung und Fremdscham in einer Person. Joël von Mutzenbecher gehört zu dieser Spezies. Mit der Erkenntnis, dass er nicht alleine ist, möchte Joël nun in seinem dritten Stand-Up-Programm sein Innerstes nach aussen kehren. Nach dem Besuch dieser Show erkennen Sie vielleicht in sich selber auch einen Halbidioten. Wenn nicht, haben Sie sich wenigstens einen Abend lang über einen Halbidioten bestens unterhalten und/oder fremdgeschämt.

Nur online: 
Nein
29 Mä 2018 - 20:00
Donnerstag 29. März 2018 - 20:00
«Die grössten Schweizer Patente». Kabarett
Beschreibung: 

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/ Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik. Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumenatlist ist ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene. Obwohl mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik», «Echo» und früher in den 90ern die «Ragazzi» in der aktuellen Schweizer Folk Scene verwurzelt, hat er stets ein offenes Ohr für andere Musikrichtungen.

Von und mit: Stefan Heuss, Live-Musik: Dide Marfurt, Regie: Peter Irniger, Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Nur online: 
Nein
28 Mä 2018 - 20:00
Mittwoch 28. März 2018 - 20:00
«Barbara Hutzenlaub jubiliert!». Comedy
Beschreibung: 

Barbara Hutzenlaub jubiliert!

30 Jahre ist es her, dass Barbara Hutzenlaub das Licht der Bühne erblickte. Musikalisch und gesanglich zaubert sie Highlights aus der altbewährten Handtasche und gewährt neue Einblicke in ihr Innenleben. Mit gekonntem Jodel, Salsa und ihrer Rockröhre schafft sie mit ihrem zartbesaiteten Musiker mühelos den Spagat zwischen Slapstick und Satire. Eine Heimlifeisse ist sie, diese Barbara Hutzenlaub. Dank ihres Röntgenblicks durchleuchtet sie mit kleinen, hinterhältigen Geschichten zum Weltgeschehen aktuelle Themen bis auf die Knochen. Und weckt damit manch schlafenden Hund. Barbara ist ein Grenzfall. Gross geworden zwischen schwäbischem Albtraum und Schweizer Strebergärtli, trägt sie den Rock unter dem Rock und den Blues in der Bluse und kämpft mit der Blockflöte im Anschlag immer noch für den Frieden. Sie sagt es in aller Deutschlichkeit und erzählt wie ihr der Schwabel gewachsen ist, von ihrer Jugend, vom schwäbischen Rockfestival Wutzdog und vom ersten Pickel bis zur Männerpause.
Jubilieren Sie mit Barbara und erleben Sie das Hutzenlaub'sche Universum von der Wiege bis zum Star.

Konzept, Idee: Fritz Bisenz, Musik: Fritz Bisenz, Muriel Zemp, Markus Schönholzer, Regie: Christian Knecht

Nur online: 
Nein
23 Mä 2018 - 20:00
Freitag 23. März 2018 - 20:00
«und...». Kabarett
Beschreibung: 

und…

Das neue Programm

Wie wird es jetzt weitergehen, fragt er sich? Der rätselhafte Stückauftrag eines Theaterdirektors hat Bewegung in das Leben von Alfred Dorfers Bühnenfigur gebracht. Und: Jetzt steht der Umzug bevor. Was kommt nun? Im besten Fall die Spedition. Alfred Dorfer zeigt in seinem neuen Soloprogramm Momentaufnahmen vom Aufbrechen und Ankommen. Episoden aus der Nachbarschaft dienen als Fenster zur Welt und erlauben auch den Blick in eine Zukunft, in der Idealisten endgültig als nützliche Idioten begriffen werden. Virtuos agiert Alfred Dorfer in den von ihm erdachten Parallelwelten, spielt mit Rollen und Perspektiven und präsentiert ein temporeiches und inhaltlich sehr komplexes Ein-Mann-Theater. Der Wiener Alfred Dorfer zählt zu den wichtigsten Satirikern und Autoren im deutschen Sprachraum, den er als seine Bühne begreift. Ausgezeichnet wurde Dorfer u.a. mit dem deutschen Kleinkunstpreis, dem Deutschen Kabarettpreis, dem Bayerischen Kabarettpreis und dem Schweizer Cornichon.

 

Nur online: 
Nein
22 Mä 2018 - 20:00
Donnerstag 22. März 2018 - 20:00
«Dormicum». Comedy
Beschreibung: 

Dormicum

Ein populärmedizinischer Abend
Stand-up, Satire und Comedy

Patrick Frey hat sich vor 28 Jahren geschworen, nie ein Soloprogramm zu machen, weil er dann in der Pause das Bier hinter der Bühne alleine trinken müsste. Nun ist er etwas älter geworden, trinkt nur noch Gin Tonic und hat sich deshalb entgegen seinen Vorsätzen entschlossen, allein auf Tournee zu gehen.
Er nutzt die unterschwellig lauernden Ängste der Menschen vor Krankheit und Tod für ein hoffentlich lustiges Programm. Dormicum ist ein Medizinschrank voller Geschichten über unklare Bauchschmerzen, die schwindelerregenden Nebeneffekte eines bekannten Beruhigungsmittels, über Kosmetika für das Leben nach dem Tod und das komplexe Leiden transsexueller Problemhunde oder anders gesagt: ein Abend mit satirischen Risiken und komischen Nebenwirkungen.

Nur online: 
Nein
21 Mä 2018 - 20:00
Mittwoch 21. März 2018 - 20:00
«Kaiser und Stoll – Die Sprache der Hiebe». Spoken Word, Kabarett
Beschreibung: 

«Kaiser und Stoll – Die Sprache der Hiebe»

Schweizer Premiere

Bei einem Poetry Slam in Schaffhausen machte es Klick: Stoll liess auf der Bühne die Hose runter – Kaiser war direkt verliebt. Und so blieben sie unzertrennlich und bildeten ein Team mit dem Namen «Der Schöne und das Biest» (er trug damals noch wallendes Haar). Stoll wurde deutschsprachige U-20-Meisterin, dazu noch Schweizer- und Europameisterin – seither nennt man sie nur noch Kaiserin Lara Stoll I. Der Kaiser selbst wurde nur einmal Schweizer Meister, aber immerhin. Seither beglückten sie die Schweizer Kleinkunstszene, einzeln zwar, aber stets verbunden, und sei es nur per Video: Stoll im Fernsehen mit ihrer brillant bissigen Trash-Comedy-Serie «Bild mit Ton» und Kaiser im Internet mit seinem scharfsinnig satirischen Videoblog «Kaiserschnitt». Bis heute vereint sie die Liebe zur Sprache, zum schrägen Humor und – zueinander. Sie haben das Herz auf der gleichen Bühne, das Heu am richtigen Fleck und umgekehrt. Im März treffen sie sich endlich wieder, schlagfertig und voller Liebe: Kaiser und Stoll – Die Sprache der Hiebe.

Nur online: 
Nein