Konzert Klassik

22 Feb 2018 - 19:30
Donnerstag 22. Februar 2018 - 19:30
Konzert. Klassik. Werke von Bach, Mozart, Haydn
Beschreibung: 

Wilhelm Friedemann Bach (1710 – 1784)
Sinfonie F-Dur F. 67 «Dissonanzen-Sinfonie»

Fazil Say (*1970)
«Space Jump» op. 46, Klaviertrio

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 F-Dur KV 37

Joseph Haydn (1732 – 1809)
Sinfonie Nr. 59 A-Dur «Feuersinfonie»

Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierkonzert Nr. 12 A-Dur KV 414
Die klassische Musikszene betrat er einst als vielfach begabter Unruhestifter – ein Multitalent nicht nur am Flügel, denn Fazil Say, der türkische Pianist der Sonderklasse, hat auch als Komponist grossen Erfolg. Gerade diese Doppelrolle ist für Fazil Says künstlerische Persönlichkeit charakteristisch. Zudem geht es ihm auch darum, klassische Musik ernsthaft mit Jazz in Verbindung zu bringen und Elemente türkischer Volksmusik in seine eigenen Kompositionen zu integrieren. «Musik ist für mich nicht einfach Klavier oder nur Jazz», sagt Fazil Say. «Musik ist für mich eine innere Stimme. Sie bestimmt mein Leben.» Dass er zu Mozart eine besonders intensive Beziehung hat, zeigte bereits seine allererste CD-Einspielung von 1998 mit drei Klaviersonaten Mozarts. 18 Jahre später doppelte er mit einer Gesamteinspielung sämtlicher Mozart-Klaviersonaten nach. Für ihn sind Mozarts Sonaten und Klavierkonzerte mehr als «nur» Sonaten und Konzerte – nämlich Dialoge, Monologe und Szenen, wie sie sich auf einer imaginären Bühne

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
31 Jan 2018 - 19:30
Mittwoch 31. Januar 2018 - 19:30
Konzert. Klassik. Werke von Ravel, Poulenc, Berlioz. Leitung: Jacek Kaspszyk
Beschreibung: 

Maurice Ravel (1875 – 1937)
Introduction et Allegro

Francis Poulenc (1899 – 1963)
Konzert für Klavier und Orchester cis-Moll FP 146

Hector Berlioz (1803 – 1869)
«Symphonie fantastique»
Es war Liebe auf den ersten Blick – aber leider eine einseitige: Berlioz sah die irische Schauspielerin Harriet Smithson im Theater als Ophelia und steigerte sich in eine überspannte Liebe zu dieser gefeierten Künstlerin (die später dennoch, zu seinem und ihrem Unglück, seine Ehefrau werden sollte). In seiner «Symphonie fantastique» liess Berlioz all diesen exaltierten Gefühlen freien Lauf – autobiografische Musik, ein romantischer Künstlerroman in Klängen. Das Idealbild der unerreichbaren Geliebten taucht immer wieder als musikalische «idée fixe» auf. Und zum Schluss träumt sich der Komponist gar sein eigenes Begräbnis – mit «Dies irae», Hexen und Geistern. Ganz andere Klänge, nämlich leichte und unterhaltsame, schlägt Poulenc in seinem Klavierkonzert an. «Eine Art Erinnerung an Paris» nannte er es – an die ungezwungene Atmosphäre von ausgelassenen Festen. Negro Spirituals klingen an und brasilianische Tanzmelodien, und es ist höchst bewundernswert (und oft auch amüsant), mit wie viel Geschicklichkeit Poulenc diese disparaten stilistischen Elemente miteinander zu vereinen wusste.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
18 Jan 2018 - 19:30
Donnerstag 18. Januar 2018 - 19:30
Konzert. Klassik. Werke von Varèse, Lalo, Debussy. Leitung: James Gaffigan
Beschreibung: 

dgar Varèse (1883 – 1965)
«Tuning up»

Édouard Lalo (1823 – 1892)
Symphonie espagnole d-Moll op. 21 für Violine und Orchester

Édouard Lalo
Scherzo d-Moll

Claude Debussy (1862 – 1918)
Images pour orchestre
Spätestens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Paris zu einer neuen Weltstadt der Musik. Édouard Lalo erregte bereits in den 1870er- und 1880er-Jahren Aufmerksamkeit: zuerst mit der 1874 vollendeten, hochvirtuosen «Symphonie espagnole», dann 1889, als das orchestrierte Scherzo aus seinem Klaviertrio Nr. 3 anlässlich der Pariser Weltausstellung open air direkt unter dem Eiffelturm aufgeführt wurde. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts geriet Debussy zunehmend in den Fokus des musikalischen Interesses – vor allem mit seinen viel gerühmten «Images», die wegweisend für den musikalischen Impressionismus französischer Prägung wurden. Wie sich der Maler an Gegenüberstellungen von Farbtönen, am Spiel von Schatten und Licht freut, so freute sich Debussy an der Mischung von exquisiten Klangfarben. Edgar Varèse, gebürtiger Pariser und auch am dortigen Konservatorium ausgebildet, emigrierte 1915 in die USA, wo seine grossen Werke entstanden – darunter «Tuning up», eine virtuos konzipierte, witzige Parodie auf das Stimmen des Orchesters vor Konzertbeginn. Und genau so klingt es – wie wenn 100 Musiker ihre Instrumente stimmen.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
17 Jan 2018 - 19:30
Mittwoch 17. Januar 2018 - 19:30
Konzert. Klassik. Werke von Varèse, Lalo, Debussy. Leitung: James Gaffigan
Beschreibung: 

dgar Varèse (1883 – 1965)
«Tuning up»

Édouard Lalo (1823 – 1892)
Symphonie espagnole d-Moll op. 21 für Violine und Orchester

Édouard Lalo
Scherzo d-Moll

Claude Debussy (1862 – 1918)
Images pour orchestre
Spätestens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Paris zu einer neuen Weltstadt der Musik. Édouard Lalo erregte bereits in den 1870er- und 1880er-Jahren Aufmerksamkeit: zuerst mit der 1874 vollendeten, hochvirtuosen «Symphonie espagnole», dann 1889, als das orchestrierte Scherzo aus seinem Klaviertrio Nr. 3 anlässlich der Pariser Weltausstellung open air direkt unter dem Eiffelturm aufgeführt wurde. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts geriet Debussy zunehmend in den Fokus des musikalischen Interesses – vor allem mit seinen viel gerühmten «Images», die wegweisend für den musikalischen Impressionismus französischer Prägung wurden. Wie sich der Maler an Gegenüberstellungen von Farbtönen, am Spiel von Schatten und Licht freut, so freute sich Debussy an der Mischung von exquisiten Klangfarben. Edgar Varèse, gebürtiger Pariser und auch am dortigen Konservatorium ausgebildet, emigrierte 1915 in die USA, wo seine grossen Werke entstanden – darunter «Tuning up», eine virtuos konzipierte, witzige Parodie auf das Stimmen des Orchesters vor Konzertbeginn. Und genau so klingt es – wie wenn 100 Musiker ihre Instrumente stimmen.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
12 Jan 2018 - 12:30
Freitag 12. Januar 2018 - 12:30
Konzert. Klassik. Werke von Brahms. Mit Sebastian Bohren (vl), Benedict Kloeckner (cl), José Gallardo (p)
Beschreibung: 

Sebastian Bohren, Violine
Benedict Kloeckner, Violoncello
José Gallardo, Klavier
Johannes Brahms (1833 – 1897)
Violinsonate Nr. 2 A-Dur op. 100
Cellosonate Nr. 2 F-Dur op. 99
Klaviertrio Nr. 3 c-Moll op. 101
Opus 99 bis 101 – was nahe beieinander liegt, gehört auch zusammen: Johannes Brahms arbeitete im Sommer 1886, den er wie die beiden folgenden in Thun verbrachte, parallel an diesen drei Werken. Das Haus direkt an der Aare mit traumhaftem Blick über den Fluss in die Berge, steht nicht mehr. Aber Brahms fühlte sich sehr wohl hier und schrieb seinem Verleger: «Ich glaube, es ist die schönste Wohnung, die ich noch hatte, und ich bin sehr froh, mich zur Reise hierher entschlossen zu haben.» Obwohl sie gleichzeitig entstanden, könnten die drei Werke unterschiedlicher kaum sein: Kraftvoll und frühlingshaft zupackend wirkt die Cellosonate, sommerlich verträumt und verinnerlicht die Violinsonate, herbstlich düster das Klaviertrio, das Clara Schumann restlos begeisterte: «Genial durch und durch in der Leidenschaft, der Kraft der Gedanken, der Anmut, der Poesie.»

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
01 Jan 2018 - 13:30
Montag 1. Januar 2018 - 13:30
Konzert. Klassik, Volksmusik. Mit dem Seniorenorchester Luzern, Martin Roos (alphorn), Jodlerklub Sarnen
Beschreibung: 

Zum dreizehnten Mal lädt Pro Senectute Kanton Luzern zum traditionellen Neujahrskonzert am 1. Januar 2018 ein.
Mit Volksmelodien ins neue Jahr. Mit dem Seniorenorchester Luzern, Alphornist Martin Roos und dem Jodlerklub Sarnen

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
01 Jan 2018 - 17:00
Montag 1. Januar 2018 - 17:00
Konzert. Klassik, Volksmusik. Mit dem Seniorenorchester Luzern, Martin Roos (alphorn), Jodlerklub Sarnen
Beschreibung: 

Zum dreizehnten Mal lädt Pro Senectute Kanton Luzern zum traditionellen Neujahrskonzert am 1. Januar 2018 ein.
Mit Volksmelodien ins neue Jahr. Mit dem Seniorenorchester Luzern, Alphornist Martin Roos und dem Jodlerklub Sarnen

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
21 Jan 2018 - 17:00
Sonntag 21. Januar 2018 - 17:00
«Skandinavien». Konzert. Klassik. Werke von Halvorsen, Svendsen, Grieg u. a. Leitung: Sven-David Harry
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
20 Jan 2018 - 19:30
Samstag 20. Januar 2018 - 19:30
«Skandinavien». Konzert. Klassik. Werke von Halvorsen, Svendsen, Grieg u. a. Leitung: Sven-David Harry
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
06 Jan 2018 - 20:30
Samstag 6. Januar 2018 - 20:30
Werke von Gershwin, Bizet, Abba, Schostakowitsch, Rutter u. a. Mit Joseph Sieber (p), Stift-Ensemble Kloster Engelberg, Touchant A Cappella Frauenensemble, Pascal Uebelhart (sax) u. a. Leitung: Wolfgang Sieber
Kategorie: 
Nur online: 
Nein