Konzert Klassik

21 Nov 2018 - 20:00
Mittwoch 21. November 2018 - 20:00
«Anmut & Grazie». Konzert. Klassik. Werke von Haydn, Piazzolla, Mozart
Beschreibung: 

Anmut & Grazie"
Joseph Haydn
Streichquartett in G-dur, op. 77 Nr. 1

Astor Piazzolla
"L'Histoire du Tango" für Violine & Harfe

Wolfgang Amadé Mozart
Quintett für Klarinette & Streichquartett in A-dur, KV 581

Una Prelle, Harfe
Stephan Britt, Klarinette
Belenus Quartett

Kategorie: 
Adresse/Ort (wenn oben nicht auffindbar): 
Oberes Beinhaus, Pfarrkirche Stans
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
Kollekte
28 Okt 2018 - 19:00
Sonntag 28. Oktober 2018 - 19:00
Eine Slapstick-Oper von Klaus von Heydenaber für das 21st Century Orchestra. 18.15 Einführung. | Bühne
Beschreibung: 

«Wir sehen das Erdgeschoss eines zweistöckigen Bühnenbildes. Vorne übt eine junge Tänzerin eine komplizierte Bewegung, die Bewegung gelingt ihr nicht. Ein junger Tänzer beobachtet die Tänzerin, die ihn nicht beachtet. Der Junge beginnt, ihre Bewegung zu imitieren. Das Mädchen sieht den Jungen. Sie hält inne. Sie wird wütend. Der Junge weicht zurück. Das Licht geht im oberen Stockwerk an: Tische, Stühle und Computer. Eine Uhr hängt an der Wand. Sie hat zwei Zeiger, einer geht vorwärts, der andere rückwärts.»

Hier, im Amt für Todesangelegenheiten, wird es akribisch festgehalten: Todeszeitpunkt, Todesart, Todesort. Jeder soll das Ende bekommen, das er verdient, und jeder sterben zu seiner Zeit. Doch plötzlich: Stromausfall, völlige Stagnation. Die Computer streiken. Es passiert, was nicht passieren darf: Einige verlorene Seelen, ganz oben auf der Abschussliste, springen dem Tod von der Schippe und gewinnen unerwartet Zeit in dieser, unserer Welt.

Am Luzerner Theater wird mit dem für seine spektakulären Filmmusikkonzerte berühmten 21st Century Orchestra ein neues und groteskes Genre erforscht: eine Slapstick-Oper. Der international arbeitende Regisseur Viktor Bodó und der Komponist Klaus von Heydenaber, der seine erste abendfüllende Komposition vorlegt, schaffen einen absurd-komischen wie filmisch-opulenten Musiktheaterabend zu einem Thema, bei dem uns oft die Worte fehlen: dem Tod.

Einführung jeweils 45 Minuten für Vorstellungsbeginn

https://www.luzernertheater.ch/spielplan/kalender#2018-10-28

Kategorie: 
Origin ID: 
89245
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 30 - 100
21 Okt 2018 - 20:00
Sonntag 21. Oktober 2018 - 20:00
Eine Slapstick-Oper von Klaus von Heydenaber für das 21st Century Orchestra. 19.15 Einführung. | Bühne
Beschreibung: 

«Wir sehen das Erdgeschoss eines zweistöckigen Bühnenbildes. Vorne übt eine junge Tänzerin eine komplizierte Bewegung, die Bewegung gelingt ihr nicht. Ein junger Tänzer beobachtet die Tänzerin, die ihn nicht beachtet. Der Junge beginnt, ihre Bewegung zu imitieren. Das Mädchen sieht den Jungen. Sie hält inne. Sie wird wütend. Der Junge weicht zurück. Das Licht geht im oberen Stockwerk an: Tische, Stühle und Computer. Eine Uhr hängt an der Wand. Sie hat zwei Zeiger, einer geht vorwärts, der andere rückwärts.»

Hier, im Amt für Todesangelegenheiten, wird es akribisch festgehalten: Todeszeitpunkt, Todesart, Todesort. Jeder soll das Ende bekommen, das er verdient, und jeder sterben zu seiner Zeit. Doch plötzlich: Stromausfall, völlige Stagnation. Die Computer streiken. Es passiert, was nicht passieren darf: Einige verlorene Seelen, ganz oben auf der Abschussliste, springen dem Tod von der Schippe und gewinnen unerwartet Zeit in dieser, unserer Welt.

Am Luzerner Theater wird mit dem für seine spektakulären Filmmusikkonzerte berühmten 21st Century Orchestra ein neues und groteskes Genre erforscht: eine Slapstick-Oper. Der international arbeitende Regisseur Viktor Bodó und der Komponist Klaus von Heydenaber, der seine erste abendfüllende Komposition vorlegt, schaffen einen absurd-komischen wie filmisch-opulenten Musiktheaterabend zu einem Thema, bei dem uns oft die Worte fehlen: dem Tod.

Einführung jeweils 45 Minuten für Vorstellungsbeginn

https://www.luzernertheater.ch/spielplan/kalender#2018-10-21

Kategorie: 
Origin ID: 
89237
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 30 - 100
19 Okt 2018 - 19:30
Freitag 19. Oktober 2018 - 19:30
Eine Slapstick-Oper von Klaus von Heydenaber für das 21st Century Orchestra. 18.45 Einführung. | Bühne
Beschreibung: 

«Wir sehen das Erdgeschoss eines zweistöckigen Bühnenbildes. Vorne übt eine junge Tänzerin eine komplizierte Bewegung, die Bewegung gelingt ihr nicht. Ein junger Tänzer beobachtet die Tänzerin, die ihn nicht beachtet. Der Junge beginnt, ihre Bewegung zu imitieren. Das Mädchen sieht den Jungen. Sie hält inne. Sie wird wütend. Der Junge weicht zurück. Das Licht geht im oberen Stockwerk an: Tische, Stühle und Computer. Eine Uhr hängt an der Wand. Sie hat zwei Zeiger, einer geht vorwärts, der andere rückwärts.»

Hier, im Amt für Todesangelegenheiten, wird es akribisch festgehalten: Todeszeitpunkt, Todesart, Todesort. Jeder soll das Ende bekommen, das er verdient, und jeder sterben zu seiner Zeit. Doch plötzlich: Stromausfall, völlige Stagnation. Die Computer streiken. Es passiert, was nicht passieren darf: Einige verlorene Seelen, ganz oben auf der Abschussliste, springen dem Tod von der Schippe und gewinnen unerwartet Zeit in dieser, unserer Welt.

Am Luzerner Theater wird mit dem für seine spektakulären Filmmusikkonzerte berühmten 21st Century Orchestra ein neues und groteskes Genre erforscht: eine Slapstick-Oper. Der international arbeitende Regisseur Viktor Bodó und der Komponist Klaus von Heydenaber, der seine erste abendfüllende Komposition vorlegt, schaffen einen absurd-komischen wie filmisch-opulenten Musiktheaterabend zu einem Thema, bei dem uns oft die Worte fehlen: dem Tod.

Einführung jeweils 45 Minuten für Vorstellungsbeginn

https://www.luzernertheater.ch/spielplan/kalender#2018-10-19

Kategorie: 
Origin ID: 
89233
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 30 - 100
10 Nov 2018 - 19:30
Samstag 10. November 2018 - 19:30
Konzert. Klassik. Werke von Telemann, Purcell, Hilton, Meder, Roman
Beschreibung: 

Es wird prachtvolle Musik von Georg Philipp Telemann komplexen Kompositionen von Henry Purcell und John Hilton gegenübergestellt. Selten gehörte Werke von Johann Valentin Meder und Johann Helmig Roman ergänzen das Programm zu einem abendfüllenden musikalischen Erlebnis.
Die prickelnde Spielfreude von LA FLUTA wirkt ansteckend. Hier wird mit Leichtigkeit und Brillanz improvisiert und eine musikalische Intensität erzeugt, die einfach berührt.

Veranstalter: 
LA FLUTA Andel Strube, Sibylle Kunz Blockflöten Esther Monnat, Barockcello Philippe Despont, Cembalo
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
20.-/10.-
18 Nov 2018 - 11:00
Sonntag 18. November 2018 - 11:00
«Kontrast – formschön & zeitlos». Konzert. Klassik
Beschreibung: 

Kontraste, zeitlose Verbindungen, Neuschöpfungen und formschöne Musik stehen im Zentrum dieser Konzertreihe. Die Sinfonietta Lucerne und ihre Vision versinnbildlicht die ausgewählten Werke dieser Konzertreihe: Zeitlose Verbindungen junger Musiker zur Bildung eines Kontrasts in der bestehenden Musikwelt. Das Programm besteht aus zeitübergreifendem Zusammenspiel von Formen, Epochen, innovativer Denkweise, Kreationen und Neuschöpfungen. 
Die Neukomposition des jungen und erfolgreichen österreichischen Komponisten Raphael Lins – Konzert für Vibraphon und Ensemble, im Auftrag des ORF, wird als Schweizer Erstaufführung erklingen. Das Werk lotet die Grenzen der Virtuosität, das Farbspektrum des Instruments und die technischen Finessen unseres Gastsolisten aus. Entstanden auf Anregung von Matthias Kessler, lässt die Komposition das Ensemble mit dem Solisten verschmelzen und exponiert das selten gebrauchte Instrument gleichzeitig. Daneben steht Edvard Griegs – Aus Holbergs Zeit (Suite im alten Stil) für die Verschmelzung alter Tänze mit neoklassizistischen Stilen und dem romantischen Blick zurück auf die klassische Musik. Zusammen mit dem wegweisenden Werk Samuel Barbers „Adiagio for Strings“, das zum traurigsten klassischen Stück ernannt wurde und dem direkten Kontrast zu Benjamin Brittens „Playful Pizzicato“ stellt das Kammerorchester ein rundum stimmiges Programm vor.
 
Konzertdaten: 
18. November 2018, 11.00, Stiftstheater Beromünster
21. November 2018, 19.30, Gemeindesaal Adler Schüpfheim
24. November 2018, 19.30, Zentrum St. Martin Hochdorf
25. November 2018, 11.00, Wasserschloss Wyher Ettiswil
 
Die Sinfonietta Lucerne wurde im Mai 2017 von Marius Brunner und Silvan Setz gegründet. Das Kammerorchester besteht aus Musikstudenten der Region Luzern. Durch die Zusammensetzung des Ensembles ist der Altersdurchschnitt der beteiligten Musiker sehr tief. Die Altersspanne  beläuft sich auf 20 – 30 Jahre, was auch in ihrer jugendlichen Art und Interpretation der präsentierten Werke stark wiedererkennbar ist.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
15 CHF / 25 CHF
17 Nov 2018 - 18:30
Samstag 17. November 2018 - 18:30
Klassikfestival. www.lucernefestival.ch
Beschreibung: 

Alle Informationen zum Detailprogramm sowie zu den genauen Spielorten und Spielzeiten: www.lucernefestival.ch

Veranstalter: 
LUCERNE FESTIVAL
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
27 Nov 2018 - 19:30
Dienstag 27. November 2018 - 19:30
Konzert. Klassik
Beschreibung: 

Studierende der Klasse Heinrich Mätzener

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
freier Eintritt
04 Nov 2018 - 17:00
Sonntag 4. November 2018 - 17:00
Konzert. Klassik. Werke von Schubert, Debussy, Liszt
Beschreibung: 

Sergey Tanin gastiert im Stiftstheater in Beromünster. Mit dabei ist sein Rezitalprogramm: Schubert - Sonate c-Moll D.958, Debussy - Estampes, Liszt - Sonate h-Moll, Schubert-Liszt - Aufenthalt, Morgenständchen, Auf dem Wasser zu singen
In Verbindung mit seinem 3.Preis des Concours Géza Anda 2018 in Zürich wurden Konzertauftritte in Deutschland, Frankreich, Griechenland und in der Schweiz organisiert. Wir sind stolz, dass Sergey Tanin den Weg nach Beromünster finden wird.
Im Finale des Concours zeichneten ihn die Konzertbesucher in der Tonhalle Maag für seine Interpretation des Brahms'schen Klavierkonzertes Nr.1 mit dem Publikums-Preis aus.

Youtube: 
https://www.youtube.com/watch?v=UttyS11CGNk
Veranstalter: 
Das Stiftstheater Beromünster bietet immer wieder ein kulturelles Programm. Hauptsächlich stehen die einzigartigen Räumlichkeiten zur Miete bereit. So werden Hochzeiten, Workshops, Privatanlässe u.ä. immer wieder zum Erfolg.
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
30 CHF
19 Nov 2018 - 18:20
Montag 19. November 2018 - 18:20
Musik & Text. Mit Pius Strassmann, Thomas Goetschel, Heidi Müller
Beschreibung: 

Offene Kirche Lukas, Spiritualität und Begegnung, RaumStilleMusik - «leidend». Einstimmen in den Abend mit Musik, Text und Stille. Pius Strassmann, Blockflöte, Thomas Goetschel, Viola da Gamba, Heidi Müller, Texte. Montag, 19. November, 2018, 18.20 – 19.00 Uhr, Lukaskirche Luzern.
 

Veranstalter: 
Offene Kirche Lukas
Kategorie: 
Nur online: 
Nein