Lesung

05 Okt 2017 - 20:30
Donnerstag 5. Oktober 2017 - 20:30
«Zerbrochen». Lesung. Mit Julia Weber u. a.
Beschreibung: 

Eine Lesebühne von besonderer Art. Ein Motiv umrahmt den Abend. Zum Lesen steht die Zeit von 12 Minuten zur Verfügung. Die Feder darf frei drauflos gelassen werden.
Fünf Texte, die in dieser Kombination noch nirgends gelesen wurden, fünf Stimmen zu ein und demselben Motiv. 60 Minuten Unmittelbarkeit – die Stunde der wahren Empfindung.
Motive: Zerbrochen
Es Lesen: Julia Weber liest aus ihrem Roman «Immer ist alles schön» + 4 weitere
Moderation: Lina Kunz

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
26 Okt 2017 - 19:30
Donnerstag 26. Oktober 2017 - 19:30
Lesung. Mit Dietrich Seyffer, Marianne Wenner. Musik: Thomas Keller
Beschreibung: 

Märchen in der Kirche: Was das Leben reich macht
Volksmärchen sind alte Weisheitsgeschihcten, die seit hunderten von Jahren in den Herzen der Menschen vieler Länder lebten und von diesen Menschen an die jüngeren Generationen weiter erzählt wurden. So sammelte sich ein Reichtum an Geschichten an voller Weisheiten und Erfahrungen.
Die Märchen drängen sich nicht auf, sie könnrn hilf - reich sein, ja heil - sam. Das Leben bringt vieles, was uns herausfordert und prägt: Hoffnungen und Enttäuschungen, die Angst geliebt - oder nicht geliebt zu sein, Sehnsüchte, ja auch den Glauben an das Gute... All das lebt in uns, lässt und einmal Höhenflüge machen, ein andermal in abgrundtiefe Löcher fallen. Wer weiss, vielleicht geben ja diese Märchen ein wenig Auskunft darüber? Aber Rezepte sind sie sicher nicht, nur Anregungen wie man damit umgehen könnte.
 
Es gibt erstaunlich viele Wort und Wortverbindungen mit dem WOrt «reich»! Doch nicht alle sind positiv gesetzt. Hier einige Beispiele: Sich die Hand reichen, Reichtum, stinkreich, erfolgreich, es reicht.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
29 Nov 2017 - 17:00
Mittwoch 29. November 2017 - 17:00
Referate & Diskussionen
Beschreibung: 

Referate und Diskussionen für Menschen,
- die Neues erfahren wollen
- die sich gerne austauschen
- die das Leben lieben
 
Warum wir Feste feiern
Feste gehören zu unserem Leben: im Jahreslauf (Weihnachten, OSterns, SOmmer, Erntedank) im Lebenslauf (Geburtstag, Hochzeit, Jubiläen), in der Gemeinschaft (Dorf- und Stadtfeste, Strassen-, Quartierfeste). Wir wollen über diese Feste nachdenken und reflektieren über Inhalte, Brauchtum, Rituale, Veränderungen und deren heutige Bedeutung.
 
Dorothe Wiehmann Gienzendanner (Ascona), ist eine an Literatur, Kunst, Musik und vor allem Lebens-Fragen interessierte Theologin. Ehemals theologische Leiterin des Klosters Kappel, heute stellvertretende Pfarrerin in der evangelischen Kirchgemeinde Mesolcina/Calanatal/GR. Sie nimmt uns mit auf eine spannende Entdeckungsreise.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
25 Okt 2017 - 17:00
Mittwoch 25. Oktober 2017 - 17:00
Lesung & Referat. Mit Lorenz Mart
Beschreibung: 

Referate und Diskussionen für Menschen,
- die Neues erfahren wollen
- die sich gerne austauschen
- die das Leben lieben
 
Was uns ausmacht - und was wirklich zählt
Jeder Mensch ist eine einzigartige Erscheinung in diesem unbegrenzten, uralten Universum. Aufs Ganze gesehen nur eine kleine Fussnote - und doch unendlich viel mehr! Was macht uns aus? Warum ist jeder und jede so besonders? Und was zählt wirklich? Eine Annäherung an die grossen Lebensfragen - und eine Anleitung zum Staunen.
 
Lorenz Mart, Autor, wird uns Gedanken und Texte aus seinen neuen Bücherm «Eine Handvoll Sternenstaub» und «Der innere Kompass» vorstellen und auf eine spielerische Weise naturwissenschaftliche Erkenntnisse mit philosophische-poetischen Weisheiten verbinden.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
29 Okt 2017 - 19:00
Sonntag 29. Oktober 2017 - 19:00
«Max Frisch. Biografie. Ein Spiel». Werkstattgespräch. Mit Stephanie Aebischer, Pia Irányi, Hubert Baumgartner. Moderation: Thomas Heimgartner
Beschreibung: 

Mit Werkstattgesprächen zu aktuellen Theaterproduktionen von Laienensembles erkundet die sechsteilige Reihe «Dramatisches aus der Zentralschweiz» die vielfältige Theaterlandschaft der Zentralschweiz: 
Das fünfte Podium findet zur Aufführung des Theatervereins Die Kulisse Zug statt, auf dem Spielplan steht Max Frischs 1968 im Schauspielhaus Zürich uraufgeführtes Stück «Biografie. Ein Spiel». An dessen Anfang steht die Frage des «Registrators» im Raum: «Wo möchten Sie nochmals anfangen, um Ihre Biografie zu ändern?» Gestellt wird sie an den todkranken Hannes Kürmann, der sich am Ende seines Lebens angekommen nichts sehnlicher wünscht, als «eine Biografie ohne Antoinette» – ein Bühnenstück über Identität und Schicksal, Freiheit und Zwang in der Gestaltung des eigenen Lebensentwurfs und ein Plädoyer für die Freiheitsräume des Theaters:  «Was die Wirklichkeit nicht gestattet, das gestattet das Theater: zu ändern, noch einmal anzufangen, zu probieren, eine andere Biografie zu probieren...»
Werkstattgespräch mit Stephanie Aebischer (Regisseurin), Pia Irányi (Darstellerin, Antoinette Stein), Hubert Baumgartner (Bühnenbild), Thomas Heimgartner (Moderation)
«Dramatisches aus der Zentralschweiz» ist Teil des Projekts «Überkantonale kulturelle Kompetenzzentren» und wird im Rahmen der Initiative «Kulturelle Vielfalt in den Regionen» der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia realisiert.
 
Theater im Burgbachkeller, Sankt-Oswalds-Gasse 3, 6300 Zug
Aufführung: 17 Uhr, danach Aperitif / Werkstattgespräch: 19 Uhr
Ticketing: Freier Eintritt mit Ticket für Aufführung, Reservation & Kartenkauf empfohlen über: www.burgbachkeller.ch / karten@burgbachkeller.ch  / 041 711 96 30 / 041 729 05 05 

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz, Die Kulisse, Pro Helvetia
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
Freier Eintritt mit Ticket für Aufführung, Reservation & Kartenkauf empfohlen
19 Okt 2017 - 19:30
Donnerstag 19. Oktober 2017 - 19:30
«Mein Weg vom Kongo nach Europa». Lesung
Beschreibung: 

Emmanuel Mbolela liest aus seinem Buch. Er flüchtete quer durch die Sahara bis nach Marokko, wo er eine Organisation kongolesischer Flüchtlinge mitbegründete. Angesichts der besonderen Ausbeutung von Frauen auf der Flucht begann er 2015 mit dem Aufbau eines Frauenhauses in Rabat. Dieses besteht mittlerweile aus drei Wohnungen, die für je zehn Frauen mit ihren Kindern vorübergehend Zuflucht bieten.

«Mein Weg vom Kongo nach Europa» erzählt von der politischen Aktivität des Autors im Kongo, von der brutalen Repression
staatlicher Sicherheitsorgane, die ihn zur Emigration gezwungen hat, von Gewalt und Ausbeutung während der Flucht.
Emmanuel Mbolela will mit seinen Lesungen in Schulen, Vereinen und bei öffentlichen Veranstaltungen auf die Situation von Flüchtlingsfrauen und die Folgen der europäischen Abschottungspolitik aufmerksam machen.

Youtube: 
https://www.youtube.com/watch?v=s3oYmj4b-70
Veranstalter: 
Sentitreff; HelloWelcome; Kath. Kirche Stadt Luzerm,Bereich Migration/Integration; Eropäisches BürgerInnen Forum EBF; Gesellschaft Kongo-Schweiz
Kategorie: 
Adresse/Ort (wenn oben nicht auffindbar): 
Baselstrasse 21, Luzern
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
Kollekte zu Gunsten der Rasthäuser für Frauen auf der Flucht.
05 Okt 2017 - 19:00
Donnerstag 5. Oktober 2017 - 19:00
«Ich glaube immer an die Kraft in mir». Buchvernissage
Beschreibung: 

Willkommen zur Programmseite der ISKS Pop-Up Gallery 2017
Für Up-Dates und um auf dem Laufenden zu bleiben folgen Sie uns auf INSTAGRAM oder Facebook.  Änderungen im Programm oder in den Öffnungszeiten würden hier bekannt gegeben.
Welcome to the Program of our Pop-Up Gallery ISKS 2017
For up-dates please follow us on INSTAGRAM and Facebook. Any changes in the Program or in the Gallery's opening hours would be published here.
 
https://www.facebook.com/dianapinckart/ 

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
14 Sep 2017 - 20:00
Donnerstag 14. September 2017 - 20:00
Lesung
Beschreibung: 

Conny, die Frankfurter Kreuzworträtselkönigin, die sich im ersten Buch in Toni, den Innerschweizer Bergführer, verliebt, dann aber nach Deutschland zurückreist, macht einen großen Schritt: Sie kündigt ihren Job als Hotelrezeptionistin und zieht in die Schweiz. Auf dem Urmiberg, oberhalb Brunnen, führt sie - zusammen mit Toni - ein Bergrestaurant mit eigener Seilbahn und fantastischer Aussicht. Dort oben ergibt sich bei einem Tête-à-Tête die Idee, die Wandergruppe, der sie ihre Liebe zu verdanken haben, spontan zu einem einwöchigen Wiedersehen auf den Urmiberg einzuladen. Irrtümlich erreicht die E-Mail mit der frohen Botschaft aber auch jene "Wanderfreunde", die keiner jemals wiedersehen wollte. Was dann alles passiert, sei hier noch nicht verraten. Nur dies: Es wird diesmal nur gewandert und nicht mehr gefastet.
Es gibt auch jetzt wieder ein Desaster, vor allem aber gibt es Versöhnung und Neubeginn, Natur und Geselligkeit und ein dickes Happy End.
Am Ende möchten die Leser nur noch eines: Sofort packen und für immer auf den Urmiberg ziehen.
 
Blanca Imboden, geb. 1962, war professionelle Sängerin, dann Sekretärin und redaktionelle Mitarbeiterin bei der "Neuen Schwyzer Zeitung". Als das Blatt wegrationalisiert wurde, arbeitete sie als Seilbahnführerin auf dem Stoos. Daneben widmete sie sich – wie seit ihrer Schulzeit immer wieder – ihrer größten Leidenschaft, dem Schreiben. Heute ist sie vollberuflich Schriftstellerin.
Alle ihre Bücher standen wochenlang auf der Bestsellerliste. Blanca Imboden lebt dort, wo sie geboren wurde, in Ibach SZ.
Gipfeltreffen – Wiedersehen auf dem Urmiberg!

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
25 Okt 2017 - 19:30
Mittwoch 25. Oktober 2017 - 19:30
«Goldener Ring über Uri». Lesung. Mit Beat Stutzer, Walter Sigi Arnold. Moderation: Kristin T. Schnider
Beschreibung: 

Lesung und Buchpräsentation
 
Bekannt wurde der Urner Arzt und Ethnograph Eduard Renner (1891-1952) durch sein volkskundliches Buch «Goldener Ring über Uri» (1941), das zu einem wichtigen Kulturgut der Gotthardregion wurde. Dem «Bergarzt» im Gotthardgebiet erschloss sich in den Gesprächen mit den Bauern und Berglern eine von archaischen Geschichten und Sagen geprägte Welt, die er in ein magisches Weltbild übertrug. Die 2016 von der Stiftung Toggäli-Bewegung Uri herausgegebene 5. Neuauflage des Werks «Goldener Ring über Uri, vom Erleben und Denken unserer Bergler, von Magie und Geistern und von den ersten und letzten Dingen» ist mit 38 Illustrationen des Urner Künstlers Heinrich Danioth (1896-1953) versehen.
 
Einführung: Beat Stutzer, Kurator, vormals Direktor Bündner Kunstmuseum
 
Moderation: Kristin T. Schnider, Autorin, Gemeindepräsidentin von Wassen
 
Sprecher: Walter Sigi Arnold, Schauspieler
 
 

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz
Kategorie: 
Adresse/Ort (wenn oben nicht auffindbar): 
Kirche von Wassen
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
18 CHF / ermässigt 15 CHF
02 Sep 2017 - 14:00
Samstag 2. September 2017 - 14:00
«Trail». Lesung. Im Rahmen vom Steinenstrasse Fest
Kategorie: 
Nur online: 
Nein