Lesung

01 Mä 2018 - 20:30
Donnerstag 1. März 2018 - 20:30
«Nah». Lesung. Mit Benedikt Steiner, Lara Schäfer, Jules Gisler, Nicole Küttel. Moderation: Lina Kunz
Beschreibung: 

ein Motiv | vier Handschriften
 
Eine Lesebühne mit Motiv. Zum Lesen steht die Zeit von 12 Minuten zur Verfügung. Der Feder bleibt jede Freiheit gelassen.
 
Vier Texte, die in dieser Kombination noch nirgends gelesen wurden, vier Stimmen zu ein und demselben Motiv. Eine Stunde Unmittelbarkeit – die Stunde der wahren Empfindung.

 
 

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
14 Apr 2018 - 19:00
Samstag 14. April 2018 - 19:00
«Bombenstimmung – wenn alle denken, du bist der Terrorist». Lesung
Beschreibung: 

BOMBENSTIMMUNG
WENN ALLE DENKEN, DU BIST DER TERRORIST
Mathias wächst in den 70er Jahren in einem kleinen Örtchen in Niedersachsen auf. Mit fünf Jahren erfährt er durch Zufall, dass er adoptiert wurde und ausländischer Herkunft ist. Aufgrund seiner exotischen Erscheinung stolpert er im Laufe seiner Kindheit und Jugend immer wieder über befremdliche Reaktionen bis hin zu offenen Rassismus. Auf unterschiedliche Weise gelingt es ihm, sich dagegen zu behaupten – doch auch als Erwachsener widerfahren ihm zuweilen absurde Erlebnisse, in denen er als Projektion für fremdenfeindliche Ängste, Vorurteile oder Sehnsüchte herhalten muss. Mit viel Humor, Sensibilität und Offenheit erzählt Mathias Kopetzki seine berührende und spannende Geschichte, von Fremdsein und Selbstbehauptung, von Kampf und vom Loslassen, von der jahrelangen Suche nach Identität – in einem Land, in dem Herkunft immer noch eine große Rolle spielt. Und hält ganz nebenbei der bundesdeutschen Gesellschaft der letzten vierzig Jahre mit all ihren Ängsten und Neurosen einen Spiegel vor ...
Kopetzki gefällt mir: Er schreibt mit offenem Visier, frisch und fast forward!“
(Jan Josef Liefers)

Lustig, absurd, traurig, bedrückend, schockierend, berührend, lehrreich und viel von dem, was ich kenne – ein wichtiges Buch!“
(Murali Perumal, „Göthe Protokoll“)
 
„Kopetzki...ist mit BOMBENSTIMMUNG ein politisch brisantes und autobiographisches Werk gelungen, das sensibilisiert gegenüber äußeren Stigmatisierungen von Menschen." 
(Reingau-Echo)

Veranstalter: 
Haus am See und Zwischenbühne Horw
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
08 Mä 2018 - 20:00
Donnerstag 8. März 2018 - 20:00
Lesung & Musik
Beschreibung: 

Internationaler Frauentag im Burgbachkeller mit der Literarischen Gesellschaft Zug. Lara Stoll mit einer zeitgenössische Lesung die ein bisschen weh tut, man aber abends noch gut verdauen kann. Danach argentinische Musik mit "trio 9 de julio". Die Welt brennt an allen Ecken und Enden und jetzt ist Lara Stoll auch bald noch 30 Jahre alt. Wen interessierts! Sie vielleicht! Die mehrfache Slam Poetry Meisterin kehrt nämlich mit dem zweiten Teil ihres „Krisengebiet“ Programms auf die Bühne zurück und sagt wovor man sich zu fürchten hat und wofür man besser einen Garkochtopf nimmt. Absurd, leichtzüngig und immer wieder aus heiterem Himmel wird die Autorin alle mit ihrer unverkennbaren Bühnenpräsenz in ihre Geschichten und Lieder saugen. „Krisengebiet 2 Electric Boogaloo" ist eine zeitgenössische Lesung die ein bisschen weh tut, man aber abends noch gut verdauen kann. „ trío 9 de julio“ sind Annette Rüegg ( Violine ), Jojo Kunz ( Kontrabass ) & Thomas Jaeger (Gitarre ). Ihre Musik ruft Sehnsüchte wach, jongliert leichtfüssig mit Fremdem & doch irgendwie Vertrautem & bringt Melancholie & Lebenslust unter einen Hut. Neben traurigen, besinnlichen Zambas sind es ebenso feurige, rhythmische Tangos, Chacareras, Gatos, Rasguidos..., welche die musikalische Vielfalt Argentiniens auszeichnen.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 33.00 / 20.00 / 15.00
23 Mä 2018 - 18:30
Freitag 23. März 2018 - 18:30
Lesungen. www.issv.ch
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
25 Mä 2018 - 10:00
Sonntag 25. März 2018 - 10:00
Lesungen. www.issv.ch
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
24 Mä 2018 - 09:30
Samstag 24. März 2018 - 09:30
Lesungen. www.issv.ch
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
22 Mai 2018 - 20:00
Dienstag 22. Mai 2018 - 20:00
Lesung
Beschreibung: 

ANLESEN
 
New Kids on the Block. Autorinnen, Poeten und Performerinnen lesen aus ihrem (noch) unveröffentlichten oder eben publizierten Buch, Manuskript oder Gedichtband. Ob Roman, Lyrik oder Kurzprosa: Entdecken sie neue Stimmen, hören sie frische Rhythmen, lauschen sie Unerwartetem.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
20 Mä 2018 - 19:45
Dienstag 20. März 2018 - 19:45
«Immer heim». Lesung. Moderation: Britta Spichiger
Beschreibung: 

Ein Leben lang hat Joseph Bitzi auf dem Hof der Mugglis gearbeitet, zuerst beim Vater Muggli, danach beim Sohn. Eine Wahl hatte er nie. Auch nicht, als der Jungbauer beschloss, ihn ins Altersheim zu bringen. Doch Joseph Bitzi hält nichts von einem ruhigen Lebensabend. Er hat eine Vision und einen Plan, den er mit Erfolg umsetzt. 
André David Winter zeichnet in seinem neuen Roman «Immer heim» (edition bücherlese 2018) ein einfühlsames Porträt eines Knechtes und geht dabei zugleich der gesellschaftlichen Frage nach, wie das «Heim» für seine Bewohnerinnen und Bewohner zu einem «Daheim» werden könnte.

André David Winter, geboren 1962 in der Schweiz, lebt mit seiner Familie im Kanton Luzern. Bis zum achten Lebensjahr verbrachte er seine Kindheit in Berlin. Nach einer Ausbildung in der Psychiatrie arbeitet er heute als Kursleiter und Erwachsenenbildner im Gesundheitswesen. 2008 erschien sein Roman «Die Hansens» (Bilger), für dessen Manuskript er 2006 den Zentralschweizer Literaturförderpreis erhielt. 2012 folgte der Band «Bleib wie du wirst. Deine Demenz, unser Leben» (AKS Publikationen), 2015 erschien in der edition bücherlese der Roman «Jasmins Brief».

Moderation: Britta Spichiger, Literaturredaktorin SRF

Anlässlich der Buchvernissage offeriert die edition bücherlese im Anschluss einen Apéro.
 
Foto © Lydia Segginger

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz, edition bücherlese, Chäslager Kulturhaus Stans
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 18 / CHF 15 ermässigt
04 Mä 2018 - 19:00
Sonntag 4. März 2018 - 19:00
«Immer ist alles schön». Sofalesung
Beschreibung: 

Anais liebt ihre Mutter, sie liebt ihren Bruder Bruno und insgeheim auch Peter aus der Schule. Die Mutter sagt, das Leben sei eine Wucht, und dass sie gerne noch ein Glas Wein hätte. Es sei nicht einfach, so ein Leben zu leben, sagt die Mutter, darum will sie noch ein Glas. Anais und Bruno versuchen, sich und die Mutter zu schützen vor der Aussenwelt, die in Gestalt von Mutters Männern mit Haaren auf der Brust in der Küche steht. In Gestalt eines Mannes vom Jugendamt, der Dreck und Verwahrlosung riecht, und in Gestalt einer Nachbarin, die im Treppenhaus lauscht, Je mehr diese Aussenwelt eindringt, desto mehr ziehen sich die Kinder an den einzigen Ort zurück, an dem sie sich in Sicherheit fühlen: ihre Fantasie. “Immer ist alles schön” ist ein fröhlich-trauriger Roman mitten aus dem Alltag, der von scheiternder Lebensfreude in einer geordneten Welt erzählt und davon, wie sich zwei vernachlässigte Kinder gegen ihr Unglück auflehnen. 

Julia Weber wurde 1983 in Moshi (Tansania) geboren. 1985 kehrte sie mit ihrer Familie nach Zürich zurück. Nach Berufslehre und Matura studierte sie 2009 bis 2012 literarisches Schreiben am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. 2012 hat sie den Literaturdienst gegründet (www.literaturdienst.ch ). Sie ist Mitbegründerin der Kunstaktionsgruppe «Literatur für das, was passiert».
Moderation: Dominika Jarotta
Bild: (c) Ayse Yavas
sofalesungen.ch ist eine Initiative des Förderfonds Engagement Migros in Kooperation mit verschiedenen Schweizer Literaturhäusern.

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz & sofalesungen.ch
Kategorie: 
Adresse/Ort (wenn oben nicht auffindbar): 
bei Lina & Luca, Seestrasse 7, 6454 Flüelen
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 12 / ermässigt CHF 8
11 Mä 2018 - 10:30
Sonntag 11. März 2018 - 10:30
«Die Unverbesserlichen». Lesung
Beschreibung: 

Silvio Blatters Freiamt-Trilogie «Zunehmendes Heimweh», «Kein schöner Land» und «Das sanfte Gesetz» machte ihn bei einem breiten Publikum bekannt. Auch in seinem neuen Roman «Die Unverbesserlichen» verbindet der Autor die Schicksale der Menschen mit dem Fortgang unserer Gesellschaft.
Ich-Erzähler Jonas führt seit 25 Jahren eine Bar. Ein Stück Heimat für ihn und seine Stammgäste in einer anonymen Flughafenregion, einer unwirtlichen Gegend, in der man bestenfalls unfreiwillig hängen bleibt. Und doch lebt Jonas gerne dort und sagt: «Ich bin mit dem Leben einverstanden, so wie es ist. Es soll sich bitte nichts verändern».
Unaufgeregt, sensibel und sehr realistisch erzählt Blatter vom Alltag, von Träumen, Hoffnungen, ungestillten Sehnsüchten. Es geht ums Älterwerden, Freundschaften und die Zerbrechlichkeit des Glücks. Silvio Blatter verwebt in einer sorgfältigen Sprache und mit gedanklichem Reichtum viele kleine Geschichten zu einem stimmigen Ganzen. Er ist ein grosser Geschichtenerzähler und genauer Beobachter und hat einmal mehr ein unterhaltsames und kluges Buch geschrieben.

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Untertor

 

Kategorie: 
Nur online: 
Nein