Lesung

27 Sep 2017 - 19:45
Mittwoch 27. September 2017 - 19:45
«Die Gespenstersammlerin». Lesung & Gespräch. Moderation: Beatrice Eichmann-Leutenegger
Beschreibung: 

Hulden, Trolle und Meerfrauen. Marra, die nachts den Menschen in den Mund greift und die Zähne zählt; Selbstmörder, die zu Seehunden werden, und Fischer, die als Wiedergänger keine Ruhe finden - Astrid hat sich für ein halbes Jahr in den hohen Norden abgesetzt. Auf den Inseln sammelt sie regionale Gespenstersagen. Dabei erlebt sie, wie ihre eigene geordnete Welt zunehmend Risse bekommt. Eine Unbekannte poltert nachts an ihre Tür. Sie begegnet Pætur, er konfrontiert sie mit der Geschichte und Realität des Landes und kommt ihr bald sehr nah. Und schließlich taucht die Freundin ihrer Mutter auf und behauptet, Astrids Vater sei zurückgekommen, obwohl er vor langer Zeit ertrunken ist.
„Die Gespenstersammlerin“ (edition bücherlese 2017) ist ein bildsatter Roman vor der Kulisse einer rauen skandinavischen Insellandschaft. 
Verena Stössinger, 1951 in Luzern geboren, lebt in Binnigen als Autorin, Lektorin und Kulturjournalistin; sie ist Initiantin von Lektorat Literatur und arbeitet an der Universität Basel, wo sie Lehraufträge in neuer skandinavischer Literatur inne hat. Zuletzt erschienen von ihr das Kinderbuch „Die Reise zu den Kugelinseln“ (Bajazzo 2010) und der in mehrere Sprachen übersetzte Roman „Bäume fliehen nicht“ (Wallimann Verlag 2012).
Moderation: Beatrice Eichmann-Leutenegger, Literaturkritikerin
 
Eintritt CHF 18 / ermässigt CHF 15
Türöffnung: 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
 

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 18 / ermässigt CHF 15
17 Sep 2017 - 19:00
Sonntag 17. September 2017 - 19:00
«Flechten». Sofalesung. Mit Barbara Schibli. Moderation: Simon Deckert
Beschreibung: 

Wer bin ich? Diese Frage ist für Anna nicht einfach zu beantworten, denn sie ist ein eineiiger Zwilling. Sie ist aus dem bündnerischen Bever nach Zürich gezogen, um Biologie zu studieren. Nun arbeitet sie in der Flechtenforschung, während ihre Schwester Leta sich der Fotografie widmet. Beide betrachten die Welt durch eine Linse: Anna durch das Mikroskop, während Leta seit der Kindheit obsessiv Anna fotografiert. Als Anna nach Treviso zur Eröffnung von Letas Fotoinstallation »Observing the Self« fährt, fühlt sie sich von ihr verraten, missbraucht und ausgelöscht. Denn Leta hat das einzige Zeichen, das sie beide unterscheidet, wegretuschiert. Barbara Schibli (*1975) gelingt ein packend-poetisches Frauenporträt in ihrem originellen Debütroman, in dem sie gekonnt Kunst und Wissenschaft mit der Frage nach Identität in der modernen Gesellschaft verwebt.
 
Barbara Schibli, 1975 in Baden geboren und im Aargau aufgewachsen, hat Germanistik, italienische Literaturwissenschaft und Publizistik studiert. Seit 2000 lebt sie in Zürich und arbeitet als Gymnasiallehrerin in Baden. 2016 gewann sie den Studer/Ganz-Preis für das beste unveröffentlichte Prosamanuskript
 
Moderation: Simon Deckert
Zu Gast bei: TriffAltdorf bei Irene & Co., Dätwylerstrasse 15, Altdorf
Eintritt: CHF 12.- / 8.-
 
sofalesungen.ch ist eine Initiative des Förderfonds Engagement Migros in Kooperation mit verschiedenen Schweizer Literaturhäusern.

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz & sofalesungen.ch
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 12 / ermässigt CHF 8
09 Sep 2017 - 14:00
Samstag 9. September 2017 - 14:00
Literaturanlass. Mit Gianna Molinari, Ruth Schweikert, Ulrike Ulrich und Julia Weber. www.lit-z.ch
Beschreibung: 

Mit Gianna Molinari, Ruth Schweikert, Ulrike Ulrich und Julia Weber
 
Die SchriftstellerInnen schreiben auf Wunsch Gedichte, Geschichten, Pamphlete, Haikus, Manifeste, Liebesbriefe, Limericks...: «Literatur für das, was passiert» ist eine Gruppe von Schriftstellerinnen und Schriftstellern, die sich zusammengetan haben, um mit ihrem Schreiben Menschen auf der Flucht zu helfen. So lange es Geld zur Hilfe braucht, sitzen die SchriftstellerInnen an verschiedensten Orten mit ihren Schreibmaschinen und verfassen Texte auf Wunsch. Die dafür entgegengenommenen Spenden gehen an Menschen auf der Flucht. Dabei suchen die Schreibenden aktuell Organisationen, welche vor Ort tätig sind, die medizinische Hilfe leisten, Nahrungsmittel, Kleidung verteilen und die Menschen bei der Weiterreise finanziell unterstützen.
 
In Kooperation mit lit.z Literaturhaus Zentralschweiz & vekultur – Verein Kunst und Kultur im Rahmen von KunStans - ein Kulturprojekt im Dorfkern von Stans (www.vekultur.ch).

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz & KunStans
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
Freier Eintritt
03 Sep 2017 - 10:45
Sonntag 3. September 2017 - 10:45
«Grenzgänge». Prosa, Lyrik, Spoken Word, Gespräche. www.rigi-literaturtage.ch
Beschreibung: 

Die Rigi Literaturtage haben sich in den vergangenen Jahren zu einem bekannten und beliebten kulturellen Anlass der Zentralschweiz entwickelt.  Vom 1. - 3. September 2017 werden sie bereits zum achten Mal durchgeführt. Unter dem Motto „Grenzgänge“ lesen, diskutieren und performen bekannte Autorinnen und Autoren wie Thomas Hürlimann, Leta Semadeni, Klaus Merz, Arnold Stadler, Eveline Hasler, Dominik Brun und andere an attraktiven Orten auf der Rigi. Neben den Lesungen kommt auch das Hörspiel „Albin Indergand“ von Ernst Zahn zum 150. Geburtstags des Autors zur Aufführung und der Film „Bödälä“ von Gitta Gsell, der an den Solothurner Filmtage 2010 den Publikumspreis gewann, wird gezeigt. Auch die Spoken Word-Künstlerin Ariane von Graffenried hat ihren Auftritt auf dem Berg. Das vollständige Programm ist auf der Website www.rigi-literaturtage.ch abrufbar.
 

Veranstalter: 
IG Rigi Literaturtage und ISSV
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
10.00
01 Sep 2017 - 18:45
Freitag 1. September 2017 - 18:45
«Grenzgänge». Prosa, Lyrik, Spoken Word, Gespräche, Film. www.rigi-literaturtage.ch
Beschreibung: 

Die Rigi Literaturtage haben sich in den vergangenen Jahren zu einem bekannten und beliebten kulturellen Anlass der Zentralschweiz entwickelt.  Vom 1. - 3. September 2017 werden sie bereits zum achten Mal durchgeführt. Unter dem Motto „Grenzgänge“ lesen, diskutieren und performen bekannte Autorinnen und Autoren wie Thomas Hürlimann, Leta Semadeni, Klaus Merz, Arnold Stadler, Eveline Hasler, Dominik Brun und andere an attraktiven Orten auf der Rigi. Neben den Lesungen kommt auch das Hörspiel „Albin Indergand“ von Ernst Zahn zum 150. Geburtstags des Autors zur Aufführung und der Film „Bödälä“ von Gitta Gsell, der an den Solothurner Filmtage 2010 den Publikumspreis gewann, wird gezeigt. Auch die Spoken Word-Künstlerin Ariane von Graffenried hat ihren Auftritt auf dem Berg. Das vollständige Programm ist auf der Website www.rigi-literaturtage.ch abrufbar.
 

Veranstalter: 
IG Rigi Literaturtage und ISSV
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
10.00
02 Sep 2017 - 10:00
Samstag 2. September 2017 - 10:00
«Grenzgänge». Prosa, Lyrik, Spoken Word, Gespräche. www.rigi-literaturtage.ch
Beschreibung: 

Die Rigi Literaturtage haben sich in den vergangenen Jahren zu einem bekannten und beliebten kulturellen Anlass der Zentralschweiz entwickelt.  Vom 1. - 3. September 2017 werden sie bereits zum achten Mal durchgeführt. Unter dem Motto „Grenzgänge“ lesen, diskutieren und performen bekannte Autorinnen und Autoren wie Thomas Hürlimann, Leta Semadeni, Klaus Merz, Arnold Stadler, Eveline Hasler, Dominik Brun und andere an attraktiven Orten auf der Rigi. Neben den Lesungen kommt auch das Hörspiel „Albin Indergand“ von Ernst Zahn zum 150. Geburtstags des Autors zur Aufführung und der Film „Bödälä“ von Gitta Gsell, der an den Solothurner Filmtage 2010 den Publikumspreis gewann, wird gezeigt. Auch die Spoken Word-Künstlerin Ariane von Graffenried hat ihren Auftritt auf dem Berg. Das vollständige Programm ist auf der Website www.rigi-literaturtage.ch abrufbar.
 

Veranstalter: 
IG Rigi Literaturtage und ISSV
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
10.00
22 Jul 2017 - 16:00
Samstag 22. Juli 2017 - 16:00
Lesung
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
09 Jul 2017 - 11:00
Sonntag 9. Juli 2017 - 11:00
«Sehen Sie wirklich gar nichts?». Musikalische Lesung
Beschreibung: 

Hansburkard Meier, geboren 1926, stellte als 7-Jähriger fest, dass er kaum mehr richtig sehen konnte, nur wenige Jahre später war er vollständig erblindet. Doch seine Behinderung hat ihn bis heute nie davon abgehalten, seine Fähigkeiten und Wünsche zu leben: Er lernte Französisch in Lausanne, er bildete sich zum Klavierlehrer und danach zum Konzertpianisten aus, er gründete eine Familie und lehrte am Seminar Hitzkirch. Im Auftrag der Caritas Schweiz leitete er zwei Entwicklungsprojekte in Afrika, die speziell auf Blinde und Sehbehinderte ausgerichtet waren.

Dominik Brun hat Hansburkard Meier während Monaten besucht, mit ihm Gespräche geführt, ihn bei Wanderungen und an Jassnachmittage begleitet. Entstanden ist ein faszinierendes Porträt des 90-jährigen Lehrers und Künstlers, der seinen Weg dank Selbstvertrauen, Begabung, Willenskraft und nicht zuletzt dank seiner Frau Maja gefunden hat.

Am 9. Juli wird der mittlerweile 91-jährige Pianist Werke der Romantik spielen, und Dominik Brun wird Ausschnitte aus der Biografie „Sehen Sie wirklich gar nichts?“ lesen.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
13 Aug 2017 - 11:00
Sonntag 13. August 2017 - 11:00
Literaturfestival
Beschreibung: 

Das Erleben des poetischen Moments bildet den Angelpunkt des Seetaler Poesiesommers. Das längste Literaturfestival der Schweiz strebt auch in der 18. Ausgabe an, dass sich Kultur im lokalen und inter-nationalen Austausch mitteile: als Versuch, die Sinne zu beflügeln und dem leicht Überhörbaren zu begegnen. In der Schweiz – und fast überall, wo es Sommer ist; dieses Jahr auch in Italien, Dänemark, Deutschland, Norwegen, Schweden, Irland und Grossbritannien. ¬ 
«Nicht jeder will die Welt erklären»:  Hannelore Dietrich (Wabern) liest im Ruderboot auf dem Hallwilersee aus ihrem Roman Vom Himmel gefallen – und das eine oder andere Gedicht.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein
13 Aug 2017 - 11:00
Sonntag 13. August 2017 - 11:00
Literaturfestival
Beschreibung: 

Das Erleben des poetischen Moments bildet den Angelpunkt des Seetaler Poesiesommers. Das längste Literaturfestival der Schweiz strebt auch in der 18. Ausgabe an, dass sich Kultur im lokalen und inter-nationalen Austausch mitteile: als Versuch, die Sinne zu beflügeln und dem leicht Überhörbaren zu begegnen. In der Schweiz – und fast überall, wo es Sommer ist; dieses Jahr auch in Italien, Dänemark, Deutschland, Norwegen, Schweden, Irland und Grossbritannien. ¬ 
Kammermusik und das Clavier – eine musikalische Entdeckungsreise mit Mezzosopran, Blockflöten und vierhändig gespieltes Clavichord.  Welches zukunftsweisende Potenzial diese ungewöhnliche Konstellation birgt, führen Cornelia Masciadri (Mezzosopran), Annamarie Bracher (Blockflöten), Mayumi Kamata und Hansruedi Zeder (Clavichorde) vor.

Kategorie: 
Nur online: 
Nein