Literatur

13 Sep 2018 - 19:00
Donnerstag 13. September 2018 - 19:00
«Der Sinn des Lebens». Lesung
Beschreibung: 

Der Sinn des Lebens wird bestimmt durch die zwei wichtigsten Fragen der Menschheit: Woher kommen wir – wohin gehen wir? Aber unser rationales und materialistisches Denken gibt uns keinerlei wegweisende Antwort. Im Gegenteil!
Helmut Agustoni und Rolf Meyer versuchen in „Der Sinn des Lebens!“ unsere bedeutsame Existenz näher zu beleuchten - und findet dabei mystisches Licht dahinter…..!

Veranstalter: 
Stadtbibliothek Luzern
Kategorie: 
Nur online: 
Ja
Eintrittspreis: 
Eintritt frei
26 Apr 2018 - 19:45
Donnerstag 26. April 2018 - 19:45
«Der letzte Schnee». Lesung. Musik: Roman Nowka
Beschreibung: 

Ein Winter in den Bündner Bergen. Was tun, wenn der grosse Schnee ausbleibt - und mit ihm die Gäste? Paul und Georg stehen wie jedes Jahr an ihrem alten Schlepplift, so schnell bringt den ordentlichen Georg nichts aus der Ruhe und den grossen Fabulierer Paul nichts zum Schweigen. Zu allem fällt ihm eine Geschichte ein, um das grosse Verschwinden aufzuhalten und die verkehrte Welt wieder ins Lot zu bringen. In seinem neusten berührenden und witzigen Buch «Der letzte Schnee» (Engeler 2018) beschreibt der Bündner Autor und Performer Arno Camenisch auf seine unverkennbar eigenwillige Art bildstark und präzise vom Ende und Verschwinden in einem Tal im Wandel der Zeit, während der Schlepplift im Hintergrund regelmässig rattert wie der Lauf der Welt. www.arnocamenisch.ch

«Wieder einmal ist es der Literatur gelungen, das Verschwinden aufzuhalten, indem man es aufhebt in einem wunderbaren Text.» (Tages-Anzeiger)

Musikalische Begleitung: Roman Nowka.

Arno Camenisch, 1978 in Tavanasa im Kanton Graubünden geboren, schreibt auf Deutsch und Rätoromanisch. Er studierte am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel, wo er auch lebt. 2009 erschien im Engeler-Verlag sein Romandebüt «Sez Ner», gefolgt von mehreren Büchern, darunter «Hinter dem Bahnhof» (2010), «Ustrinkata»(2012), «Fred und Franz» (2013). Seine Texte wurden in über 20 Sprachen übersetzt und seine Lesungen führten ihn quer durch die Welt, von Hongkong über Moskau und Buenos Aires bis nach New York. 

Bild: Janosch Abel

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 20 / CHF 17 ermässigt
18 Apr 2018 - 19:45
Mittwoch 18. April 2018 - 19:45
Lesung & Gespräch. Mit Dumenic Andry & Friederike Kretzen. Moderation: Beat Mazenauer. Musik: Adi Blum.
Beschreibung: 

Dumenic Andry – «sablun», Chasa Editura Rumantscha, 2017

Poetische Motive und Inspirationen sind überall und jederzeit zu finden, es braucht dazu keine wertvollen und exklusiven Materialien, keine besonderen und edlen Dispositionen. Dies suggeriert der Titel von Dumenic Andrys Gedichtband sablun, der sich auf das unprätentiöse Sedimentmaterial Sand beruft: Die kurzen Verse schöpfen sprachspielerisch aus Alltäglichem und scheinbar Banalem, schaffen Momentaufnahmen, Erinnerungs- und Reisebilder und treten in einen Dialog mit ausgewählten Vorgängern. Dabei erzielt die Lyrik von Dumenic Andry mit äusserster Reduktion ein Maximum an Bedeutungsreichtum.

Tschêl 
«n’ha guardà / il tschêl / staili // n’ha vis / a crodar / ün giavüsch»

Dumenic Andry liest auf Romanisch und Deutsch. 

Dumenic Andry, 1960 in Zürich geboren, wuchs in Ramosch (GR) auf. Mit rätoromanischer Sprache und Literatur beschäftigt er sich als Wissenschaftler, Lexikograph, Übersetzer und Lektor. Er ist Autor von Prosa und Lyrik auf Vallader. Für sein Werk erhielt Dumenic Andry einen Förderpreis des Kantons Graubünden sowie einen Preis der Schweizerischen Schillerstiftung. Für den Gedichtband «sablun» (Chasa Editura Rumantscha, Chur 2017) wurde er mit einem Schweizer Literaturpreis 2018 ausgezeichnet.

Friederike Kretzen – «Schule der Indienfahrer», Stroemfeld Verlag, 2017

In 27 undidaktischen Lektionen erzählt Friederike Kretzen von der Kunst, Zeit zu verlieren. Zusammen mit Freunden fährt die Ich-Erzählerin Véronique nach Indien, um einen verschwundenen Freund zu finden und um die Träume einer zurückliegenden Zeit aufzufrischen.  
Friederike Kretzens poetische Didaktik zielt ins Offene. In ihrer Schule ist es das Leben, das Lehren erteilt. Für das Leben, oder genauer für das Träumen und Wünschen, in dem das Leben erst zum Erblühen kommt. In einer dichten Prosa voll assoziativer Bilder entwirft die Schule der Indienfahrer eine Erinnerung an die Epoche der Mitte 70er Jahre, in der Träume noch geholfen haben. Friederike Kretzen erzählt es mit einem Hauch von Nostalgie, mit hellwachen Beobachtungen und mit viel Witz. 

Friederike Kretzen, 1956 in Leverkusen geboren. Seit 1983 lebt sie als mehrfach ausgezeichnete Autorin, Dozentin und Mentorin an der ETH Zürich sowie am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. 1989 erschien ihr erster Roman «Die Souffleuse», dem bis heute weitere acht Romane gefolgt sind. Ihr Werk umfasst daneben auch Essays und Literaturkritiken. Für den Roman «Die Schule der Indienfahrer» (Stroemfeld Verlag, Frankfurt/M. und Basel, 2017) wurde sie mit einem Schweizer Literaturpreis 2018 ausgezeichnet.
http://kretzen.info

„Die Anschaulichkeit der Beschreibungen ist durchsetzt von skurrilem Humor, wie er überhaupt im ganzen Text mitpulsiert und ihn beschwingt macht.“ (NZZ, 5.8.2017)

Musik: Adi Blum
Moderation: Beat Mazenauer

Foto: Ladina Bischof

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz, BAK - Bundesamt für Kultur
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 18 / CHF 15 ermässigt
07 Mä 2018 - 20:00
Mittwoch 7. März 2018 - 20:00
«Ich und mein Plural. Bekenntnisse». Lesung
Beschreibung: 

Jens Nielsen bringt mit seinen Wort- und Denkkunststücken unsere Welt auf verführerische Weise durcheinander. In «Ich und mein Plural» (Der gesunde Menschenversand 2016) tut er dies als Erzähler so ordentlich wie René Magritte als Maler, der Männer im Anzug vom Himmel regnen lässt. «Man blättert durch sein Menschenleben und stellt fest / Überall sind Dinge vorgefallen die nicht möglich sind», sagt das erzählende Ich zu Beginn. Seine Abenteuer lassen sich in Episoden lesen oder als Roman, den wir bis zum Schluss nicht aus der Hand legen.
Mit Selbstverständlichkeit erlebt sein «Ich» so die ausgefallensten Abenteuer und fragt sich zum Schluss, warum alles eins sein soll, wenn doch «alles zusammen unendlich viel ist.»
(Text: Der gesunde Menschenversand)
 
Jens Nielsen wurde 1966 in Aarau geboren. Er arbeitet als freischaffender Schauspieler, Sprecher und Autor. Er ist Mitglied der Musik-Formation SEN-Trio mit Ulrike Andersen und Hans Adolfsen. Zahlreiche seiner dramatischen Werke wurden im Theater gespielt oder am Radio gesendet. Seine Soloprogramme zeigt er auf Schweizer Kleinkunstbühnen. «Flusspferd im Frauenbad» (Der gesunde Menschenversand, 2016) wurde 2017 mit einem Schweizer Literaturpreis BAK ausgezeichnet. www.jens-nielsen.ch
Freier Eintritt für Mitglieder des Vereins Literaturhaus Zentralschweiz

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 18 / CHF 15 ermässigt (Freier Eintritt für Mitglieder)
28 Nov 2017 - 20:00
Dienstag 28. November 2017 - 20:00
«Nicht alles was vergeht ist vergangen – Annemarie von Matt 1905-1967». Lesung & Konzert
Beschreibung: 

Literarisch-musikalische Hommage
Anlässlich des 50. Todestags der Künstlerin und Schriftstellerin Annemarie von Matt-Gunz (1905-1967) richtet das lit.z eine literarisch-musikalische Hommage im Theater Stans aus. Geboren im Luzernischen Root, verkehrte die eigensinnige Persönlichkeit in der Innerschweizer Künstlerszene und war mit dem Stanser Bildhauer Hans von Matt verheiratet.
Im Zentrum des Anlasses steht ihr schriftstellerisches Oeuvre, das zeit ihres Lebens nie veröffentlicht wurde. Aus Briefen, Notaten, Gedichten und Zettelnotizen hat der Regisseur Buschi Luginbühl – zusammen mit dem Herausgeber und Kenner des Werks Roger Perret – einen literarischen Parcours geschaffen, in der sich das vielfältige Schaffen Annemarie von Matts manifestiert, die als bildende Künstlerin reüssierte, als Schriftstellerin jedoch erst postum entdeckt wurde. Ihr überliefertes Notat «Nicht alles was vergeht ist vergangen» erhält nicht zuletzt über die musikalische Interpretation durch die Sängerin und Musikerin Isa Wiss eine verheissungsvolle Aktualisierung.
 
Konzeption/Textauswahl: Roger Perret
Musik/Komposition: Isa Wiss
Sprecher/in: Franziska Senn, Philipp Langenegger
Regie: Buschi Luginbühl
 
Eintritt: CHF 35 / ermässigt CHF 30
Reservationen über: Webseite lit.z oder info@lit-z.ch / 041 610 03 65
Theatersaal: Freie Platzwahl
Abendkasse ab: 18 Uhr
Türöffnung Saal: 19.30 Uhr
Veranstaltungsbeginn: 20 Uhr
 
 
Das Literaturhaus Zentralschweiz bedankt sich für die grosszügige Förderung durch die Bildhauer Hans von Matt – Stiftung.
 
© Annemarie von Matt: 'Blutzger'-Foto (Sommerendebild), um 1945. Foto: Eva Henn, übermalt von Annemarie von Matt

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 35 / ermässigt CHF 30
30 Dez 2017 - 19:30
Samstag 30. Dezember 2017 - 19:30
Lesung. Mit Vier Autorinnen und Autoren & ein Kontrabass
Beschreibung: 

Ariane von Graffenried tritt mit «Babylon Park», Judith Keller mit «Die Fragwürdigen» auf, Erwin Koch liest unveröffentlichte Erzählungen und Beat Vogt präsentiert sein Prosadebüt «Der Aussetzer». Martina Kuoni moderiert und Christian Hartmann (Kontrabass) führt musikalisch durch den Abend.  
Nach der Lesung wird eine feine Kürbissuppe offeriert.

Eine Kooperation zwischen dem Buch- und Kulturhaus von Matt Stans, Chäslager Kulturhaus Stans, lit.z Literaturhaus Zentralschweiz, der edition bücherlese und dem Verlag Der gesunde Menschenversand.
In memoriam Martin Wallimann.

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz, Buch- und Kulturhaus von Matt Stans, Chäslager Kulturhaus Stans, lit.z Literaturhaus Zentralschweiz, der edition bücherlese und dem Verlag Der gesunde Menschenversand.
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 25
21 Sep 2017 - 19:45
Donnerstag 21. September 2017 - 19:45
Lesung. Mit Beat Stutzer, Kristin T. Schnider & Walter Sigi Arnold
Beschreibung: 

Die Neuauflage des Werks «Goldener Ring über Uri, vom Erleben und Denken unserer Bergler, von Magie und Geistern und von den ersten und letzten Dingen» (Hrsg. Stiftung Toggäli-Bewegung Uri, 5/2016) verschafft einen faszinierenden Einblick in den heidnischen Glauben an Hexen und Geistern auf den Urner Alpen.
Geschrieben hat den «Ring» (1941) der Urner Arzt Eduard Renner (1891–1952). Dem «Bergarzt» im Gotthardgebiet erschloss sich in den Gesprächen mit den Bauern und Berglern eine von archaischen Geschichten geprägte Welt, deren Wurzeln bis weit in die heidnische Zeit zurückreichen.
Das Buch «Goldener Ring über Uri» wurde zu einem wichtigen Bestandteil des Kulturschatzes des Gotthardkantons und hat über die Jahrzehnte zahlreiche Künstler beeinflusst. Die 5. Auflage ist mit 38 Illustrationen von Heinrich Danioth (1896–1953) versehen. Der bekannte Urner Maler war seit seiner Kindheit ein enger Freund Renners.
 
Einführung: Beat Stutzer, Kurator, vormals Direktor Bündner Kunstmuseum
Moderation: Kristin T. Schnider, Autorin, Gemeindepräsidentin von Wassen
Sprecher: Walter Sigi Arnold, Schauspieler
 

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz
Kategorie: 
Adresse/Ort (wenn oben nicht auffindbar): 
Alter Postplatz 3, 6370 Stans
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
CHF 18 / ermässigt CHF 15
02 Nov 2017 - 20:00
Donnerstag 2. November 2017 - 20:00
«Single». Lesung, Filme & Musik
Beschreibung: 

In „Single“ richtet der Autor und Radiomoderator seinen Blick auf die geliebte Welt der Musik. Er langweilt dabei aber nicht mit nerdigem Fachwissen, sondern erzählt, was Musik mit ihm und uns macht, wie wir uns in ihr verlieren und immer wieder neu finden. Reeto von Guntens Markenzeichen ist der unterhaltsame Tiefgang: Was sicher scheint, wird ungewiss, was verstörend wirkt, dreht er elegant ins Betörende. Sein Gespür ist fein, die Beobachtungen präzise und sein Humor originell, entlarvend und ansteckend.

„Single“ ist eine multimediale Lesung mit Geschichten, Bildern und Filmen. Und Musik wird er auch machen, live und solo. Es werden Tränen fliessen – seine vor Scham, unsere vor Lachen.

CHF 28.00 / 23.00 Vorverkauf
CHF 33.00 / 28.00 Abendkasse
https://www.starticket.ch/de/tickets/reeto-von-gunten-lesung-single-2017...

Türöffnung: 19.00 Uhr

Veranstalter: 
Chollerhalle
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
18 Mai 2016 - 19:00
Mittwoch 18. Mai 2016 - 19:00
«Wilhelm Tell: Import-Export». Lesung
Beschreibung: 

Lesung mit Bildern und Apéro
Die Historiker Michal Blatter (Stadtarchivar von Sursee) und Valentin Groebner (Professor an der Uni Luzern) folgen in ihrem neuen Buch den Spuren Tells von Sarnen und Luzern bis nach Paris, Boston und Manila. Sie berichten von Tells Auftraggebern, die seine Geschichte für ihre Zwecke immer wieder neu und anders präsentiert und umgeschrieben haben. Am Mittwoch, 18. Mai, um 19.00 Uhr bei uns in der Buchhandlung. Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: 
Buchhandlung Untertor
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
00.00
26 Jun 2015 - 19:45
Freitag 26. Juni 2015 - 19:45
«Alle Geschichten, die ich kenne». Literarisch-musikalischer Sommerabend. Mit Dagny Gioulami, Philipp Schaufelberger u. a.
Beschreibung: 

Unter dem wortmagischen, dem Sonettkranz der dänischen Dichterin Inger Christensen entlehnten Titel „Sommerfugledalen“ (Schmetterlingstal) lädt das lit.z zu einem Sommerabend literarisch-musikalischer Art ein.
Zu Gast sind unter anderem Dagny Gioulami und der Musiker Philipp Schaufelberger mit einer musikalisch-literarischen Lesung von Gioulamis Prosadebüt «Alle Geschichten, die ich kenne» (Weissbooks 2015). Weitere Gäste für unseren Sommerabend geben wir Ihnen bald auf unserer Webseite bekannt unter: www.lit-z.ch.

Veranstalter: 
lit.z Literaturhaus Zentralschweiz
Kategorie: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
25 CHF / 22 CHF ermässigt