Finissage

16 Jun 2018 - 14:00
Samstag 16. Juni 2018 - 14:00
Finissage
Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
01 Jul 2018 - 16:00
Sonntag 1. Juli 2018 - 16:00
Chästeilet
Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
23 Jun 2018 - 17:00
Samstag 23. Juni 2018 - 17:00
Finissage & Performance. Mit dem Künstler & Nicolas Field (dr)
Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
22 Jul 2018 - 11:00
Sonntag 22. Juli 2018 - 11:00
Finissage
Beschreibung: 

Am Anfang stand ein Essen im Garten von Annemie Lieder, der Sinser Künstlerin, und von Beat O. Iten, dem Zuger Galeristen. Gast war Urs Sibler, bis 2017 Museumsleiter in Sachseln. Dabei entwickelte sich die Idee, den verspielten und üppigen Garten ihres Wohnsitzes, dem ersten Schulhaus von Sins aus dem Jahr 1807, für einen Sommer als Ausstellungsort zu nutzen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
 
Nach weiteren Gartentreffen war klar, dass zehn Künstlerinnen und Künstler eingeladen und ein Rahmenprogramm angeboten werden sollte. Die Künstlerinnen und Künstler stammen aus dem erweiterten Raum Zentralschweiz. Damit kommt zum Ausdruck, dass es auch um einen Brückenschlag in den Kulturraum geht, der die drei Veranstalter prägt. Mit Sadhyo Niederberger aus dem benachbarten Merenschwand, heute in Aarau, ist die Ausstellung aber bestens am Standortkanton angebunden. Mit Gertrud Guyer Wyrsch und Bruno Scheuermeier werden zwei prägnante, jüngst verstorbene Kunstschaffende gewürdigt. Der Luzerner Paul Louis Meier und der in Schwyz tätige Zuger Norbert Stocker repräsentieren die etablierten Plastiker. Die Stanser Heini Gut und Barbara* schaffen, wie Sadhyo Niederberger, eigens für den Garten in Sins raumbezogene Installationen. Die Zürcher Bildhauerin Katrin Zuzakova, die Luzernerin Johanna Wüest-Peter und der Nidwaldner Rochus Lussi wiederum integrieren ihre Werke in den verwunschenen Garten im Zentrum von Sins, unmittelbar bei den heutigen Schulhäusern, beim Gemeindehaus und bei der Kirche.
Im Rahmenprogramm treten hauptsächlich Aargauer und Zuger Künstler auf. Musikalische Beiträge stammen von Christian Hartmann und von Tobias Carshey. Eine literarische Blütenlese zum Thema offeriert der Obwaldner Geri Dillier unter dem Titel „Rilkes Rose und Vrenelis Gärtli“. Beat O. Iten liest aus dem Werk des Freiämter Poeten Josef Villiger. Philipp Galizia thematisiert die Nähe zum Sinser Friedhof mit seinem Stück „Am Seil abelo“. Die Veranstaltungen finden jeweils am Mittwochabend um 19.30 Uhr Uhr statt.
 
Der Garten ist während der Ausstellungsdauer vom 16. Juni bis zum 22. Juli 2018 am Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag von 15 Uhr bis 21 Uhr zugänglich.

Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
15 Jul 2018 - 17:00
Sonntag 15. Juli 2018 - 17:00
Finissage
Beschreibung: 

Die Arbeiten von Mundi Nussbaumer zeichnen sich durch die konsequente Suche der Form, sozusagen einer Meditation am Werkbank, aus. Der Weg zum Kunstwerk wird durch dieses selbst spürbar.

Veranstalter: 
kunstraum hermann hochdorf
Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
27 Mai 2018 - 11:00
Sonntag 27. Mai 2018 - 11:00
Finissage
Beschreibung: 

Man braucht Fantasie um die Wahrheit zu verstehen.
Stefan Rogger ist ein Seher, im eigentlichen wie im sprichwörtlichen Sinn.
Das Auge des Künstlers und seine philosophischen Gedanken sind Mittel um die Welt zu deuten.
Gefundene Wurzeln, Strukturen, Striche werden unter seiner Hand zu Darstellern eines tragikomischen Welttheaters.
Rogger ist ein augenoffener Fantasiereisender, der farbenverliebt Unbekanntwelten erkundet und spitzstiftig weltspiegelt.
Sinnigerweise trägt die Ausstellung in der Sust den Titel "Mit den Augen der Fantasie".
 
Samstag, 5. Mai
Sonntag, 6. Mai
Auffahrt, 10. Mai
Samstag, 12. Mai
Sonntag, 13. Mai
Samstag, 19. Mai
Pfingstsonntag, 20. Mai
Pfingstmontag, 21. Mai
Samstag, 26. Mai
Sonntag, 27. Mai

Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
21 Mai 2018 - 14:00
Montag 21. Mai 2018 - 14:00
Finissage
Beschreibung: 

Das Werk der Schweizer Künstlerin Vera Rothamel ist vielfältig – hinsichtlich Medium, Techniken und Wirkungsweisen. Ob Tafelbild, Rauminstallation, Arbeiten im öffentlichen Raum oder Lithografie, stets spielen Überlagerungen, Überschneidungen, Mehrschichtigkeiten, Durchsichten, Einsichten und bewusst evozierte Zwischenräume die entscheidende Rolle.
Essentieller Bildprotagonist in Vera Rothamels Malerei ist die Farbe und ihre Wirkung. In der Kornschütte Luzern zeigt sie im Mai ein Zusammenspiel von Tafelbild und Rauminstallation. Diese beiden Elemente treten mit dem Raum und den Betrachtern in einen Dialog: Bilder im Raum.
Tafelbilder, Lithografien und Folien sind, wie alle Bildelemente, wesentlich durch die Schichtung und die dadurch erreichte Gleichzeitigkeit mehrerer Bildebenen geprägt: Vordergrund wird zu Hintergrund und tritt an anderer Stelle wieder in das unmittelbare Blickfeld des Betrachters. Raum und einzelne Objekte bewegen sich in einem dynamischen Verhältnis.
Unweigerlich stellt sich die Frage, welche Ein- und Anblicke sich von einem neuen Standpunkt eröffnen und welche Doppel(ein)sichten sich noch entdecken lassen. Die Wahrnehmung und das damit verknüpfte Erlebnis werden zum übergreifenden Thema.
 
Vera Rothamel wuchs in Ebikon auf und studierte nach dem Besuch der Kunstgewerbeschule Luzern von 1981 bis 1986 an der Universität der Künste in Berlin. Im Jahre 1986 schloss sie ihr Studium als Meisterschülerin von Prof. Helmut Lortz ab und begann mit der Arbeit im eigenen Atelier. Bis 1995 lebte Vera Rothamel in Berlin, dann verlegte sie ihren Arbeitsschwerpunkt in die Schweiz. Ihre Malereien, Installationen und Kunst-am-Bau-Arbeiten waren kontinuierlich in zahlreichen Ausstellungen zu sehen. Druckgrafiken und Lithographien entstanden vor allem in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Steindruckatelier Thomi Wolfensberger. Ihre Werke sind in wichtigen zentralschweizerischen und europäischen Sammlungen vertreten.
 
www.verarothamel.ch
 

Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
19 Mai 2018 - 17:00
Samstag 19. Mai 2018 - 17:00
Finissage & Gespräch. Mit der Künstlerin und Heinz Stahlhut
Beschreibung: 

Mit ihrem installativ - konzeptionellen Ansatz begreift beate maria wörz den Raum in der Kellerstraße 25 mit ihren Setzungen als eine Art Gesamtinstallation, in der sie versucht, Themen wie persönliche Spurensuche, Erinnerung und Trauerarbeit und die Frage nach den Opfern und Hinterbliebenen von kaum noch wahrgenommenen Katastrophen inhaltlich-formal  zusammenzubringen oder auch zu konfrontieren.
 
Die in Berlin lebende Zeichnerin, Bildhauerin und Sprachforscherin hatte lange zum Thema NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) in Deutschland gearbeitet und dazu ein Plakatprojekt für den öffentlichen Raum entwickelt. In ihrer Arbeit bezieht sie sich immer wieder auf gesellschaftlich relevante Themen

Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
08 Apr 2018 - 11:00
Sonntag 8. April 2018 - 11:00
Finissage
Beschreibung: 

Die jurierte Ausstellung «Aktuelle Kunst 2018» findet schon zum dritten Mal in vier Ausstellungshäusern auf der Luzerner Landschaft statt. Sie präsentiert neue Werke von Künstlerinnen und Künstlern mit einem Bezug zur Region und lädt ein, Vielfalt und Qualität ihres Schaffens ausserhalb der Zentren zu entdecken.
Claudia Bucher zeigt an jedem Ausstellungsort eine Performance. Sie transportiert Erde oder Regenwasser von einem Ort zum anderen und entwickelt einen intensiven performativen Dialog mit dem Naturmaterial. Sie reicht ein Stück Landschaft weiter und schafft damit eine künstlerische Verbindung zwischen Sursee, Willisau und Schüpfheim. Ihre Performances sind anhand von Fotografien von Rob Nienburg in jede Ausstellung einbezogen.
 

Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
23 Jun 2018 - 14:00
Samstag 23. Juni 2018 - 14:00
Finissage
Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein