Finissage

04 Mä 2017 - 13:00
Samstag 4. März 2017 - 13:00
Mit Performance des Künstlerkollektivs. Ab 16 Uhr: Konzert. Mit Cevanne
Beschreibung: 

Künstlername: JocJonJosch
Titel der Ausstellung: d g  d g  d g
Vernissage: Samstag 11. Februar, 16 Uhr / Performance von JocJonJosch
Ausstellungsdauer: Samstag 11. Februar – Samstag 4. März
Öffnungszeiten: Fr 16.00 - 19.00, Sa 14.00 - 17.00,
Rahmenveranstaltungen:
 
Talk – Kollektive Kunstpraxis heute
Samstag 25. Februar, 16 Uhr
mit Stefan Wagner (Kunstvermittler Zürich), Michael Sutter (Leiter Kunsthalle Luzern), Sarah Mühlebach (Kuratorin Pavillon Tribschenhorn) und JocJonJosch
 
Finissage
Samstag 4. März
13 – 15.30 Uhr / Performance von JocJonJosch
16 Uhr / Konzert der englischen Musikerin und Komponistin Cevanne
 
Kurzbeschrieb:
Der Kunstpavillon im Säliquartier wird seit den 1990er Jahren regelmässig für innovative und experimentelle Kunstprojekte genutzt. Neben dem o.T. Raum für aktuelle Kunst war auch der sic! Raum für Kunst (heute sic! Elephanthouse) jahrelang für das Programm zuständig. Nun bricht eine neue Ära an: Ab 2017 ist der Pavillon Tribschenhorn unter der Bezeichnung PTTH:// zu Gast im Kunstpavillon und wird alternierend mit dem o.T. Raum für aktuelle Kunst das Jahresprogramm definieren. Die junge Kuratorin Sarah Mühlebach und ihr Team vom Pavillon Tribschenhorn werden drei eigenständige Ausstellungsprojekte und ein Aktionstag für Performance realisieren, sowie im Sommer ein Gemeinschaftsprojekt mit den Verantwortlichen vom o.T. Raum für aktuelle Kunst zusammenstellen. Thematisch widmen sich die drei eigenständigen Ausstellungsprojekte sowie der Aktionstag der Ausstellung als Performance, als Theater, kurz: als Aufführung.
 
Der Startpunkt findet am Samstag 11. Februar 2017 mit einem performativen Projekt des  schweizerisch-englischen Kunstkollektivs JocJonJosch statt. Die drei jungen Männer Joschi Herczeg, Jonathan Brantschen und Joc Marchington werden während ihrer einmonatigen Residenz eine Langzeitperformance initiieren, die sich um das Graben als kollektive Aktivität mit gleichzeitig zweckmässigem und symbolischem Wert dreht. Die Künstler werden ihre eigenen Körperformen in den Boden des Kunstpavillon-Gartens graben, um anschliessend die entnommene Erdmasse im Ausstellungsraum anzuhäufen. Besucher und Interessierte sind eingeladen, selbst zu Grabenden zu werden und sich am Projekt aktiv zu beteiligen. Ergänzt wird die Langzeitperformance von Fotografien und Videos bisheriger Performances vom Kollektiv. JocJonJosch widmen sich seit 2013 der Thematik des Grabens in verschiedenster Form. 

Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
19 Feb 2017 - 14:00
Sonntag 19. Februar 2017 - 14:00
Finissage
Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
19 Feb 2017 - 14:00
Sonntag 19. Februar 2017 - 14:00
Finissage
Veranstalter: 
kunstaheu.ch auf Motorschiff Rigi / Europaplatz / Steg 5 / Luzern
Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
Eintrittspreis: 
Eintritt frei
22 Jan 2017 - 14:00
Sonntag 22. Januar 2017 - 14:00
Finissage
Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
11 Mä 2017 - 14:00
Samstag 11. März 2017 - 14:00
Finissage
Beschreibung: 

Vertical Time
Wir tun es alle immerzu, beim Überlegen, Abwägen oder einfach bloss Tagträumen, wir bringen Erlebtes nachträglich in eine bestimmte Form. Manchmal stossen wir auf überraschende Zusammenhänge, mitunter auf irritierende Widersprüche und immer stellt sich die Frage, ob wir die Vergangenheit nicht verfälschen, indem wir uns erinnern. Die Luzerner Künstlerin Claudia Walther reproduziert dieses alltägliche Zurückspringen auf der Zeitachse mit den Mitteln der Kunst. Sie fotografiert Gegenstände, Menschen oder Landschaften und gibt den grossformatigen Abzügen mit farbigen Strichen, Tupfern und Wirbeln eine neue Gestalt. Die Werke leben vom Kontrast zwischen Fotodruck und Acrylfarbe, zwischen Erleben, Erinnern und Reflektieren. Sie heissen Mare Nostrum, Papa oder Le Parfum. Aber sie zeigen mehr als ein Sujet: Wir sehen Claudia Walther beim Denken zu.

Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
20 Jan 2017 - 19:00
Freitag 20. Januar 2017 - 19:00
Finissage
Beschreibung: 

Die Zwischengang-Galerie im Neubad wird zum Schauplatz einer umfangreichen Fotografie-Ausstellung. Luzerner Fotografinnen und Fotografen sowie Menschen, die das Medium Fotografie in ihrer künstlerischen Arbeit einsetzen, erhalten in den Räumlichkeiten die Möglichkeit, eine beliebige Arbeit von sich auszustellen. Die konzeptuelle Ausstellung sieht vor, das breite Spektrum innerhalb der Fotografie einer kulturaffinen Öffentlichkeit zu präsentieren. Zudem soll mit der Aktion, bei der bis zu 50 Künstlerinnen und Künstler teilnehmen, auf das Nichtvorhandensein professioneller Ausstellungsmöglichkeiten in Luzern für Fotografinnen und Fotografen sensibilisiert werden.
Künstlerliste en bloc, 30. September 2016 (Auflistung nach chronologischer Anmeldung)
Shannon Zwicker, Franca Pedrazzetti, Hans Ueli Alder, Caroline Schnider, Nico Sebastian Meyer, Anja
Wurm, Mathias Walther, Johanna Gschwend, Stephan Wittmer, Niklaus Lenherr, Nina Staehli, Claudia
Walther, Christina Niederer, Larissa Lakshmi Odermatt, Thurry Schläpfer, Heidi Hostettler, Raisa Durandi,
Jonas Petermann, Lorenz Oliver Schmid, Daniela Kienzler, Julia Moebus, Michael Scherer, Milos Zappa,
Andrina Keller, Johanna Näf, Mara Frey, Anne-Sophie Mlamali, Daniela P. Meier, Adrian Bättig, Brigitta
Maria Andermatt, Dominik Zietlow, Herbert Zimmermann, Mischa Christen, Mo Henzmann, Raffaela
Bachmann, Patrick Blank, Moritz Hossli, Charles Moser, Monique Wittwer, Mirjam Steffen, Zvonimir Pisonic,
Maurin Bisig. Guests: Marc-Antoine Serra (Marseille), DADAGLOBAL (Zürich), Zoë Gaja Tschirren
(Bern/Basel), Severin Humboldt (Köln)
 
Kuratiert von Michael Sutter (Leitung Kunsthalle Luzern), in Zusammenarbeit mit Neubad (Praktikantin Dominika Jarotta). Jedoch unabhängig von der Institution Kunsthalle Luzern.

Kategorie: 
Typ: 
Verknüpfte Veranstaltungen: 
À fonds perdu
Nur online: 
Nein
12 Feb 2017 - 14:00
Sonntag 12. Februar 2017 - 14:00
Finissage
Beschreibung: 

- Name KünstlerIn
M.S. Bastian & Isabelle L.
- Titel der Ausstellung, Kurzbeschrieb
Guernopolis: Das monumentale Gemälde «Guernopolis» von M.S. Bastian & Isabelle L. wird zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Die 3.5m x 7.8m grosse Acrylmalerei und Collage ist eine zeitgenössische Adaption von Pablo Picassos berühmten Gemälde «Guernica» von 1937. Das Bieler Künstlerduo reagiert auf die von Angst und Schrecken geprägte Motivik mit einer eigenwilligen, furiosen und comicartigen Bildsprache.
 
- Name KünstlerIn
Patrick Blank & Mischa Christen
- Titel der Ausstellung, Kurzbeschrieb
Retrospektive des Alleinseins: Im Kabinett stellen die Luzerner Fotografen Patrick Blank und Mischa Christen ihre persönlichen Arbeiten gegenüber. Dabei zeigen sie eine Suche, die vom Alleinsein und von menschlichen Berührungspunkten geprägt wird.

- Vernissage-Datum und -Eröffnungszeit
Freitag, 6. Januar 2017, 19.00 Uhr
Begrüssung: Michael Sutter, Leiter Kunsthalle Luzern
Laudatio: Ewald Ruefli-Riquelme
Einführung Kabinett: Anne-Sophie Mlamali, Praktikantin
- Dauer der Ausstellung und exakte Öffnungszeiten
SA 7. Januar - SO 12. Februar 2016, MI-SA 15.00 - 20.30 Uhr, SO 14.00 - 18.00 Uhr
- Spezielle Rahmenveranstaltungen wie Führungen, Vorträge, Workshops, Lesungen, Konzerte etc.
Freitag, 13. Januar & Freitag 20. Januar 2017, 20.00 Uhr
Klangperformance ‹i & ii› von Patrick Studer mit seinem «analog machine orchestra» (amo)

Mittwoch, 25. Januar 2017, 19.00 Uhr
Öffentliche Führung mit Michael Sutter und Anne-Sophie Mlamali

Donnerstag, 2. Februar 2017, 19.00 Uhr
Künstlergespräch mit Patrick Blank und Mischa Christen

Sonntag, 12. Februar 2017, 14.00 bis 18.00 Uhr
Finissage & Künstlergespräch inkl. Apéro
15.00 Uhr Künstlergespräch mit M.S. Bastian & Isabelle L.

Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
12 Feb 2017 - 14:00
Sonntag 12. Februar 2017 - 14:00
Finissage & Künstlergespräch um 15 Uhr
Beschreibung: 

- Name KünstlerIn
M.S. Bastian & Isabelle L.
- Titel der Ausstellung, Kurzbeschrieb
Guernopolis: Das monumentale Gemälde «Guernopolis» von M.S. Bastian & Isabelle L. wird zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Die 3.5m x 7.8m grosse Acrylmalerei und Collage ist eine zeitgenössische Adaption von Pablo Picassos berühmten Gemälde «Guernica» von 1937. Das Bieler Künstlerduo reagiert auf die von Angst und Schrecken geprägte Motivik mit einer eigenwilligen, furiosen und comicartigen Bildsprache.
 
- Name KünstlerIn
Patrick Blank & Mischa Christen
- Titel der Ausstellung, Kurzbeschrieb
Retrospektive des Alleinseins: Im Kabinett stellen die Luzerner Fotografen Patrick Blank und Mischa Christen ihre persönlichen Arbeiten gegenüber. Dabei zeigen sie eine Suche, die vom Alleinsein und von menschlichen Berührungspunkten geprägt wird.

- Vernissage-Datum und -Eröffnungszeit
Freitag, 6. Januar 2017, 19.00 Uhr
Begrüssung: Michael Sutter, Leiter Kunsthalle Luzern
Laudatio: Ewald Ruefli-Riquelme
Einführung Kabinett: Anne-Sophie Mlamali, Praktikantin
- Dauer der Ausstellung und exakte Öffnungszeiten
SA 7. Januar - SO 12. Februar 2016, MI-SA 15.00 - 20.30 Uhr, SO 14.00 - 18.00 Uhr
- Spezielle Rahmenveranstaltungen wie Führungen, Vorträge, Workshops, Lesungen, Konzerte etc.
Freitag, 13. Januar & Freitag 20. Januar 2017, 20.00 Uhr
Klangperformance ‹i & ii› von Patrick Studer mit seinem «analog machine orchestra» (amo)

Mittwoch, 25. Januar 2017, 19.00 Uhr
Öffentliche Führung mit Michael Sutter und Anne-Sophie Mlamali

Donnerstag, 2. Februar 2017, 19.00 Uhr
Künstlergespräch mit Patrick Blank und Mischa Christen

Sonntag, 12. Februar 2017, 14.00 bis 18.00 Uhr
Finissage & Künstlergespräch inkl. Apéro
15.00 Uhr Künstlergespräch mit M.S. Bastian & Isabelle L.

Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
28 Jan 2017 - 14:00
Samstag 28. Januar 2017 - 14:00
Finissage
Veranstalter: 
K25 Ausstellungsraum
Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein
22 Jan 2017 - 14:00
Sonntag 22. Januar 2017 - 14:00
Finissage
Beschreibung: 

Die Galeristen Gaby und Gert Billing haben in Zusammen-arbeit mit diversen langjährigen Sammlern zeitge-nössischer Kunst eine Ausstellung konzipiert, die zeigt, welche Ideen und Kunstschaffenden ihre Leidenschaft für Kunst entfachten und am Leben erhalten. Es sind Werke, die die Haltung der Galeristen beeinflussen und sie täglich inspirieren.
 
Bei den Werken, die im weitesten Sinne der Fluxus-Be-wegung* zugeordnet werden können, handelt es sich
Unikate sowie Arbeiten in Auflagen.
Dank der engen Zusammenarbeit mit engagierten und gut
vernetzten Sammlern konnte eine Ausstellung konzipiert werden, die es auch mit kleineren Budgets erlaubt, Werke von weltbekannten Kunstschaffenden zu erwerben. Gezeigt werden Arbeiten von u.a. Pierre Alechinsky, Karel Appel, Henri Chopin, Jim Dine, Martin Disler, Marlene Dumas, Sylvie Fleury, Yozo Hamaguchi, Richard Hamilton, Rebecca Horn, Dorothy Iannone, Asger Jorn, Sarah Lucas, Bernhard Luginbühl, Urs Lüthi, Franz Mon, Otto Mühl, Nam June Paik, Niki de Saint Phalle, Arnulf Rainer, Pipilotti Rist, Ugo Rondinone, Dieter Roth, Kiki Smith, Donald Sultan, André Thomkins, Miroslav Tichy, Günther Uecker.

Kategorie: 
Typ: 
Nur online: 
Nein