Sharon Kivland

Sa, 14. März 2020

Sharon Kivland

12:00
Vernissage
Unterlachenstr. 12
6005 Luzern
Unterlachenstr. 12
6005 Luzern
SA 12-17 Uhr oder nach Vereinbarung

Die ausgestellten Werke und ihre Anordnung sind für den Raum der Edizioni Periferia konzipiert. Sie können als eine Reihe von Inszenierungen betrachtet werden, die das feminisierte Lesen, die Sexualität und die Erziehung betreffen. Gustave Flaubert’s Madame Bovary und Karl Marx's Kapital sind Texte, die eine logische Paarung im Schreckgespenst gesellschaftlicher Grenzen darstellen, die nicht halten können, wenn das Private und das Öffentliche nicht mehr getrennt sind. Ersterer greift die Inszenierung des Leidens der Leserin auf, denn Emma Bovary liest zu viel und ihre Lektüre führt zwangsläufig zu Schwierigkeiten ("ihre übertriebenen Träume, ihr zu beengtes Haus [les rêves trop hauts ... la maison trop étroite"]). Bei der Lektüre von Capital sind die Leserinnen ebenso gefährlich. Lesende Frauen haben ein subversives Potential, und Lesen führt zu Irrtümern und Übertretungen.